Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

19. Capitel.
oder doch in selbigen Gegenden agiren zu kön-
nen; so erlaubt man sich auch die äusserste Ver-
wüstung.

*) Rußland; Schweden.
§. 69.

Ausser deme pflegt man sich zu begnügen,
wann 1. die feindliche Magazine, u. d. ruini-
ret werden, und 2. die Unterthanen sich zu einer
Brandschazung verstehen.



Brandschazungen, Liferungen, Fou-
ragiren.
§. 70.

Man kan feindlichen Unterthanen zu leisten
mögliche Brandschazungen, Naturalien-Life-
rungen, u. d. auflegen:

*) Vattel 3, 209.
§. 71.

Doch, obgedachter massen, nur so weit,
als des Feindes Oberhand sich erstrecket.

§. 72.

Wann die Unterthanen das anbefohlene
mögliche nicht liferen, hält man für erlaubt, die
strengeste Executionsmittel gegen sie zu gebrau-
chen; ihr Herr mag die Liferung verboten ha-
ben, oder nicht.

§. 73.

Fouragiren heißt eigentlich, das zu Unter-
haltung des Viehes nöthige Futter wegnehmen.

§. 74.

19. Capitel.
oder doch in ſelbigen Gegenden agiren zu koͤn-
nen; ſo erlaubt man ſich auch die aͤuſſerſte Ver-
wuͤſtung.

*) Rußland; Schweden.
§. 69.

Auſſer deme pflegt man ſich zu begnuͤgen,
wann 1. die feindliche Magazine, u. d. ruini-
ret werden, und 2. die Unterthanen ſich zu einer
Brandſchazung verſtehen.



Brandſchazungen, Liferungen, Fou-
ragiren.
§. 70.

Man kan feindlichen Unterthanen zu leiſten
moͤgliche Brandſchazungen, Naturalien-Life-
rungen, u. d. auflegen:

*) Vattel 3, 209.
§. 71.

Doch, obgedachter maſſen, nur ſo weit,
als des Feindes Oberhand ſich erſtrecket.

§. 72.

Wann die Unterthanen das anbefohlene
moͤgliche nicht liferen, haͤlt man fuͤr erlaubt, die
ſtrengeſte Executionsmittel gegen ſie zu gebrau-
chen; ihr Herr mag die Liferung verboten ha-
ben, oder nicht.

§. 73.

Fouragiren heißt eigentlich, das zu Unter-
haltung des Viehes noͤthige Futter wegnehmen.

§. 74.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0248" n="236"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">19. Capitel.</hi></fw><lb/>
oder doch in &#x017F;elbigen Gegenden agiren zu ko&#x0364;n-<lb/>
nen; &#x017F;o erlaubt man &#x017F;ich auch die a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te Ver-<lb/>
wu&#x0364;&#x017F;tung.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Rußland; Schweden.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 69.</head><lb/>
            <p>Au&#x017F;&#x017F;er deme pflegt man &#x017F;ich zu begnu&#x0364;gen,<lb/>
wann 1. die feindliche Magazine, u. d. ruini-<lb/>
ret werden, und 2. die Unterthanen &#x017F;ich zu einer<lb/>
Brand&#x017F;chazung ver&#x017F;tehen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Brand&#x017F;chazungen, Liferungen, Fou-<lb/>
ragiren.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 70.</head><lb/>
            <p>Man kan feindlichen Unterthanen zu lei&#x017F;ten<lb/>
mo&#x0364;gliche Brand&#x017F;chazungen, Naturalien-Life-<lb/>
rungen, u. d. auflegen:</p><lb/>
            <note place="end" n="*)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Vattel</hi></hi> 3, 209.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 71.</head><lb/>
            <p>Doch, obgedachter ma&#x017F;&#x017F;en, nur &#x017F;o weit,<lb/>
als des Feindes Oberhand &#x017F;ich er&#x017F;trecket.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 72.</head><lb/>
            <p>Wann die Unterthanen das anbefohlene<lb/>
mo&#x0364;gliche nicht liferen, ha&#x0364;lt man fu&#x0364;r erlaubt, die<lb/>
&#x017F;trenge&#x017F;te Executionsmittel gegen &#x017F;ie zu gebrau-<lb/>
chen; ihr Herr mag die Liferung verboten ha-<lb/>
ben, oder nicht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 73.</head><lb/>
            <p>Fouragiren heißt eigentlich, das zu Unter-<lb/>
haltung des Viehes no&#x0364;thige Futter wegnehmen.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 74.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[236/0248] 19. Capitel. oder doch in ſelbigen Gegenden agiren zu koͤn- nen; ſo erlaubt man ſich auch die aͤuſſerſte Ver- wuͤſtung. *⁾ Rußland; Schweden. §. 69. Auſſer deme pflegt man ſich zu begnuͤgen, wann 1. die feindliche Magazine, u. d. ruini- ret werden, und 2. die Unterthanen ſich zu einer Brandſchazung verſtehen. Brandſchazungen, Liferungen, Fou- ragiren. §. 70. Man kan feindlichen Unterthanen zu leiſten moͤgliche Brandſchazungen, Naturalien-Life- rungen, u. d. auflegen: *⁾ Vattel 3, 209. §. 71. Doch, obgedachter maſſen, nur ſo weit, als des Feindes Oberhand ſich erſtrecket. §. 72. Wann die Unterthanen das anbefohlene moͤgliche nicht liferen, haͤlt man fuͤr erlaubt, die ſtrengeſte Executionsmittel gegen ſie zu gebrau- chen; ihr Herr mag die Liferung verboten ha- ben, oder nicht. §. 73. Fouragiren heißt eigentlich, das zu Unter- haltung des Viehes noͤthige Futter wegnehmen. §. 74.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/248
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 236. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/248>, abgerufen am 19.10.2019.