Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Krieg.
Kriegszeiten in Ansehung des Parthiegehens
Völckerrechtens ist; im Anhang meines
Europ. Völckerrechts in Kriegszeit.
§. 102.

Parthien seynd ein Commando Soldaten,
welches von einem höheren Officier gegen den
Feind ausgeschicket wird.

§. 103.

Sie haben, nach Kriegsgebrauch, wenig-
stens eine gewisse Anzahl Köpfe zu Pferd, oder
zu Fuß.

§. 104.

Eine Parthie muß zu ihren Verrichtungen
schrifftlich legitimirt seyn.

§. 105.

Sie darff sich nicht heimlich in ein vestes Ort
oder Land einschleichen:

§. 106.

Noch sonsten etwas wider Kriegsgebrauch
begehen.

§. 107.

Wo es an disen Stücken fehlt, werden sie
als Räuber behandelt.

§. 108.

Gegen Schnaphahnen, u. d. wird, auf
deren Betrettung, mit äusserster Schärffe ver-
fahren.

§. 109.

Ein gleiches solle aber ebenfalls gegen die

Me-
Q
Vom Krieg.
Kriegszeiten in Anſehung des Parthiegehens
Voͤlckerrechtens iſt; im Anhang meines
Europ. Voͤlckerrechts in Kriegszeit.
§. 102.

Parthien ſeynd ein Commando Soldaten,
welches von einem hoͤheren Officier gegen den
Feind ausgeſchicket wird.

§. 103.

Sie haben, nach Kriegsgebrauch, wenig-
ſtens eine gewiſſe Anzahl Koͤpfe zu Pferd, oder
zu Fuß.

§. 104.

Eine Parthie muß zu ihren Verrichtungen
ſchrifftlich legitimirt ſeyn.

§. 105.

Sie darff ſich nicht heimlich in ein veſtes Ort
oder Land einſchleichen:

§. 106.

Noch ſonſten etwas wider Kriegsgebrauch
begehen.

§. 107.

Wo es an diſen Stuͤcken fehlt, werden ſie
als Raͤuber behandelt.

§. 108.

Gegen Schnaphahnen, u. d. wird, auf
deren Betrettung, mit aͤuſſerſter Schaͤrffe ver-
fahren.

§. 109.

Ein gleiches ſolle aber ebenfalls gegen die

Me-
Q
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0253" n="241"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Krieg.</hi></fw><lb/>
Kriegszeiten in An&#x017F;ehung des Parthiegehens<lb/>
Vo&#x0364;lckerrechtens i&#x017F;t; <hi rendition="#fr">im Anhang meines<lb/>
Europ. Vo&#x0364;lckerrechts in Kriegszeit.</hi></item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 102.</head><lb/>
            <p>Parthien &#x017F;eynd ein Commando Soldaten,<lb/>
welches von einem ho&#x0364;heren Officier gegen den<lb/>
Feind ausge&#x017F;chicket wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 103.</head><lb/>
            <p>Sie haben, nach Kriegsgebrauch, wenig-<lb/>
&#x017F;tens eine gewi&#x017F;&#x017F;e Anzahl Ko&#x0364;pfe zu Pferd, oder<lb/>
zu Fuß.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 104.</head><lb/>
            <p>Eine Parthie muß zu ihren Verrichtungen<lb/>
&#x017F;chrifftlich legitimirt &#x017F;eyn.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 105.</head><lb/>
            <p>Sie darff &#x017F;ich nicht heimlich in ein ve&#x017F;tes Ort<lb/>
oder Land ein&#x017F;chleichen:</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 106.</head><lb/>
            <p>Noch &#x017F;on&#x017F;ten etwas wider Kriegsgebrauch<lb/>
begehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 107.</head><lb/>
            <p>Wo es an di&#x017F;en Stu&#x0364;cken fehlt, werden &#x017F;ie<lb/>
als Ra&#x0364;uber behandelt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 108.</head><lb/>
            <p>Gegen Schnaphahnen, u. d. wird, auf<lb/>
deren Betrettung, mit a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ter Scha&#x0364;rffe ver-<lb/>
fahren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 109.</head><lb/>
            <p>Ein gleiches &#x017F;olle aber ebenfalls gegen die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q</fw><fw place="bottom" type="catch">Me-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[241/0253] Vom Krieg. Kriegszeiten in Anſehung des Parthiegehens Voͤlckerrechtens iſt; im Anhang meines Europ. Voͤlckerrechts in Kriegszeit. §. 102. Parthien ſeynd ein Commando Soldaten, welches von einem hoͤheren Officier gegen den Feind ausgeſchicket wird. §. 103. Sie haben, nach Kriegsgebrauch, wenig- ſtens eine gewiſſe Anzahl Koͤpfe zu Pferd, oder zu Fuß. §. 104. Eine Parthie muß zu ihren Verrichtungen ſchrifftlich legitimirt ſeyn. §. 105. Sie darff ſich nicht heimlich in ein veſtes Ort oder Land einſchleichen: §. 106. Noch ſonſten etwas wider Kriegsgebrauch begehen. §. 107. Wo es an diſen Stuͤcken fehlt, werden ſie als Raͤuber behandelt. §. 108. Gegen Schnaphahnen, u. d. wird, auf deren Betrettung, mit aͤuſſerſter Schaͤrffe ver- fahren. §. 109. Ein gleiches ſolle aber ebenfalls gegen die Me- Q

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/253
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 241. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/253>, abgerufen am 17.11.2018.