Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

19. Capitel.
Merodeurs, u. d. so zu der feindlichen Armee
gehören, beobachtet werden.

§. 110.

Die feindliche Unterthanen dörffen auch die-
selbe handvest machen; müssen sie aber ihrem
Kriegsherrn zur Bestrafung auslifern.

§. 111.

Ein Caper ist ein privat-Personen zuständi-
ges Schiff, welches von seinem Souverain die
Erlaubniß hat, dem Feind Abbruch zu thun.

§. 112.

Man kan dergleichen auch dritten Untertha-
nen gestatten.

§. 113.

Sie müssen sich nach denen ihnen vorge-
schribenen Ordnungen richten.

§. 114.

Auch wohl vor dem darzu nidergesezten Ge-
richt forderist, oder doch im Zweifel, über die
Recht- oder Unrechtmäßigkeit ihrer Prise erken-
nen lassen.

§. 115.

Ob und was für einen Antheil von ihrer er-
oberten Beute sie der Admiralität, oder Ande-
ren, geben müssen? kommt auf besagtes Re-
glement an.

§. 116.

Wem das Eigenthum der einem Caper wie-
der abgenommenen Prise zustehe? kommt auf
die Verschidenheit der Fälle au.

Schlach-

19. Capitel.
Merodeurs, u. d. ſo zu der feindlichen Armee
gehoͤren, beobachtet werden.

§. 110.

Die feindliche Unterthanen doͤrffen auch die-
ſelbe handveſt machen; muͤſſen ſie aber ihrem
Kriegsherrn zur Beſtrafung auslifern.

§. 111.

Ein Caper iſt ein privat-Perſonen zuſtaͤndi-
ges Schiff, welches von ſeinem Souverain die
Erlaubniß hat, dem Feind Abbruch zu thun.

§. 112.

Man kan dergleichen auch dritten Untertha-
nen geſtatten.

§. 113.

Sie muͤſſen ſich nach denen ihnen vorge-
ſchribenen Ordnungen richten.

§. 114.

Auch wohl vor dem darzu nidergeſezten Ge-
richt forderiſt, oder doch im Zweifel, uͤber die
Recht- oder Unrechtmaͤßigkeit ihrer Priſe erken-
nen laſſen.

§. 115.

Ob und was fuͤr einen Antheil von ihrer er-
oberten Beute ſie der Admiralitaͤt, oder Ande-
ren, geben muͤſſen? kommt auf beſagtes Re-
glement an.

§. 116.

Wem das Eigenthum der einem Caper wie-
der abgenommenen Priſe zuſtehe? kommt auf
die Verſchidenheit der Faͤlle au.

Schlach-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0254" n="242"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">19. Capitel.</hi></fw><lb/>
Merodeurs, u. d. &#x017F;o zu der feindlichen Armee<lb/>
geho&#x0364;ren, beobachtet werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 110.</head><lb/>
            <p>Die feindliche Unterthanen do&#x0364;rffen auch die-<lb/>
&#x017F;elbe handve&#x017F;t machen; mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie aber ihrem<lb/>
Kriegsherrn zur Be&#x017F;trafung auslifern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 111.</head><lb/>
            <p>Ein Caper i&#x017F;t ein privat-Per&#x017F;onen zu&#x017F;ta&#x0364;ndi-<lb/>
ges Schiff, welches von &#x017F;einem Souverain die<lb/>
Erlaubniß hat, dem Feind Abbruch zu thun.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 112.</head><lb/>
            <p>Man kan dergleichen auch dritten Untertha-<lb/>
nen ge&#x017F;tatten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 113.</head><lb/>
            <p>Sie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich nach denen ihnen vorge-<lb/>
&#x017F;chribenen Ordnungen richten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 114.</head><lb/>
            <p>Auch wohl vor dem darzu niderge&#x017F;ezten Ge-<lb/>
richt forderi&#x017F;t, oder doch im Zweifel, u&#x0364;ber die<lb/>
Recht- oder Unrechtma&#x0364;ßigkeit ihrer Pri&#x017F;e erken-<lb/>
nen la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 115.</head><lb/>
            <p>Ob und was fu&#x0364;r einen Antheil von ihrer er-<lb/>
oberten Beute &#x017F;ie der Admiralita&#x0364;t, oder Ande-<lb/>
ren, geben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en? kommt auf be&#x017F;agtes Re-<lb/>
glement an.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 116.</head><lb/>
            <p>Wem das Eigenthum der einem Caper wie-<lb/>
der abgenommenen Pri&#x017F;e zu&#x017F;tehe? kommt auf<lb/>
die Ver&#x017F;chidenheit der Fa&#x0364;lle au.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Schlach-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[242/0254] 19. Capitel. Merodeurs, u. d. ſo zu der feindlichen Armee gehoͤren, beobachtet werden. §. 110. Die feindliche Unterthanen doͤrffen auch die- ſelbe handveſt machen; muͤſſen ſie aber ihrem Kriegsherrn zur Beſtrafung auslifern. §. 111. Ein Caper iſt ein privat-Perſonen zuſtaͤndi- ges Schiff, welches von ſeinem Souverain die Erlaubniß hat, dem Feind Abbruch zu thun. §. 112. Man kan dergleichen auch dritten Untertha- nen geſtatten. §. 113. Sie muͤſſen ſich nach denen ihnen vorge- ſchribenen Ordnungen richten. §. 114. Auch wohl vor dem darzu nidergeſezten Ge- richt forderiſt, oder doch im Zweifel, uͤber die Recht- oder Unrechtmaͤßigkeit ihrer Priſe erken- nen laſſen. §. 115. Ob und was fuͤr einen Antheil von ihrer er- oberten Beute ſie der Admiralitaͤt, oder Ande- ren, geben muͤſſen? kommt auf beſagtes Re- glement an. §. 116. Wem das Eigenthum der einem Caper wie- der abgenommenen Priſe zuſtehe? kommt auf die Verſchidenheit der Faͤlle au. Schlach-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/254
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 242. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/254>, abgerufen am 22.10.2019.