Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Krieg.
den können; ob gleich der Commendant ge-
wußt hat, daß er keinen Entsaz zu gewarten
habe.

*) Vattel 3, 169.
§. 130.

Wann das Geschüz anfangt spilen, müssen
alle Glocken und Uhren still stehen.

§. 131.

Einen Ort, auch eine Residenz, zu bombar-
diren, oder glühende Kugeln hinein zu schicken,
wird nicht vor unrecht gehalten.

§. 132.

Wann eine Garnison sich aus der Statt in
die Citadalle ziehet, will man sie nöthigen, die
Krancke und Verwundete mit sich zu nehmen.

§. 133.

Wann ein Ort mit Sturm übergeht, muß
man gewärtig seyn, daß (wenigstens Anfangs,)
kein Quartier gegeben und geplündert wird.

§. 134.

Wann eine Garnison noch vor angetrette-
nem Sturm capituliren will, wird es zugestan-
den, die Feindseligkeit eingestellt und beederseits
Geisel gegeben.

§. 135.

Meistens schlägt der Commendant der bela-
gerten Vestung schrifftlich Puncten vor: Wird
man nicht einig; so gehen die Feindseligkeiten
von neuem an.

§. 136.
Q 3

Vom Krieg.
den koͤnnen; ob gleich der Commendant ge-
wußt hat, daß er keinen Entſaz zu gewarten
habe.

*) Vattel 3, 169.
§. 130.

Wann das Geſchuͤz anfangt ſpilen, muͤſſen
alle Glocken und Uhren ſtill ſtehen.

§. 131.

Einen Ort, auch eine Reſidenz, zu bombar-
diren, oder gluͤhende Kugeln hinein zu ſchicken,
wird nicht vor unrecht gehalten.

§. 132.

Wann eine Garniſon ſich aus der Statt in
die Citadalle ziehet, will man ſie noͤthigen, die
Krancke und Verwundete mit ſich zu nehmen.

§. 133.

Wann ein Ort mit Sturm uͤbergeht, muß
man gewaͤrtig ſeyn, daß (wenigſtens Anfangs,)
kein Quartier gegeben und gepluͤndert wird.

§. 134.

Wann eine Garniſon noch vor angetrette-
nem Sturm capituliren will, wird es zugeſtan-
den, die Feindſeligkeit eingeſtellt und beederſeits
Geiſel gegeben.

§. 135.

Meiſtens ſchlaͤgt der Commendant der bela-
gerten Veſtung ſchrifftlich Puncten vor: Wird
man nicht einig; ſo gehen die Feindſeligkeiten
von neuem an.

§. 136.
Q 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0257" n="245"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Krieg.</hi></fw><lb/>
den ko&#x0364;nnen; ob gleich der Commendant ge-<lb/>
wußt hat, daß er keinen Ent&#x017F;az zu gewarten<lb/>
habe.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Vattel</hi></hi> 3, 169.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 130.</head><lb/>
            <p>Wann das Ge&#x017F;chu&#x0364;z anfangt &#x017F;pilen, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
alle Glocken und Uhren &#x017F;till &#x017F;tehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 131.</head><lb/>
            <p>Einen Ort, auch eine Re&#x017F;idenz, zu bombar-<lb/>
diren, oder glu&#x0364;hende Kugeln hinein zu &#x017F;chicken,<lb/>
wird nicht vor unrecht gehalten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 132.</head><lb/>
            <p>Wann eine Garni&#x017F;on &#x017F;ich aus der Statt in<lb/>
die Citadalle ziehet, will man &#x017F;ie no&#x0364;thigen, die<lb/>
Krancke und Verwundete mit &#x017F;ich zu nehmen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 133.</head><lb/>
            <p>Wann ein Ort mit Sturm u&#x0364;bergeht, muß<lb/>
man gewa&#x0364;rtig &#x017F;eyn, daß (wenig&#x017F;tens Anfangs,)<lb/>
kein Quartier gegeben und geplu&#x0364;ndert wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 134.</head><lb/>
            <p>Wann eine Garni&#x017F;on noch vor angetrette-<lb/>
nem Sturm capituliren will, wird es zuge&#x017F;tan-<lb/>
den, die Feind&#x017F;eligkeit einge&#x017F;tellt und beeder&#x017F;eits<lb/>
Gei&#x017F;el gegeben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 135.</head><lb/>
            <p>Mei&#x017F;tens &#x017F;chla&#x0364;gt der Commendant der bela-<lb/>
gerten Ve&#x017F;tung &#x017F;chrifftlich Puncten vor: Wird<lb/>
man nicht einig; &#x017F;o gehen die Feind&#x017F;eligkeiten<lb/>
von neuem an.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">Q 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 136.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[245/0257] Vom Krieg. den koͤnnen; ob gleich der Commendant ge- wußt hat, daß er keinen Entſaz zu gewarten habe. *⁾ Vattel 3, 169. §. 130. Wann das Geſchuͤz anfangt ſpilen, muͤſſen alle Glocken und Uhren ſtill ſtehen. §. 131. Einen Ort, auch eine Reſidenz, zu bombar- diren, oder gluͤhende Kugeln hinein zu ſchicken, wird nicht vor unrecht gehalten. §. 132. Wann eine Garniſon ſich aus der Statt in die Citadalle ziehet, will man ſie noͤthigen, die Krancke und Verwundete mit ſich zu nehmen. §. 133. Wann ein Ort mit Sturm uͤbergeht, muß man gewaͤrtig ſeyn, daß (wenigſtens Anfangs,) kein Quartier gegeben und gepluͤndert wird. §. 134. Wann eine Garniſon noch vor angetrette- nem Sturm capituliren will, wird es zugeſtan- den, die Feindſeligkeit eingeſtellt und beederſeits Geiſel gegeben. §. 135. Meiſtens ſchlaͤgt der Commendant der bela- gerten Veſtung ſchrifftlich Puncten vor: Wird man nicht einig; ſo gehen die Feindſeligkeiten von neuem an. §. 136. Q 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/257
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 245. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/257>, abgerufen am 22.08.2018.