Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
19. Capitel.
§. 148.

Zu Kriegsgefangenen werden eigentlich nur
die gemacht, welche in des Feindes Kriegsdien-
sten stehen.

§. 149.

Civilpersonen, Gelehrte, u. s. w. welche
zufälliger Weise zur Zeit eines Krieges gefangen
werden, pflegt man meistens ohnentgeltlich los-
zulassen:

§. 150.

Doch nicht allemal; sonderlich Ministers,
Gesandte, etc.

*) Piper; Belleisle.
§. 151.

Eine Militar-Person kan in und ausser
Kriegsactionen, bey allen Gelegenheiten, zum
Kriegsgefangenen gemacht werden.

§. 152.

Die einmal zum Kriegsgefangenen angenom-
men worden seynd, können nicht erst hernach
massacrirt werden.

*) Rußland und Schweden.
§. 153.

Ausgenommen, wann sie sich empören,
und mit Gewalt frey machen wollen.

§. 154.

Kriegsgefangene dörffen, nach Erforderniß
der Umstände, scharff verwahrt-aber sonst nicht
übel gehalten werden.

*) Vattel 3, 183.
§. 155.
19. Capitel.
§. 148.

Zu Kriegsgefangenen werden eigentlich nur
die gemacht, welche in des Feindes Kriegsdien-
ſten ſtehen.

§. 149.

Civilperſonen, Gelehrte, u. ſ. w. welche
zufaͤlliger Weiſe zur Zeit eines Krieges gefangen
werden, pflegt man meiſtens ohnentgeltlich los-
zulaſſen:

§. 150.

Doch nicht allemal; ſonderlich Miniſters,
Geſandte, ꝛc.

*) Piper; Belleisle.
§. 151.

Eine Militar-Perſon kan in und auſſer
Kriegsactionen, bey allen Gelegenheiten, zum
Kriegsgefangenen gemacht werden.

§. 152.

Die einmal zum Kriegsgefangenen angenom-
men worden ſeynd, koͤnnen nicht erſt hernach
maſſacrirt werden.

*) Rußland und Schweden.
§. 153.

Ausgenommen, wann ſie ſich empoͤren,
und mit Gewalt frey machen wollen.

§. 154.

Kriegsgefangene doͤrffen, nach Erforderniß
der Umſtaͤnde, ſcharff verwahrt-aber ſonſt nicht
uͤbel gehalten werden.

*) Vattel 3, 183.
§. 155.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0260" n="248"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">19. Capitel.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 148.</head><lb/>
            <p>Zu Kriegsgefangenen werden eigentlich nur<lb/>
die gemacht, welche in des Feindes Kriegsdien-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;tehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 149.</head><lb/>
            <p>Civilper&#x017F;onen, Gelehrte, u. &#x017F;. w. welche<lb/>
zufa&#x0364;lliger Wei&#x017F;e zur Zeit eines Krieges gefangen<lb/>
werden, pflegt man mei&#x017F;tens ohnentgeltlich los-<lb/>
zula&#x017F;&#x017F;en:</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 150.</head><lb/>
            <p>Doch nicht allemal; &#x017F;onderlich Mini&#x017F;ters,<lb/>
Ge&#x017F;andte, &#xA75B;c.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Piper; Belleisle.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 151.</head><lb/>
            <p>Eine Militar-Per&#x017F;on kan in und au&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Kriegsactionen, bey allen Gelegenheiten, zum<lb/>
Kriegsgefangenen gemacht werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 152.</head><lb/>
            <p>Die einmal zum Kriegsgefangenen angenom-<lb/>
men worden &#x017F;eynd, ko&#x0364;nnen nicht er&#x017F;t hernach<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;acrirt werden.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Rußland und Schweden.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 153.</head><lb/>
            <p>Ausgenommen, wann &#x017F;ie &#x017F;ich empo&#x0364;ren,<lb/>
und mit Gewalt frey machen wollen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 154.</head><lb/>
            <p>Kriegsgefangene do&#x0364;rffen, nach Erforderniß<lb/>
der Um&#x017F;ta&#x0364;nde, &#x017F;charff verwahrt-aber &#x017F;on&#x017F;t nicht<lb/>
u&#x0364;bel gehalten werden.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Vattel</hi></hi> 3, 183.</note>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 155.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[248/0260] 19. Capitel. §. 148. Zu Kriegsgefangenen werden eigentlich nur die gemacht, welche in des Feindes Kriegsdien- ſten ſtehen. §. 149. Civilperſonen, Gelehrte, u. ſ. w. welche zufaͤlliger Weiſe zur Zeit eines Krieges gefangen werden, pflegt man meiſtens ohnentgeltlich los- zulaſſen: §. 150. Doch nicht allemal; ſonderlich Miniſters, Geſandte, ꝛc. *⁾ Piper; Belleisle. §. 151. Eine Militar-Perſon kan in und auſſer Kriegsactionen, bey allen Gelegenheiten, zum Kriegsgefangenen gemacht werden. §. 152. Die einmal zum Kriegsgefangenen angenom- men worden ſeynd, koͤnnen nicht erſt hernach maſſacrirt werden. *⁾ Rußland und Schweden. §. 153. Ausgenommen, wann ſie ſich empoͤren, und mit Gewalt frey machen wollen. §. 154. Kriegsgefangene doͤrffen, nach Erforderniß der Umſtaͤnde, ſcharff verwahrt-aber ſonſt nicht uͤbel gehalten werden. *⁾ Vattel 3, 183. §. 155.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/260
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 248. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/260>, abgerufen am 21.08.2018.