Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
19. Capitel.
s. von Moser (Frid. Carl.) von der Recht-
mäßigkeit eines von Kriegsgefangenen Re-
verses, auf Ordre sich wieder zu stellen; in
seiner klein. Schrifft. 10. Band, S.
67.
§. 163.

Wer sich so dann nicht wieder stellt, wird
für infam gehalten.

§. 164.

Ob aber ein Souverain die Seinige von di-
sem Versprechen losmachen könne? ist sehr ge-
stritten worden.

*) Dänemarck und Schweden.
§. 165.

Auch ist über völliger Losgebung der Kriegs-
gefangenen gegen Reverse, überhaupt, oder un-
ter dem Beding, eine gewisse Zeit lang nicht
gegen den Souverain, der sie losgibt, zu die-
nen, schon mehrmalen gestritten worden.

*) Vattel 3, 181.
§. 166.

Gehet ein Kriegsgefangener durch, und
wird wieder ertappt, kan er zwar härter gehal-
ten- aber nicht als ein Deserteur bestrafet wer-
den.

§. 167.

Ein Souverain kan nicht genöthiget wer-
den, seine Kriegsgefangene auswechslen oder
ranzioniren zu lassen:

§. 169.
19. Capitel.
ſ. von Moser (Frid. Carl.) von der Recht-
maͤßigkeit eines von Kriegsgefangenen Re-
verſes, auf Ordre ſich wieder zu ſtellen; in
ſeiner klein. Schrifft. 10. Band, S.
67.
§. 163.

Wer ſich ſo dann nicht wieder ſtellt, wird
fuͤr infam gehalten.

§. 164.

Ob aber ein Souverain die Seinige von di-
ſem Verſprechen losmachen koͤnne? iſt ſehr ge-
ſtritten worden.

*) Daͤnemarck und Schweden.
§. 165.

Auch iſt uͤber voͤlliger Losgebung der Kriegs-
gefangenen gegen Reverſe, uͤberhaupt, oder un-
ter dem Beding, eine gewiſſe Zeit lang nicht
gegen den Souverain, der ſie losgibt, zu die-
nen, ſchon mehrmalen geſtritten worden.

*) Vattel 3, 181.
§. 166.

Gehet ein Kriegsgefangener durch, und
wird wieder ertappt, kan er zwar haͤrter gehal-
ten- aber nicht als ein Deſerteur beſtrafet wer-
den.

§. 167.

Ein Souverain kan nicht genoͤthiget wer-
den, ſeine Kriegsgefangene auswechslen oder
ranzioniren zu laſſen:

§. 169.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0262" n="250"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">19. Capitel.</hi> </fw><lb/>
            <list>
              <item>&#x017F;. von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Moser</hi></hi> (Frid. Carl.) von der Recht-<lb/>
ma&#x0364;ßigkeit eines von Kriegsgefangenen Re-<lb/>
ver&#x017F;es, auf Ordre &#x017F;ich wieder zu &#x017F;tellen; <hi rendition="#fr">in<lb/>
&#x017F;einer klein. Schrifft. 10. Band, S.</hi> 67.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 163.</head><lb/>
            <p>Wer &#x017F;ich &#x017F;o dann nicht wieder &#x017F;tellt, wird<lb/>
fu&#x0364;r infam gehalten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 164.</head><lb/>
            <p>Ob aber ein Souverain die Seinige von di-<lb/>
&#x017F;em Ver&#x017F;prechen losmachen ko&#x0364;nne? i&#x017F;t &#x017F;ehr ge-<lb/>
&#x017F;tritten worden.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Da&#x0364;nemarck und Schweden.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 165.</head><lb/>
            <p>Auch i&#x017F;t u&#x0364;ber vo&#x0364;lliger Losgebung der Kriegs-<lb/>
gefangenen gegen Rever&#x017F;e, u&#x0364;berhaupt, oder un-<lb/>
ter dem Beding, eine gewi&#x017F;&#x017F;e Zeit lang nicht<lb/>
gegen den Souverain, der &#x017F;ie losgibt, zu die-<lb/>
nen, &#x017F;chon mehrmalen ge&#x017F;tritten worden.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Vattel</hi></hi> 3, 181.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 166.</head><lb/>
            <p>Gehet ein Kriegsgefangener durch, und<lb/>
wird wieder ertappt, kan er zwar ha&#x0364;rter gehal-<lb/>
ten- aber nicht als ein De&#x017F;erteur be&#x017F;trafet wer-<lb/>
den.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 167.</head><lb/>
            <p>Ein Souverain kan nicht geno&#x0364;thiget wer-<lb/>
den, &#x017F;eine Kriegsgefangene auswechslen oder<lb/>
ranzioniren zu la&#x017F;&#x017F;en:</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 169.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[250/0262] 19. Capitel. ſ. von Moser (Frid. Carl.) von der Recht- maͤßigkeit eines von Kriegsgefangenen Re- verſes, auf Ordre ſich wieder zu ſtellen; in ſeiner klein. Schrifft. 10. Band, S. 67. §. 163. Wer ſich ſo dann nicht wieder ſtellt, wird fuͤr infam gehalten. §. 164. Ob aber ein Souverain die Seinige von di- ſem Verſprechen losmachen koͤnne? iſt ſehr ge- ſtritten worden. *⁾ Daͤnemarck und Schweden. §. 165. Auch iſt uͤber voͤlliger Losgebung der Kriegs- gefangenen gegen Reverſe, uͤberhaupt, oder un- ter dem Beding, eine gewiſſe Zeit lang nicht gegen den Souverain, der ſie losgibt, zu die- nen, ſchon mehrmalen geſtritten worden. *⁾ Vattel 3, 181. §. 166. Gehet ein Kriegsgefangener durch, und wird wieder ertappt, kan er zwar haͤrter gehal- ten- aber nicht als ein Deſerteur beſtrafet wer- den. §. 167. Ein Souverain kan nicht genoͤthiget wer- den, ſeine Kriegsgefangene auswechslen oder ranzioniren zu laſſen: §. 169.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/262
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 250. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/262>, abgerufen am 22.08.2018.