Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
19. Capitel.
§. 175.

Feindliche Unterthanen zu nöthigen, daß sie
sich wider ihren Landesherrn als Spionen ge-
brauchen lassen, oder doch darzu behülfflich seyn
müssen, lässet sich schwerlich rechtfertigen.



Kriegslisten.
§. 176.

Kriegslist heißt und ist, wann man dem
Feind sicher oder irre macht, und ihme darüber
einen Streich beybringt, oder es doch versucht.

§. 177.

Unvermuthete Ueberfälle seynd keine Kriegs-
listen.

§. 178.

Daß Kriegslisten überhaupt erlaubt seyen,
hält man für unstreitig.

§. 179.

Aber nicht bey allen Gattungen derselben
ist man allemal einerley Meinung.



Verrätherey.
§. 180.

Verrätherey ist, wann des Feindes eigene
Leute ihrem Herrn treulos werden, und etwas
thun, oder lassen, das zu seinem Schaden ge-
reichet.

§. 181.
19. Capitel.
§. 175.

Feindliche Unterthanen zu noͤthigen, daß ſie
ſich wider ihren Landesherrn als Spionen ge-
brauchen laſſen, oder doch darzu behuͤlfflich ſeyn
muͤſſen, laͤſſet ſich ſchwerlich rechtfertigen.



Kriegsliſten.
§. 176.

Kriegsliſt heißt und iſt, wann man dem
Feind ſicher oder irre macht, und ihme daruͤber
einen Streich beybringt, oder es doch verſucht.

§. 177.

Unvermuthete Ueberfaͤlle ſeynd keine Kriegs-
liſten.

§. 178.

Daß Kriegsliſten uͤberhaupt erlaubt ſeyen,
haͤlt man fuͤr unſtreitig.

§. 179.

Aber nicht bey allen Gattungen derſelben
iſt man allemal einerley Meinung.



Verraͤtherey.
§. 180.

Verraͤtherey iſt, wann des Feindes eigene
Leute ihrem Herrn treulos werden, und etwas
thun, oder laſſen, das zu ſeinem Schaden ge-
reichet.

§. 181.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0264" n="252"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">19. Capitel.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 175.</head><lb/>
            <p>Feindliche Unterthanen zu no&#x0364;thigen, daß &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich wider ihren Landesherrn als Spionen ge-<lb/>
brauchen la&#x017F;&#x017F;en, oder doch darzu behu&#x0364;lfflich &#x017F;eyn<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich &#x017F;chwerlich rechtfertigen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Kriegsli&#x017F;ten.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 176.</head><lb/>
            <p>Kriegsli&#x017F;t heißt und i&#x017F;t, wann man dem<lb/>
Feind &#x017F;icher oder irre macht, und ihme daru&#x0364;ber<lb/>
einen Streich beybringt, oder es doch ver&#x017F;ucht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 177.</head><lb/>
            <p>Unvermuthete Ueberfa&#x0364;lle &#x017F;eynd keine Kriegs-<lb/>
li&#x017F;ten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 178.</head><lb/>
            <p>Daß Kriegsli&#x017F;ten u&#x0364;berhaupt erlaubt &#x017F;eyen,<lb/>
ha&#x0364;lt man fu&#x0364;r un&#x017F;treitig.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 179.</head><lb/>
            <p>Aber nicht bey allen Gattungen der&#x017F;elben<lb/>
i&#x017F;t man allemal einerley Meinung.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Verra&#x0364;therey.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 180.</head><lb/>
            <p>Verra&#x0364;therey i&#x017F;t, wann des Feindes eigene<lb/>
Leute ihrem Herrn treulos werden, und etwas<lb/>
thun, oder la&#x017F;&#x017F;en, das zu &#x017F;einem Schaden ge-<lb/>
reichet.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 181.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[252/0264] 19. Capitel. §. 175. Feindliche Unterthanen zu noͤthigen, daß ſie ſich wider ihren Landesherrn als Spionen ge- brauchen laſſen, oder doch darzu behuͤlfflich ſeyn muͤſſen, laͤſſet ſich ſchwerlich rechtfertigen. Kriegsliſten. §. 176. Kriegsliſt heißt und iſt, wann man dem Feind ſicher oder irre macht, und ihme daruͤber einen Streich beybringt, oder es doch verſucht. §. 177. Unvermuthete Ueberfaͤlle ſeynd keine Kriegs- liſten. §. 178. Daß Kriegsliſten uͤberhaupt erlaubt ſeyen, haͤlt man fuͤr unſtreitig. §. 179. Aber nicht bey allen Gattungen derſelben iſt man allemal einerley Meinung. Verraͤtherey. §. 180. Verraͤtherey iſt, wann des Feindes eigene Leute ihrem Herrn treulos werden, und etwas thun, oder laſſen, das zu ſeinem Schaden ge- reichet. §. 181.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/264
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 252. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/264>, abgerufen am 15.10.2019.