Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Krieg.
§. 181.

Dergleichen Personen darzu verleiten zu
dörffen, wird man wohl nicht als recht erklä-
ren: Indessen geschiehet es doch vilfältig.

§. 182.

Feindliche Mannschafft, so von einer sol-
chen Verrätherey zu profitiren sucht, darüber
aber in Kriegsgefangenschafft geräth, kan nicht
härter gehalten werden, als andere Kriegsge-
fangene.

§. 183.

Ausser, wann sie sich irgendwo heimlich
eingeschlichen hat.

§. 184.

Wann man eine Verrätherey entdeckt, und
selbige zu des Feindes eigenem Schaden zu ge-
brauchen sucht, ist es nicht unrecht.

*) Vattel 3, 231.


Im Krieg ohnerlaubte Sachen.
§. 185.

Ueberhaupt ist man zwar unter denen Euro-
päischen Machten darinn einig, daß im Krieg
nicht alles erlaubt seye, wann es auch die
Menschlichkeit noch so sehr beleidigte:

Wann man aber auf besondere Fälle kommt;
ist man nicht allemal einerley Meinnng.

§. 186.

Man vergleichet sich deßwegen auch währen-

den
Vom Krieg.
§. 181.

Dergleichen Perſonen darzu verleiten zu
doͤrffen, wird man wohl nicht als recht erklaͤ-
ren: Indeſſen geſchiehet es doch vilfaͤltig.

§. 182.

Feindliche Mannſchafft, ſo von einer ſol-
chen Verraͤtherey zu profitiren ſucht, daruͤber
aber in Kriegsgefangenſchafft geraͤth, kan nicht
haͤrter gehalten werden, als andere Kriegsge-
fangene.

§. 183.

Auſſer, wann ſie ſich irgendwo heimlich
eingeſchlichen hat.

§. 184.

Wann man eine Verraͤtherey entdeckt, und
ſelbige zu des Feindes eigenem Schaden zu ge-
brauchen ſucht, iſt es nicht unrecht.

*) Vattel 3, 231.


Im Krieg ohnerlaubte Sachen.
§. 185.

Ueberhaupt iſt man zwar unter denen Euro-
paͤiſchen Machten darinn einig, daß im Krieg
nicht alles erlaubt ſeye, wann es auch die
Menſchlichkeit noch ſo ſehr beleidigte:

Wann man aber auf beſondere Faͤlle kommt;
iſt man nicht allemal einerley Meinnng.

§. 186.

Man vergleichet ſich deßwegen auch waͤhren-

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0265" n="253"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vom Krieg.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 181.</head><lb/>
            <p>Dergleichen Per&#x017F;onen darzu verleiten zu<lb/>
do&#x0364;rffen, wird man wohl nicht als recht erkla&#x0364;-<lb/>
ren: Inde&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;chiehet es doch vilfa&#x0364;ltig.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 182.</head><lb/>
            <p>Feindliche Mann&#x017F;chafft, &#x017F;o von einer &#x017F;ol-<lb/>
chen Verra&#x0364;therey zu profitiren &#x017F;ucht, daru&#x0364;ber<lb/>
aber in Kriegsgefangen&#x017F;chafft gera&#x0364;th, kan nicht<lb/>
ha&#x0364;rter gehalten werden, als andere Kriegsge-<lb/>
fangene.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 183.</head><lb/>
            <p>Au&#x017F;&#x017F;er, wann &#x017F;ie &#x017F;ich irgendwo heimlich<lb/>
einge&#x017F;chlichen hat.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 184.</head><lb/>
            <p>Wann man eine Verra&#x0364;therey entdeckt, und<lb/>
&#x017F;elbige zu des Feindes eigenem Schaden zu ge-<lb/>
brauchen &#x017F;ucht, i&#x017F;t es nicht unrecht.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Vattel</hi></hi> 3, 231.</note>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Im Krieg ohnerlaubte Sachen.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 185.</head><lb/>
            <p>Ueberhaupt i&#x017F;t man zwar unter denen Euro-<lb/>
pa&#x0364;i&#x017F;chen Machten darinn einig, daß im Krieg<lb/>
nicht alles erlaubt &#x017F;eye, wann es auch die<lb/>
Men&#x017F;chlichkeit noch &#x017F;o &#x017F;ehr beleidigte:</p><lb/>
            <p>Wann man aber auf be&#x017F;ondere Fa&#x0364;lle kommt;<lb/>
i&#x017F;t man nicht allemal einerley Meinnng.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 186.</head><lb/>
            <p>Man vergleichet &#x017F;ich deßwegen auch wa&#x0364;hren-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[253/0265] Vom Krieg. §. 181. Dergleichen Perſonen darzu verleiten zu doͤrffen, wird man wohl nicht als recht erklaͤ- ren: Indeſſen geſchiehet es doch vilfaͤltig. §. 182. Feindliche Mannſchafft, ſo von einer ſol- chen Verraͤtherey zu profitiren ſucht, daruͤber aber in Kriegsgefangenſchafft geraͤth, kan nicht haͤrter gehalten werden, als andere Kriegsge- fangene. §. 183. Auſſer, wann ſie ſich irgendwo heimlich eingeſchlichen hat. §. 184. Wann man eine Verraͤtherey entdeckt, und ſelbige zu des Feindes eigenem Schaden zu ge- brauchen ſucht, iſt es nicht unrecht. *⁾ Vattel 3, 231. Im Krieg ohnerlaubte Sachen. §. 185. Ueberhaupt iſt man zwar unter denen Euro- paͤiſchen Machten darinn einig, daß im Krieg nicht alles erlaubt ſeye, wann es auch die Menſchlichkeit noch ſo ſehr beleidigte: Wann man aber auf beſondere Faͤlle kommt; iſt man nicht allemal einerley Meinnng. §. 186. Man vergleichet ſich deßwegen auch waͤhren- den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/265
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 253. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/265>, abgerufen am 20.10.2019.