Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Alliirten und Hülffsvölckern etc.
wann nemlich einer von ihnen angegriffen wür-
de, oder auch einer von ihnen selber angreiffe.

*) Großbritannien und die vereinigte Nider-
lande; Bourbonischer Familien-Tractat;
Schweiz und Franckreich, auch Oesterreich;
Oesterreich, Polen und Venedig.
§. 5.

Oder eine Allianz wird erst bey einem sich
ergebenden Fall, und bloß in Absicht auf den-
selbigen, geschlossen.

*) Grosse Allianz 1701. Vattel 2, 9.
§. 6.

Allianzen von der lezteren Art werden mehr-
malen Anfangs nur etwa zwischen zweyen oder
dreyen Machten geschlossen, hernach aber durch
den Beytritt noch mehrerer Souverainen, oder
halb-Souverainen, verstärcket.

§. 7.

Ein Souverain, der mehrere politische Ei-
genschafften hat, kan in der einen Eigenschafft
ein Alliirter seyn, in der anderen aber nicht.

§. 8.

Hauptsächlich kommt es in Ansehung der
beederseits übernehmenden Schuldigkeit auf eini-
ge sehr verschidene Fälle an.

§. 9.

Entweder nemlich verbindet man sich (we-
nigstens ausser dem Nothfall,) nur zu einer ge-
wissen bestimmten Hülffe.

§. 10.
R

Von Alliirten und Huͤlffsvoͤlckern ꝛc.
wann nemlich einer von ihnen angegriffen wuͤr-
de, oder auch einer von ihnen ſelber angreiffe.

*) Großbritannien und die vereinigte Nider-
lande; Bourboniſcher Familien-Tractat;
Schweiz und Franckreich, auch Oeſterreich;
Oeſterreich, Polen und Venedig.
§. 5.

Oder eine Allianz wird erſt bey einem ſich
ergebenden Fall, und bloß in Abſicht auf den-
ſelbigen, geſchloſſen.

*) Groſſe Allianz 1701. Vattel 2, 9.
§. 6.

Allianzen von der lezteren Art werden mehr-
malen Anfangs nur etwa zwiſchen zweyen oder
dreyen Machten geſchloſſen, hernach aber durch
den Beytritt noch mehrerer Souverainen, oder
halb-Souverainen, verſtaͤrcket.

§. 7.

Ein Souverain, der mehrere politiſche Ei-
genſchafften hat, kan in der einen Eigenſchafft
ein Alliirter ſeyn, in der anderen aber nicht.

§. 8.

Hauptſaͤchlich kommt es in Anſehung der
beederſeits uͤbernehmenden Schuldigkeit auf eini-
ge ſehr verſchidene Faͤlle an.

§. 9.

Entweder nemlich verbindet man ſich (we-
nigſtens auſſer dem Nothfall,) nur zu einer ge-
wiſſen beſtimmten Huͤlffe.

§. 10.
R
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0269" n="257"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Alliirten und Hu&#x0364;lffsvo&#x0364;lckern &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
wann nemlich einer von ihnen angegriffen wu&#x0364;r-<lb/>
de, oder auch einer von ihnen &#x017F;elber angreiffe.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Großbritannien und die vereinigte Nider-<lb/>
lande; Bourboni&#x017F;cher Familien-Tractat;<lb/>
Schweiz und Franckreich, auch Oe&#x017F;terreich;<lb/>
Oe&#x017F;terreich, Polen und Venedig.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 5.</head><lb/>
            <p>Oder eine Allianz wird er&#x017F;t bey einem &#x017F;ich<lb/>
ergebenden Fall, und bloß in Ab&#x017F;icht auf den-<lb/>
&#x017F;elbigen, ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Gro&#x017F;&#x017F;e Allianz 1701. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Vattel</hi></hi> 2, 9.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 6.</head><lb/>
            <p>Allianzen von der lezteren Art werden mehr-<lb/>
malen Anfangs nur etwa zwi&#x017F;chen zweyen oder<lb/>
dreyen Machten ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, hernach aber durch<lb/>
den Beytritt noch mehrerer Souverainen, oder<lb/>
halb-Souverainen, ver&#x017F;ta&#x0364;rcket.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 7.</head><lb/>
            <p>Ein Souverain, der mehrere politi&#x017F;che Ei-<lb/>
gen&#x017F;chafften hat, kan in der einen Eigen&#x017F;chafft<lb/>
ein Alliirter &#x017F;eyn, in der anderen aber nicht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 8.</head><lb/>
            <p>Haupt&#x017F;a&#x0364;chlich kommt es in An&#x017F;ehung der<lb/>
beeder&#x017F;eits u&#x0364;bernehmenden Schuldigkeit auf eini-<lb/>
ge &#x017F;ehr ver&#x017F;chidene Fa&#x0364;lle an.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 9.</head><lb/>
            <p>Entweder nemlich verbindet man &#x017F;ich (we-<lb/>
nig&#x017F;tens au&#x017F;&#x017F;er dem Nothfall,) nur zu einer ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;timmten Hu&#x0364;lffe.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">R</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 10.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[257/0269] Von Alliirten und Huͤlffsvoͤlckern ꝛc. wann nemlich einer von ihnen angegriffen wuͤr- de, oder auch einer von ihnen ſelber angreiffe. *⁾ Großbritannien und die vereinigte Nider- lande; Bourboniſcher Familien-Tractat; Schweiz und Franckreich, auch Oeſterreich; Oeſterreich, Polen und Venedig. §. 5. Oder eine Allianz wird erſt bey einem ſich ergebenden Fall, und bloß in Abſicht auf den- ſelbigen, geſchloſſen. *⁾ Groſſe Allianz 1701. Vattel 2, 9. §. 6. Allianzen von der lezteren Art werden mehr- malen Anfangs nur etwa zwiſchen zweyen oder dreyen Machten geſchloſſen, hernach aber durch den Beytritt noch mehrerer Souverainen, oder halb-Souverainen, verſtaͤrcket. §. 7. Ein Souverain, der mehrere politiſche Ei- genſchafften hat, kan in der einen Eigenſchafft ein Alliirter ſeyn, in der anderen aber nicht. §. 8. Hauptſaͤchlich kommt es in Anſehung der beederſeits uͤbernehmenden Schuldigkeit auf eini- ge ſehr verſchidene Faͤlle an. §. 9. Entweder nemlich verbindet man ſich (we- nigſtens auſſer dem Nothfall,) nur zu einer ge- wiſſen beſtimmten Huͤlffe. §. 10. R

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/269
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 257. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/269>, abgerufen am 16.10.2019.