Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

20. Capitel.
und Wandel, auch sonsten, als neutral be-
handelt.



Subsidien.
§. 32.

Subsidien heißt dasjenige Geld, so ein
Staat oder Herr dem andern in Absicht auf
Kriegsmannschasst gibt.

§. 33.

Es pflegen deßwegen ordentliche Tractaten
errichtet zu werden.

§. 34.

Und zwar entweder noch in Fridenszeiten,
zum Voraus, auf alle Fälle:

Oder bey Anfang eines Krieges, oder wäh-
rend desselbigen.

§. 35.

Zuweilen werden einem Herrn Subsidien
gegeben, bloß, damit er still size, und sich nicht
mit dem Gegentheil verbinde.

*) Beyspile.
§. 36.

Oder man gibt dergleichen einem Alliirten,
damit er desto besser im Stand seye, den Krieg
mit Nachdruck führen zu helffen.

*) Beyspile.
§. 37.

Meistens aber gibt man sie einem Herrn,
der an dem Krieg selber keinen weiteren Antheil

nimmt,

20. Capitel.
und Wandel, auch ſonſten, als neutral be-
handelt.



Subſidien.
§. 32.

Subſidien heißt dasjenige Geld, ſo ein
Staat oder Herr dem andern in Abſicht auf
Kriegsmannſchaſſt gibt.

§. 33.

Es pflegen deßwegen ordentliche Tractaten
errichtet zu werden.

§. 34.

Und zwar entweder noch in Fridenszeiten,
zum Voraus, auf alle Faͤlle:

Oder bey Anfang eines Krieges, oder waͤh-
rend deſſelbigen.

§. 35.

Zuweilen werden einem Herrn Subſidien
gegeben, bloß, damit er ſtill ſize, und ſich nicht
mit dem Gegentheil verbinde.

*) Beyſpile.
§. 36.

Oder man gibt dergleichen einem Alliirten,
damit er deſto beſſer im Stand ſeye, den Krieg
mit Nachdruck fuͤhren zu helffen.

*) Beyſpile.
§. 37.

Meiſtens aber gibt man ſie einem Herrn,
der an dem Krieg ſelber keinen weiteren Antheil

nimmt,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0274" n="262"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">20. Capitel.</hi></fw><lb/>
und Wandel, auch &#x017F;on&#x017F;ten, als neutral be-<lb/>
handelt.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Sub&#x017F;idien.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 32.</head><lb/>
            <p>Sub&#x017F;idien heißt dasjenige Geld, &#x017F;o ein<lb/>
Staat oder Herr dem andern in Ab&#x017F;icht auf<lb/>
Kriegsmann&#x017F;cha&#x017F;&#x017F;t gibt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 33.</head><lb/>
            <p>Es pflegen deßwegen ordentliche Tractaten<lb/>
errichtet zu werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 34.</head><lb/>
            <p>Und zwar entweder noch in Fridenszeiten,<lb/>
zum Voraus, auf alle Fa&#x0364;lle:</p><lb/>
            <p>Oder bey Anfang eines Krieges, oder wa&#x0364;h-<lb/>
rend de&#x017F;&#x017F;elbigen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 35.</head><lb/>
            <p>Zuweilen werden einem Herrn Sub&#x017F;idien<lb/>
gegeben, bloß, damit er &#x017F;till &#x017F;ize, und &#x017F;ich nicht<lb/>
mit dem Gegentheil verbinde.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Bey&#x017F;pile.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 36.</head><lb/>
            <p>Oder man gibt dergleichen einem Alliirten,<lb/>
damit er de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er im Stand &#x017F;eye, den Krieg<lb/>
mit Nachdruck fu&#x0364;hren zu helffen.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Bey&#x017F;pile.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 37.</head><lb/>
            <p>Mei&#x017F;tens aber gibt man &#x017F;ie einem Herrn,<lb/>
der an dem Krieg &#x017F;elber keinen weiteren Antheil<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nimmt,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[262/0274] 20. Capitel. und Wandel, auch ſonſten, als neutral be- handelt. Subſidien. §. 32. Subſidien heißt dasjenige Geld, ſo ein Staat oder Herr dem andern in Abſicht auf Kriegsmannſchaſſt gibt. §. 33. Es pflegen deßwegen ordentliche Tractaten errichtet zu werden. §. 34. Und zwar entweder noch in Fridenszeiten, zum Voraus, auf alle Faͤlle: Oder bey Anfang eines Krieges, oder waͤh- rend deſſelbigen. §. 35. Zuweilen werden einem Herrn Subſidien gegeben, bloß, damit er ſtill ſize, und ſich nicht mit dem Gegentheil verbinde. *⁾ Beyſpile. §. 36. Oder man gibt dergleichen einem Alliirten, damit er deſto beſſer im Stand ſeye, den Krieg mit Nachdruck fuͤhren zu helffen. *⁾ Beyſpile. §. 37. Meiſtens aber gibt man ſie einem Herrn, der an dem Krieg ſelber keinen weiteren Antheil nimmt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/274
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 262. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/274>, abgerufen am 14.10.2019.