Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Neutralität.
§. 45.

Oder, wann man ja den einen Theil nicht
beleidigen will; so begünstiget man zwar dessen
Gegentheil nicht, verfolgt ihn aber auch nicht,
noch lifert man ihne aus, wann es gleich be-
gehrt würde.



Verlezung der Neutralität.
§. 46.

Wann ein neutraler Souverain selber ge-
gen die Neutralität handelt, kan er als ein
Feind angesehen werden:

§. 47.

Wann aber nur seine Unterthanen sich der-
gleichen haben zu Schulden kommen lassen, kan
man bloß deren Bestrafung verlangen.

§. 48.

Eben dises hat statt, wann einer der feind-
lichen Theile, oder die Seinige, die Neutrali-
tät verlezen.



Aufhebung der Neutralität.
§. 49.

Oeffters bleibt ein Souverain bey Anfang
eines Krieges neutral; weil es die Umstände er-
fordern, oder biß er siehet, wo es hinaus will:

Währenden Krieges aber nimmt er so dann,
nach seiner Convenienz, bald früher, bald spä-

ter,
S
Von der Neutralitaͤt.
§. 45.

Oder, wann man ja den einen Theil nicht
beleidigen will; ſo beguͤnſtiget man zwar deſſen
Gegentheil nicht, verfolgt ihn aber auch nicht,
noch lifert man ihne aus, wann es gleich be-
gehrt wuͤrde.



Verlezung der Neutralitaͤt.
§. 46.

Wann ein neutraler Souverain ſelber ge-
gen die Neutralitaͤt handelt, kan er als ein
Feind angeſehen werden:

§. 47.

Wann aber nur ſeine Unterthanen ſich der-
gleichen haben zu Schulden kommen laſſen, kan
man bloß deren Beſtrafung verlangen.

§. 48.

Eben diſes hat ſtatt, wann einer der feind-
lichen Theile, oder die Seinige, die Neutrali-
taͤt verlezen.



Aufhebung der Neutralitaͤt.
§. 49.

Oeffters bleibt ein Souverain bey Anfang
eines Krieges neutral; weil es die Umſtaͤnde er-
fordern, oder biß er ſiehet, wo es hinaus will:

Waͤhrenden Krieges aber nimmt er ſo dann,
nach ſeiner Convenienz, bald fruͤher, bald ſpaͤ-

ter,
S
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0285" n="273"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von der Neutralita&#x0364;t.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 45.</head><lb/>
            <p>Oder, wann man ja den einen Theil nicht<lb/>
beleidigen will; &#x017F;o begu&#x0364;n&#x017F;tiget man zwar de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Gegentheil nicht, verfolgt ihn aber auch nicht,<lb/>
noch lifert man ihne aus, wann es gleich be-<lb/>
gehrt wu&#x0364;rde.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Verlezung der Neutralita&#x0364;t.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 46.</head><lb/>
            <p>Wann ein neutraler Souverain &#x017F;elber ge-<lb/>
gen die Neutralita&#x0364;t handelt, kan er als ein<lb/>
Feind ange&#x017F;ehen werden:</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 47.</head><lb/>
            <p>Wann aber nur &#x017F;eine Unterthanen &#x017F;ich der-<lb/>
gleichen haben zu Schulden kommen la&#x017F;&#x017F;en, kan<lb/>
man bloß deren Be&#x017F;trafung verlangen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 48.</head><lb/>
            <p>Eben di&#x017F;es hat &#x017F;tatt, wann einer der feind-<lb/>
lichen Theile, oder die Seinige, die Neutrali-<lb/>
ta&#x0364;t verlezen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Aufhebung der Neutralita&#x0364;t.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 49.</head><lb/>
            <p>Oeffters bleibt ein Souverain bey Anfang<lb/>
eines Krieges neutral; weil es die Um&#x017F;ta&#x0364;nde er-<lb/>
fordern, oder biß er &#x017F;iehet, wo es hinaus will:</p><lb/>
            <p>Wa&#x0364;hrenden Krieges aber nimmt er &#x017F;o dann,<lb/>
nach &#x017F;einer Convenienz, bald fru&#x0364;her, bald &#x017F;pa&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S</fw><fw place="bottom" type="catch">ter,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[273/0285] Von der Neutralitaͤt. §. 45. Oder, wann man ja den einen Theil nicht beleidigen will; ſo beguͤnſtiget man zwar deſſen Gegentheil nicht, verfolgt ihn aber auch nicht, noch lifert man ihne aus, wann es gleich be- gehrt wuͤrde. Verlezung der Neutralitaͤt. §. 46. Wann ein neutraler Souverain ſelber ge- gen die Neutralitaͤt handelt, kan er als ein Feind angeſehen werden: §. 47. Wann aber nur ſeine Unterthanen ſich der- gleichen haben zu Schulden kommen laſſen, kan man bloß deren Beſtrafung verlangen. §. 48. Eben diſes hat ſtatt, wann einer der feind- lichen Theile, oder die Seinige, die Neutrali- taͤt verlezen. Aufhebung der Neutralitaͤt. §. 49. Oeffters bleibt ein Souverain bey Anfang eines Krieges neutral; weil es die Umſtaͤnde er- fordern, oder biß er ſiehet, wo es hinaus will: Waͤhrenden Krieges aber nimmt er ſo dann, nach ſeiner Convenienz, bald fruͤher, bald ſpaͤ- ter, S

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/285
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 273. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/285>, abgerufen am 23.10.2019.