Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Stillständen u. Fridensschlüssen.
§. 4.

Die Absicht der Waffenstillstände seynd
sehr verschiden; nemlich 1. um indessen wegen
des Fridens, oder 2. einer Capitulation tracti-
ren, oder 3. eine Zeitlang ruhige Quartiere ge-
niessen, oder 4. die Todte begraben, oder 5.
eine Ordre von dem oder denen Souverains
über etwas einhohlen zu können, u. s. w.

§. 5.

Nach Beschaffenheit diser Umstände nun
kan ein Waffenstillstand 1. von einem jeden der
Orten commandirenden Officier, geschlossen
werden; oder er bedarff des Consenses, oder
doch der Ratification, 2. der höchsten Genera-
lität, oder 3. auch derer Höfe selbst.

§. 6.

Währenden Stillstandes darff nichts unter-
nommen werden, was dem Gegentheil zum un-
mittelbaren Schaden gereichte.

*) Vattel 3, 330.
§. 7.

Es werden auch öffters sonst allerley Bedin-
gungen beygefügt.

§. 8.

Ingleichem werden zuweilen, zur Sicher-
heit des Versprochenen, Geisel gefordert und
gegeben.

§. 9.

Wie vil Stunden, Tage, Wochen, Mo-

nathe,
S 2
Von Stillſtaͤnden u. Fridensſchluͤſſen.
§. 4.

Die Abſicht der Waffenſtillſtaͤnde ſeynd
ſehr verſchiden; nemlich 1. um indeſſen wegen
des Fridens, oder 2. einer Capitulation tracti-
ren, oder 3. eine Zeitlang ruhige Quartiere ge-
nieſſen, oder 4. die Todte begraben, oder 5.
eine Ordre von dem oder denen Souverains
uͤber etwas einhohlen zu koͤnnen, u. ſ. w.

§. 5.

Nach Beſchaffenheit diſer Umſtaͤnde nun
kan ein Waffenſtillſtand 1. von einem jeden der
Orten commandirenden Officier, geſchloſſen
werden; oder er bedarff des Conſenſes, oder
doch der Ratification, 2. der hoͤchſten Genera-
litaͤt, oder 3. auch derer Hoͤfe ſelbſt.

§. 6.

Waͤhrenden Stillſtandes darff nichts unter-
nommen werden, was dem Gegentheil zum un-
mittelbaren Schaden gereichte.

*) Vattel 3, 330.
§. 7.

Es werden auch oͤffters ſonſt allerley Bedin-
gungen beygefuͤgt.

§. 8.

Ingleichem werden zuweilen, zur Sicher-
heit des Verſprochenen, Geiſel gefordert und
gegeben.

§. 9.

Wie vil Stunden, Tage, Wochen, Mo-

nathe,
S 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0287" n="275"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Still&#x017F;ta&#x0364;nden u. Fridens&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head><lb/>
            <p>Die Ab&#x017F;icht der Waffen&#x017F;till&#x017F;ta&#x0364;nde &#x017F;eynd<lb/>
&#x017F;ehr ver&#x017F;chiden; nemlich 1. um inde&#x017F;&#x017F;en wegen<lb/>
des Fridens, oder 2. einer Capitulation tracti-<lb/>
ren, oder 3. eine Zeitlang ruhige Quartiere ge-<lb/>
nie&#x017F;&#x017F;en, oder 4. die Todte begraben, oder 5.<lb/>
eine Ordre von dem oder denen Souverains<lb/>
u&#x0364;ber etwas einhohlen zu ko&#x0364;nnen, u. &#x017F;. w.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 5.</head><lb/>
            <p>Nach Be&#x017F;chaffenheit di&#x017F;er Um&#x017F;ta&#x0364;nde nun<lb/>
kan ein Waffen&#x017F;till&#x017F;tand 1. von einem jeden der<lb/>
Orten commandirenden Officier, ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werden; oder er bedarff des Con&#x017F;en&#x017F;es, oder<lb/>
doch der Ratification, 2. der ho&#x0364;ch&#x017F;ten Genera-<lb/>
lita&#x0364;t, oder 3. auch derer Ho&#x0364;fe &#x017F;elb&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 6.</head><lb/>
            <p>Wa&#x0364;hrenden Still&#x017F;tandes darff nichts unter-<lb/>
nommen werden, was dem Gegentheil zum un-<lb/>
mittelbaren Schaden gereichte.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Vattel</hi></hi> 3, 330.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 7.</head><lb/>
            <p>Es werden auch o&#x0364;ffters &#x017F;on&#x017F;t allerley Bedin-<lb/>
gungen beygefu&#x0364;gt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 8.</head><lb/>
            <p>Ingleichem werden zuweilen, zur Sicher-<lb/>
heit des Ver&#x017F;prochenen, Gei&#x017F;el gefordert und<lb/>
gegeben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 9.</head><lb/>
            <p>Wie vil Stunden, Tage, Wochen, Mo-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S 2</fw><fw place="bottom" type="catch">nathe,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[275/0287] Von Stillſtaͤnden u. Fridensſchluͤſſen. §. 4. Die Abſicht der Waffenſtillſtaͤnde ſeynd ſehr verſchiden; nemlich 1. um indeſſen wegen des Fridens, oder 2. einer Capitulation tracti- ren, oder 3. eine Zeitlang ruhige Quartiere ge- nieſſen, oder 4. die Todte begraben, oder 5. eine Ordre von dem oder denen Souverains uͤber etwas einhohlen zu koͤnnen, u. ſ. w. §. 5. Nach Beſchaffenheit diſer Umſtaͤnde nun kan ein Waffenſtillſtand 1. von einem jeden der Orten commandirenden Officier, geſchloſſen werden; oder er bedarff des Conſenſes, oder doch der Ratification, 2. der hoͤchſten Genera- litaͤt, oder 3. auch derer Hoͤfe ſelbſt. §. 6. Waͤhrenden Stillſtandes darff nichts unter- nommen werden, was dem Gegentheil zum un- mittelbaren Schaden gereichte. *⁾ Vattel 3, 330. §. 7. Es werden auch oͤffters ſonſt allerley Bedin- gungen beygefuͤgt. §. 8. Ingleichem werden zuweilen, zur Sicher- heit des Verſprochenen, Geiſel gefordert und gegeben. §. 9. Wie vil Stunden, Tage, Wochen, Mo- nathe, S 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/287
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 275. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/287>, abgerufen am 16.10.2019.