Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Stillständen u. Fridensschlüssen.
§. 16.

Unter christlichen Machten finden sich we-
nige Beyspile von dergleichen langen Still-
ständen.

*) Franckreich und Teutschland, 1684.
§. 17.

Endlich gibt es auch einen, so zu sagen, na-
türlichen Waffenstillstand; wann nemlich die
kriegende Theile zufälliger Weise so weit von ein-
ander entfernet werden, daß keine Feindseligkei-
ten unter ihnen vorgehen können.

*) K. Carl VI. Teutschland und Spanien.
§. 18.

Indessen ist doch solchen Falles auch kein
Fride, die beederseitige Unterthanen und ihre
Effecten seynd vor dem Gegentheil nicht sicher,
auch ligt Handel und Wandel, u. s. w.



Der Fridenshandlungen Veranlassung.
§. 19.

Der entweder am billigst denckende, oder
des Fridens am meisten benöthigte, oder im
grösten Vortheil sizende, kriegende Theil, gibt
endlich seine Neigung zum Friden zu erkennen.

§. 20.

Und zwar dises entweder dem Gegentheil
selbst unmittelbar, oder einer dritten Macht,
welche es jenem zu wissen thun solle, oder wohl
auch nur dem Publico.

§. 21.
S 3
Von Stillſtaͤnden u. Fridensſchluͤſſen.
§. 16.

Unter chriſtlichen Machten finden ſich we-
nige Beyſpile von dergleichen langen Still-
ſtaͤnden.

*) Franckreich und Teutſchland, 1684.
§. 17.

Endlich gibt es auch einen, ſo zu ſagen, na-
tuͤrlichen Waffenſtillſtand; wann nemlich die
kriegende Theile zufaͤlliger Weiſe ſo weit von ein-
ander entfernet werden, daß keine Feindſeligkei-
ten unter ihnen vorgehen koͤnnen.

*) K. Carl VI. Teutſchland und Spanien.
§. 18.

Indeſſen iſt doch ſolchen Falles auch kein
Fride, die beederſeitige Unterthanen und ihre
Effecten ſeynd vor dem Gegentheil nicht ſicher,
auch ligt Handel und Wandel, u. ſ. w.



Der Fridenshandlungen Veranlaſſung.
§. 19.

Der entweder am billigſt denckende, oder
des Fridens am meiſten benoͤthigte, oder im
groͤſten Vortheil ſizende, kriegende Theil, gibt
endlich ſeine Neigung zum Friden zu erkennen.

§. 20.

Und zwar diſes entweder dem Gegentheil
ſelbſt unmittelbar, oder einer dritten Macht,
welche es jenem zu wiſſen thun ſolle, oder wohl
auch nur dem Publico.

§. 21.
S 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0289" n="277"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Still&#x017F;ta&#x0364;nden u. Fridens&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 16.</head><lb/>
            <p>Unter chri&#x017F;tlichen Machten finden &#x017F;ich we-<lb/>
nige Bey&#x017F;pile von dergleichen langen Still-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nden.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Franckreich und Teut&#x017F;chland, 1684.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 17.</head><lb/>
            <p>Endlich gibt es auch einen, &#x017F;o zu &#x017F;agen, na-<lb/>
tu&#x0364;rlichen Waffen&#x017F;till&#x017F;tand; wann nemlich die<lb/>
kriegende Theile zufa&#x0364;lliger Wei&#x017F;e &#x017F;o weit von ein-<lb/>
ander entfernet werden, daß keine Feind&#x017F;eligkei-<lb/>
ten unter ihnen vorgehen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">K. Carl <hi rendition="#aq">VI.</hi> Teut&#x017F;chland und Spanien.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 18.</head><lb/>
            <p>Inde&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t doch &#x017F;olchen Falles auch kein<lb/>
Fride, die beeder&#x017F;eitige Unterthanen und ihre<lb/>
Effecten &#x017F;eynd vor dem Gegentheil nicht &#x017F;icher,<lb/>
auch ligt Handel und Wandel, u. &#x017F;. w.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Der Fridenshandlungen Veranla&#x017F;&#x017F;ung.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 19.</head><lb/>
            <p>Der entweder am billig&#x017F;t denckende, oder<lb/>
des Fridens am mei&#x017F;ten beno&#x0364;thigte, oder im<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;ten Vortheil &#x017F;izende, kriegende Theil, gibt<lb/>
endlich &#x017F;eine Neigung zum Friden zu erkennen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 20.</head><lb/>
            <p>Und zwar di&#x017F;es entweder dem Gegentheil<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t unmittelbar, oder einer dritten Macht,<lb/>
welche es jenem zu wi&#x017F;&#x017F;en thun &#x017F;olle, oder wohl<lb/>
auch nur dem Publico.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">S 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 21.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[277/0289] Von Stillſtaͤnden u. Fridensſchluͤſſen. §. 16. Unter chriſtlichen Machten finden ſich we- nige Beyſpile von dergleichen langen Still- ſtaͤnden. *⁾ Franckreich und Teutſchland, 1684. §. 17. Endlich gibt es auch einen, ſo zu ſagen, na- tuͤrlichen Waffenſtillſtand; wann nemlich die kriegende Theile zufaͤlliger Weiſe ſo weit von ein- ander entfernet werden, daß keine Feindſeligkei- ten unter ihnen vorgehen koͤnnen. *⁾ K. Carl VI. Teutſchland und Spanien. §. 18. Indeſſen iſt doch ſolchen Falles auch kein Fride, die beederſeitige Unterthanen und ihre Effecten ſeynd vor dem Gegentheil nicht ſicher, auch ligt Handel und Wandel, u. ſ. w. Der Fridenshandlungen Veranlaſſung. §. 19. Der entweder am billigſt denckende, oder des Fridens am meiſten benoͤthigte, oder im groͤſten Vortheil ſizende, kriegende Theil, gibt endlich ſeine Neigung zum Friden zu erkennen. §. 20. Und zwar diſes entweder dem Gegentheil ſelbſt unmittelbar, oder einer dritten Macht, welche es jenem zu wiſſen thun ſolle, oder wohl auch nur dem Publico. §. 21. S 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/289
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 277. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/289>, abgerufen am 13.10.2019.