Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Stillständen u. Fridensschlüssen.
§. 96.

4. Wird wegen Einstellung der Feindselig-
keiten und Vollziehung des Fridens wenigstens
eine vorläuffige Abrede genommen.

§. 97.

Vormals vergliche man sich wegen beeder-
seitiger Abdanckung der Trouppen: Dises ist
aber nun nicht mehr üblich.

*) Vattel 3, 66.
§. 98.

Die Sprache in denen Fridensschlüssen un-
ter christlichen Machten pflegte sonst insgemein
die Lateinische zu seyn:

§. 99.

Nun aber bedienet man sich auch wohl,
nicht nur in denen Präliminarien, sondern
selbst in denen definitiv-Tractaten, der Franzö-
sischen; so gar unter bloß Teutschen Parthien.

§. 100.

Oder die Originalien werden in verschidenen
Sprachen ausgefertigt.

§. 101.

Wann gleich mehrere Machten einen Krieg
als Alliirte geführet haben; so errichtet doch meist
jeder Souverain mit dem bißherigen Feind einen
besonderen Friden.

§. 102.

Auch wohl nicht alle Alliirte zu gleicher Zeit;
sondern der eine früher, der andere später.

§. 103.

Die Publication des Fridens geschiehet nicht

alle-
T 2
Von Stillſtaͤnden u. Fridensſchluͤſſen.
§. 96.

4. Wird wegen Einſtellung der Feindſelig-
keiten und Vollziehung des Fridens wenigſtens
eine vorlaͤuffige Abrede genommen.

§. 97.

Vormals vergliche man ſich wegen beeder-
ſeitiger Abdanckung der Trouppen: Diſes iſt
aber nun nicht mehr uͤblich.

*) Vattel 3, 66.
§. 98.

Die Sprache in denen Fridensſchluͤſſen un-
ter chriſtlichen Machten pflegte ſonſt insgemein
die Lateiniſche zu ſeyn:

§. 99.

Nun aber bedienet man ſich auch wohl,
nicht nur in denen Praͤliminarien, ſondern
ſelbſt in denen definitiv-Tractaten, der Franzoͤ-
ſiſchen; ſo gar unter bloß Teutſchen Parthien.

§. 100.

Oder die Originalien werden in verſchidenen
Sprachen ausgefertigt.

§. 101.

Wann gleich mehrere Machten einen Krieg
als Alliirte gefuͤhret haben; ſo errichtet doch meiſt
jeder Souverain mit dem bißherigen Feind einen
beſonderen Friden.

§. 102.

Auch wohl nicht alle Alliirte zu gleicher Zeit;
ſondern der eine fruͤher, der andere ſpaͤter.

§. 103.

Die Publication des Fridens geſchiehet nicht

alle-
T 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0303" n="291"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Still&#x017F;ta&#x0364;nden u. Fridens&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 96.</head><lb/>
            <p>4. Wird wegen Ein&#x017F;tellung der Feind&#x017F;elig-<lb/>
keiten und Vollziehung des Fridens wenig&#x017F;tens<lb/>
eine vorla&#x0364;uffige Abrede genommen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 97.</head><lb/>
            <p>Vormals vergliche man &#x017F;ich wegen beeder-<lb/>
&#x017F;eitiger Abdanckung der Trouppen: Di&#x017F;es i&#x017F;t<lb/>
aber nun nicht mehr u&#x0364;blich.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Vattel</hi></hi> 3, 66.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 98.</head><lb/>
            <p>Die Sprache in denen Fridens&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en un-<lb/>
ter chri&#x017F;tlichen Machten pflegte &#x017F;on&#x017F;t insgemein<lb/>
die Lateini&#x017F;che zu &#x017F;eyn:</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 99.</head><lb/>
            <p>Nun aber bedienet man &#x017F;ich auch wohl,<lb/>
nicht nur in denen Pra&#x0364;liminarien, &#x017F;ondern<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t in denen definitiv-Tractaten, der Franzo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;chen; &#x017F;o gar unter bloß Teut&#x017F;chen Parthien.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 100.</head><lb/>
            <p>Oder die Originalien werden in ver&#x017F;chidenen<lb/>
Sprachen ausgefertigt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 101.</head><lb/>
            <p>Wann gleich mehrere Machten einen Krieg<lb/>
als Alliirte gefu&#x0364;hret haben; &#x017F;o errichtet doch mei&#x017F;t<lb/>
jeder Souverain mit dem bißherigen Feind einen<lb/>
be&#x017F;onderen Friden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 102.</head><lb/>
            <p>Auch wohl nicht alle Alliirte zu gleicher Zeit;<lb/>
&#x017F;ondern der eine fru&#x0364;her, der andere &#x017F;pa&#x0364;ter.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 103.</head><lb/>
            <p>Die Publication des Fridens ge&#x017F;chiehet nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T 2</fw><fw place="bottom" type="catch">alle-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[291/0303] Von Stillſtaͤnden u. Fridensſchluͤſſen. §. 96. 4. Wird wegen Einſtellung der Feindſelig- keiten und Vollziehung des Fridens wenigſtens eine vorlaͤuffige Abrede genommen. §. 97. Vormals vergliche man ſich wegen beeder- ſeitiger Abdanckung der Trouppen: Diſes iſt aber nun nicht mehr uͤblich. *⁾ Vattel 3, 66. §. 98. Die Sprache in denen Fridensſchluͤſſen un- ter chriſtlichen Machten pflegte ſonſt insgemein die Lateiniſche zu ſeyn: §. 99. Nun aber bedienet man ſich auch wohl, nicht nur in denen Praͤliminarien, ſondern ſelbſt in denen definitiv-Tractaten, der Franzoͤ- ſiſchen; ſo gar unter bloß Teutſchen Parthien. §. 100. Oder die Originalien werden in verſchidenen Sprachen ausgefertigt. §. 101. Wann gleich mehrere Machten einen Krieg als Alliirte gefuͤhret haben; ſo errichtet doch meiſt jeder Souverain mit dem bißherigen Feind einen beſonderen Friden. §. 102. Auch wohl nicht alle Alliirte zu gleicher Zeit; ſondern der eine fruͤher, der andere ſpaͤter. §. 103. Die Publication des Fridens geſchiehet nicht alle- T 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/303
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 291. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/303>, abgerufen am 17.10.2019.