Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

22. Capitel.
allemal gleich nach Schliessung der Prälimina-
rien.

*) Vattel 3, 416.
§. 104.

Die Obermacht oder Entkräfftung, oder
auch andere Staatsabsichten und Umstände,
wie auch die Klugheit, des einen oder anderen
Theils, machen, daß die Bedingungen derer
Fridensschlüsse für die eine oder andere Parthie
mehr oder weniger vortheilhafft-überhaupt aber
gar offt so ausfallen, als man wohl nicht noch
kurz zuvor, und bey dem Anfang des Krieges
am allerwenigsten, vermuthet hätte.

§. 105.

Die Ersezung der einer- oder anderer Seits
erlitten- oder geforderten Kriegsschäden bleibt
ebenfalls meistens im Stich.

§. 106.

Wann in einen Fridensschluß etwas mit-
einfließt, womit nicht die allerseitige Interessen-
ten verstanden seynd, kan es vile wichtige Fol-
gen haben.

*) Ryswickische Religionsclausul.
§. 107.

Mehrmalen macht man auch wegen Voll-
streckung des Fridens, besonders wegen Zurück-
gab der eroberten Lande und Vestungen, der
lauffenden oder rückständigen Contributionen, der
Kriegsgefangenen, des Termins, wann die Feind-
seligkeiten zu Land oder Wasser, in disen oder
jenen nahen oder entfernten Gegenden, aufhö-

ren

22. Capitel.
allemal gleich nach Schlieſſung der Praͤlimina-
rien.

*) Vattel 3, 416.
§. 104.

Die Obermacht oder Entkraͤfftung, oder
auch andere Staatsabſichten und Umſtaͤnde,
wie auch die Klugheit, des einen oder anderen
Theils, machen, daß die Bedingungen derer
Fridensſchluͤſſe fuͤr die eine oder andere Parthie
mehr oder weniger vortheilhafft-uͤberhaupt aber
gar offt ſo ausfallen, als man wohl nicht noch
kurz zuvor, und bey dem Anfang des Krieges
am allerwenigſten, vermuthet haͤtte.

§. 105.

Die Erſezung der einer- oder anderer Seits
erlitten- oder geforderten Kriegsſchaͤden bleibt
ebenfalls meiſtens im Stich.

§. 106.

Wann in einen Fridensſchluß etwas mit-
einfließt, womit nicht die allerſeitige Intereſſen-
ten verſtanden ſeynd, kan es vile wichtige Fol-
gen haben.

*) Ryswickiſche Religionsclauſul.
§. 107.

Mehrmalen macht man auch wegen Voll-
ſtreckung des Fridens, beſonders wegen Zuruͤck-
gab der eroberten Lande und Veſtungen, der
lauffenden oder ruͤckſtaͤndigen Contributionen, der
Kriegsgefangenen, des Termins, wann die Feind-
ſeligkeiten zu Land oder Waſſer, in diſen oder
jenen nahen oder entfernten Gegenden, aufhoͤ-

ren
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0304" n="292"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">22. Capitel.</hi></fw><lb/>
allemal gleich nach Schlie&#x017F;&#x017F;ung der Pra&#x0364;limina-<lb/>
rien.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Vattel</hi></hi> 3, 416.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 104.</head><lb/>
            <p>Die Obermacht oder Entkra&#x0364;fftung, oder<lb/>
auch andere Staatsab&#x017F;ichten und Um&#x017F;ta&#x0364;nde,<lb/>
wie auch die Klugheit, des einen oder anderen<lb/>
Theils, machen, daß die Bedingungen derer<lb/>
Fridens&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e fu&#x0364;r die eine oder andere Parthie<lb/>
mehr oder weniger vortheilhafft-u&#x0364;berhaupt aber<lb/>
gar offt &#x017F;o ausfallen, als man wohl nicht noch<lb/>
kurz zuvor, und bey dem Anfang des Krieges<lb/>
am allerwenig&#x017F;ten, vermuthet ha&#x0364;tte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 105.</head><lb/>
            <p>Die Er&#x017F;ezung der einer- oder anderer Seits<lb/>
erlitten- oder geforderten Kriegs&#x017F;cha&#x0364;den bleibt<lb/>
ebenfalls mei&#x017F;tens im Stich.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 106.</head><lb/>
            <p>Wann in einen Fridens&#x017F;chluß etwas mit-<lb/>
einfließt, womit nicht die aller&#x017F;eitige Intere&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
ten ver&#x017F;tanden &#x017F;eynd, kan es vile wichtige Fol-<lb/>
gen haben.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Ryswicki&#x017F;che Religionsclau&#x017F;ul.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 107.</head><lb/>
            <p>Mehrmalen macht man auch wegen Voll-<lb/>
&#x017F;treckung des Fridens, be&#x017F;onders wegen Zuru&#x0364;ck-<lb/>
gab der eroberten Lande und Ve&#x017F;tungen, der<lb/>
lauffenden oder ru&#x0364;ck&#x017F;ta&#x0364;ndigen Contributionen, der<lb/>
Kriegsgefangenen, des Termins, wann die Feind-<lb/>
&#x017F;eligkeiten zu Land oder Wa&#x017F;&#x017F;er, in di&#x017F;en oder<lb/>
jenen nahen oder entfernten Gegenden, aufho&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ren</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[292/0304] 22. Capitel. allemal gleich nach Schlieſſung der Praͤlimina- rien. *⁾ Vattel 3, 416. §. 104. Die Obermacht oder Entkraͤfftung, oder auch andere Staatsabſichten und Umſtaͤnde, wie auch die Klugheit, des einen oder anderen Theils, machen, daß die Bedingungen derer Fridensſchluͤſſe fuͤr die eine oder andere Parthie mehr oder weniger vortheilhafft-uͤberhaupt aber gar offt ſo ausfallen, als man wohl nicht noch kurz zuvor, und bey dem Anfang des Krieges am allerwenigſten, vermuthet haͤtte. §. 105. Die Erſezung der einer- oder anderer Seits erlitten- oder geforderten Kriegsſchaͤden bleibt ebenfalls meiſtens im Stich. §. 106. Wann in einen Fridensſchluß etwas mit- einfließt, womit nicht die allerſeitige Intereſſen- ten verſtanden ſeynd, kan es vile wichtige Fol- gen haben. *⁾ Ryswickiſche Religionsclauſul. §. 107. Mehrmalen macht man auch wegen Voll- ſtreckung des Fridens, beſonders wegen Zuruͤck- gab der eroberten Lande und Veſtungen, der lauffenden oder ruͤckſtaͤndigen Contributionen, der Kriegsgefangenen, des Termins, wann die Feind- ſeligkeiten zu Land oder Waſſer, in diſen oder jenen nahen oder entfernten Gegenden, aufhoͤ- ren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/304
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 292. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/304>, abgerufen am 19.10.2019.