Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Europa, als einem ein. Staatscörp.
§. 2.

Anjezo seynd darinn 13. Reiche, 4. grosse
Republiquen oder Freystaaten; so dann der
Johanniter-Orden und einige kleine Republi-
quen: Auch wird der Röm. Pabst mit unter
die weltliche Souverainen gerechnet.

§. 3.

Hierzu kommen, in seiner Art, und in vilen
in das Völckerrecht einschlagenden Fällen, ge-
wisse halb-souveraine Herrn und Republiquen;
nemlich

1. die Chur- und Fürsten, auch übrige
Stände des heil. Römischen- oder Teutschen
Reichs;
2. Die (von Rechtswegen ebenfalls unter
dem Röm. Kayser und Reich stehende,) grosse
Italiänische Herrn, Toscana, Parma, und
Modena;
3. Der unter Polen stehende Herzog von
Curland wie auch 4. Danzig.
§. 4.

Zuweilen besizet Ein Herr, oder doch Ein
Haus, 1. etliche unabhängige Reiche, oder
auch 2. etliche halbsouveraine Staaten, oder
3. beederley zugleich:

Und zwar entweder nur für seine Person,
oder aber erblich.

*) Beyspile: Oesterreich; Könige, die Lan-
de in Teutschland haben; K. Friderich I.
in Schweden; Polen und Chur-Sach-
sen; vile Teutsche Chur- und Fürsten.
Ob
B 2
Von Europa, als einem ein. Staatscoͤrp.
§. 2.

Anjezo ſeynd darinn 13. Reiche, 4. groſſe
Republiquen oder Freyſtaaten; ſo dann der
Johanniter-Orden und einige kleine Republi-
quen: Auch wird der Roͤm. Pabſt mit unter
die weltliche Souverainen gerechnet.

§. 3.

Hierzu kommen, in ſeiner Art, und in vilen
in das Voͤlckerrecht einſchlagenden Faͤllen, ge-
wiſſe halb-ſouveraine Herrn und Republiquen;
nemlich

1. die Chur- und Fuͤrſten, auch uͤbrige
Staͤnde des heil. Roͤmiſchen- oder Teutſchen
Reichs;
2. Die (von Rechtswegen ebenfalls unter
dem Roͤm. Kayſer und Reich ſtehende,) groſſe
Italiaͤniſche Herrn, Toſcana, Parma, und
Modena;
3. Der unter Polen ſtehende Herzog von
Curland wie auch 4. Danzig.
§. 4.

Zuweilen beſizet Ein Herr, oder doch Ein
Haus, 1. etliche unabhaͤngige Reiche, oder
auch 2. etliche halbſouveraine Staaten, oder
3. beederley zugleich:

Und zwar entweder nur fuͤr ſeine Perſon,
oder aber erblich.

*) Beyſpile: Oeſterreich; Koͤnige, die Lan-
de in Teutſchland haben; K. Friderich I.
in Schweden; Polen und Chur-Sach-
ſen; vile Teutſche Chur- und Fuͤrſten.
Ob
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0031" n="19"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Europa, als einem ein. Staatsco&#x0364;rp.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head><lb/>
            <p>Anjezo &#x017F;eynd darinn 13. Reiche, 4. gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Republiquen oder Frey&#x017F;taaten; &#x017F;o dann der<lb/>
Johanniter-Orden und einige kleine Republi-<lb/>
quen: Auch wird der Ro&#x0364;m. Pab&#x017F;t mit unter<lb/>
die weltliche Souverainen gerechnet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head><lb/>
            <p>Hierzu kommen, in &#x017F;einer Art, und in vilen<lb/>
in das Vo&#x0364;lckerrecht ein&#x017F;chlagenden Fa&#x0364;llen, ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e halb-&#x017F;ouveraine Herrn und Republiquen;<lb/>
nemlich</p><lb/>
            <list>
              <item>1. die Chur- und Fu&#x0364;r&#x017F;ten, auch u&#x0364;brige<lb/>
Sta&#x0364;nde des heil. Ro&#x0364;mi&#x017F;chen- oder Teut&#x017F;chen<lb/>
Reichs;</item><lb/>
              <item>2. Die (von Rechtswegen ebenfalls unter<lb/>
dem Ro&#x0364;m. Kay&#x017F;er und Reich &#x017F;tehende,) gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Italia&#x0364;ni&#x017F;che Herrn, To&#x017F;cana, Parma, und<lb/>
Modena;</item><lb/>
              <item>3. Der unter Polen &#x017F;tehende Herzog von<lb/>
Curland wie auch 4. Danzig.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head><lb/>
            <p>Zuweilen be&#x017F;izet Ein Herr, oder doch Ein<lb/>
Haus, 1. etliche unabha&#x0364;ngige Reiche, oder<lb/>
auch 2. etliche halb&#x017F;ouveraine Staaten, oder<lb/>
3. beederley zugleich:</p><lb/>
            <p>Und zwar entweder nur fu&#x0364;r &#x017F;eine Per&#x017F;on,<lb/>
oder aber erblich.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Bey&#x017F;pile: Oe&#x017F;terreich; Ko&#x0364;nige, die Lan-<lb/>
de in Teut&#x017F;chland haben; K. Friderich <hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
in Schweden; Polen und Chur-Sach-<lb/>
&#x017F;en; vile Teut&#x017F;che Chur- und Fu&#x0364;r&#x017F;ten.</note>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">B 2</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Ob</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0031] Von Europa, als einem ein. Staatscoͤrp. §. 2. Anjezo ſeynd darinn 13. Reiche, 4. groſſe Republiquen oder Freyſtaaten; ſo dann der Johanniter-Orden und einige kleine Republi- quen: Auch wird der Roͤm. Pabſt mit unter die weltliche Souverainen gerechnet. §. 3. Hierzu kommen, in ſeiner Art, und in vilen in das Voͤlckerrecht einſchlagenden Faͤllen, ge- wiſſe halb-ſouveraine Herrn und Republiquen; nemlich 1. die Chur- und Fuͤrſten, auch uͤbrige Staͤnde des heil. Roͤmiſchen- oder Teutſchen Reichs; 2. Die (von Rechtswegen ebenfalls unter dem Roͤm. Kayſer und Reich ſtehende,) groſſe Italiaͤniſche Herrn, Toſcana, Parma, und Modena; 3. Der unter Polen ſtehende Herzog von Curland wie auch 4. Danzig. §. 4. Zuweilen beſizet Ein Herr, oder doch Ein Haus, 1. etliche unabhaͤngige Reiche, oder auch 2. etliche halbſouveraine Staaten, oder 3. beederley zugleich: Und zwar entweder nur fuͤr ſeine Perſon, oder aber erblich. *⁾ Beyſpile: Oeſterreich; Koͤnige, die Lan- de in Teutſchland haben; K. Friderich I. in Schweden; Polen und Chur-Sach- ſen; vile Teutſche Chur- und Fuͤrſten. Ob B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/31
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/31>, abgerufen am 14.10.2019.