Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
2. Capitel.
§. 21.

Von der gleichen Unabhängigkeit gilt kein
Schluß auf eine Gleichheit der Würde.

§. 22.

Die halb-Souveraine seynd denen ganz
Souverainen in Ansehung der Würde zuweilen
gleich, zuweilen nicht:

In Ansehung derer Gerechtsamen aber seynd
jene disen allemal ungleich.



Gleichheit und Ungleichheit der souverai-
nen Staaten
.
§. 23.

Alle Europäische Souverainen sehen sich,
(schon berührter massen,) in seiner Art als
gleich an; so vil nemlich die Unabhängigkeit
und die daraus folgende Gerechtsame betrifft.

§. 24.

Ausser deme weichen alle Republiquen allen
gecrönten Häuptern; doch resp. mit Vorbe-
halt Königlicher Ehrenbezeugungen für ihre Ge-
sandte.

§. 25.

Unter denen gecrönten Häuptern kommt,
so vil die Würde und was davon abhänget,
betrifft, nichts auf das Alter oder die Macht
eines Hauses, oder Reiches, u. d. an.

§. 26.

Wohl aber hat der Römische Kayser einen
Vorzug der Kayserlichen Würde vor der König-
lichen zu behaupten verlangt:

Und
2. Capitel.
§. 21.

Von der gleichen Unabhaͤngigkeit gilt kein
Schluß auf eine Gleichheit der Wuͤrde.

§. 22.

Die halb-Souveraine ſeynd denen ganz
Souverainen in Anſehung der Wuͤrde zuweilen
gleich, zuweilen nicht:

In Anſehung derer Gerechtſamen aber ſeynd
jene diſen allemal ungleich.



Gleichheit und Ungleichheit der ſouverai-
nen Staaten
.
§. 23.

Alle Europaͤiſche Souverainen ſehen ſich,
(ſchon beruͤhrter maſſen,) in ſeiner Art als
gleich an; ſo vil nemlich die Unabhaͤngigkeit
und die daraus folgende Gerechtſame betrifft.

§. 24.

Auſſer deme weichen alle Republiquen allen
gecroͤnten Haͤuptern; doch reſp. mit Vorbe-
halt Koͤniglicher Ehrenbezeugungen fuͤr ihre Ge-
ſandte.

§. 25.

Unter denen gecroͤnten Haͤuptern kommt,
ſo vil die Wuͤrde und was davon abhaͤnget,
betrifft, nichts auf das Alter oder die Macht
eines Hauſes, oder Reiches, u. d. an.

§. 26.

Wohl aber hat der Roͤmiſche Kayſer einen
Vorzug der Kayſerlichen Wuͤrde vor der Koͤnig-
lichen zu behaupten verlangt:

Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0036" n="24"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">2. Capitel.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 21.</head><lb/>
            <p>Von der gleichen Unabha&#x0364;ngigkeit gilt kein<lb/>
Schluß auf eine Gleichheit der Wu&#x0364;rde.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 22.</head><lb/>
            <p>Die halb-Souveraine &#x017F;eynd denen ganz<lb/>
Souverainen in An&#x017F;ehung der Wu&#x0364;rde zuweilen<lb/>
gleich, zuweilen nicht:</p><lb/>
            <p>In An&#x017F;ehung derer Gerecht&#x017F;amen aber &#x017F;eynd<lb/>
jene di&#x017F;en allemal ungleich.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Gleichheit und Ungleichheit der &#x017F;ouverai-<lb/>
nen Staaten</hi>.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 23.</head><lb/>
            <p>Alle Europa&#x0364;i&#x017F;che Souverainen &#x017F;ehen &#x017F;ich,<lb/>
(&#x017F;chon beru&#x0364;hrter ma&#x017F;&#x017F;en,) in &#x017F;einer Art als<lb/>
gleich an; &#x017F;o vil nemlich die Unabha&#x0364;ngigkeit<lb/>
und die daraus folgende Gerecht&#x017F;ame betrifft.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 24.</head><lb/>
            <p>Au&#x017F;&#x017F;er deme weichen alle Republiquen allen<lb/>
gecro&#x0364;nten Ha&#x0364;uptern; doch re&#x017F;p. mit Vorbe-<lb/>
halt Ko&#x0364;niglicher Ehrenbezeugungen fu&#x0364;r ihre Ge-<lb/>
&#x017F;andte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 25.</head><lb/>
            <p>Unter denen gecro&#x0364;nten Ha&#x0364;uptern kommt,<lb/>
&#x017F;o vil die Wu&#x0364;rde und was davon abha&#x0364;nget,<lb/>
betrifft, nichts auf das Alter oder die Macht<lb/>
eines Hau&#x017F;es, oder Reiches, u. d. an.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 26.</head><lb/>
            <p>Wohl aber hat der Ro&#x0364;mi&#x017F;che Kay&#x017F;er einen<lb/>
Vorzug der Kay&#x017F;erlichen Wu&#x0364;rde vor der Ko&#x0364;nig-<lb/>
lichen zu behaupten verlangt:</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0036] 2. Capitel. §. 21. Von der gleichen Unabhaͤngigkeit gilt kein Schluß auf eine Gleichheit der Wuͤrde. §. 22. Die halb-Souveraine ſeynd denen ganz Souverainen in Anſehung der Wuͤrde zuweilen gleich, zuweilen nicht: In Anſehung derer Gerechtſamen aber ſeynd jene diſen allemal ungleich. Gleichheit und Ungleichheit der ſouverai- nen Staaten. §. 23. Alle Europaͤiſche Souverainen ſehen ſich, (ſchon beruͤhrter maſſen,) in ſeiner Art als gleich an; ſo vil nemlich die Unabhaͤngigkeit und die daraus folgende Gerechtſame betrifft. §. 24. Auſſer deme weichen alle Republiquen allen gecroͤnten Haͤuptern; doch reſp. mit Vorbe- halt Koͤniglicher Ehrenbezeugungen fuͤr ihre Ge- ſandte. §. 25. Unter denen gecroͤnten Haͤuptern kommt, ſo vil die Wuͤrde und was davon abhaͤnget, betrifft, nichts auf das Alter oder die Macht eines Hauſes, oder Reiches, u. d. an. §. 26. Wohl aber hat der Roͤmiſche Kayſer einen Vorzug der Kayſerlichen Wuͤrde vor der Koͤnig- lichen zu behaupten verlangt: Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/36
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/36>, abgerufen am 15.10.2019.