Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Europa, als einem ein. Staatscörp.

Und der Türckische Kayser heget gleiche
Grundsäze.

In eben diser Absicht hat auch Czaar Pe-
ter I. in Rußland den Kayserlichen Titul an-
genommen:

§. 27.

Die andere Souverainen aber erkennen di-
sen Vorzug nicht.

§. 28.

Die ganz souveraine Staaten seynd in An-
sehung ihrer Regierungsart, Macht und Kräff-
ten, auch sonsten etwa, einander offt gar sehr
ungleich.



Rang.
§. 29.

Theoretisch ist:

Kahle (Lud. Mart.) Diß. de Praeceden-
Gentium.
Halle, 1738. 4.

Practisch ist, aber nun zu alt:

Zwanzigs (Zach.) Theatrum Praeceden-
tiae.
Leipzig, 1709. fol.
Ueberhaupt sehe man davon die Biblioth.
Jur. Imperant. p. 297. sqq.
§. 30.

Aus der vorhin berührten Gleichheit derer
unabhängigen Europäischen Staaten fliesset,
daß keine gewisse Rangordnung unter denen Eu-
ropäischen gecrönten Häuptern statt findet.

§. 31.

Die der Röm. Catholischen Religion zuge-
thane gecrönte Häupter lassen dem Röm. Pabst

den
B 5
Von Europa, als einem ein. Staatscoͤrp.

Und der Tuͤrckiſche Kayſer heget gleiche
Grundſaͤze.

In eben diſer Abſicht hat auch Czaar Pe-
ter I. in Rußland den Kayſerlichen Titul an-
genommen:

§. 27.

Die andere Souverainen aber erkennen di-
ſen Vorzug nicht.

§. 28.

Die ganz ſouveraine Staaten ſeynd in An-
ſehung ihrer Regierungsart, Macht und Kraͤff-
ten, auch ſonſten etwa, einander offt gar ſehr
ungleich.



Rang.
§. 29.

Theoretiſch iſt:

Kahle (Lud. Mart.) Diß. de Præceden-
Gentium.
Halle, 1738. 4.

Practiſch iſt, aber nun zu alt:

Zwanzigs (Zach.) Theatrum Præceden-
tiæ.
Leipzig, 1709. fol.
Ueberhaupt ſehe man davon die Biblioth.
Jur. Imperant. p. 297. ſqq.
§. 30.

Aus der vorhin beruͤhrten Gleichheit derer
unabhaͤngigen Europaͤiſchen Staaten flieſſet,
daß keine gewiſſe Rangordnung unter denen Eu-
ropaͤiſchen gecroͤnten Haͤuptern ſtatt findet.

§. 31.

Die der Roͤm. Catholiſchen Religion zuge-
thane gecroͤnte Haͤupter laſſen dem Roͤm. Pabſt

den
B 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0037" n="25"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Europa, als einem ein. Staatsco&#x0364;rp.</hi> </fw><lb/>
            <p>Und der Tu&#x0364;rcki&#x017F;che Kay&#x017F;er heget gleiche<lb/>
Grund&#x017F;a&#x0364;ze.</p><lb/>
            <p>In eben di&#x017F;er Ab&#x017F;icht hat auch Czaar Pe-<lb/>
ter <hi rendition="#aq">I.</hi> in Rußland den Kay&#x017F;erlichen Titul an-<lb/>
genommen:</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 27.</head><lb/>
            <p>Die andere Souverainen aber erkennen di-<lb/>
&#x017F;en Vorzug nicht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 28.</head><lb/>
            <p>Die ganz &#x017F;ouveraine Staaten &#x017F;eynd in An-<lb/>
&#x017F;ehung ihrer Regierungsart, Macht und Kra&#x0364;ff-<lb/>
ten, auch &#x017F;on&#x017F;ten etwa, einander offt gar &#x017F;ehr<lb/>
ungleich.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Rang</hi>.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 29.</head><lb/>
            <p>Theoreti&#x017F;ch i&#x017F;t:</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Kahle</hi> (Lud. Mart.) Diß. de Præceden-<lb/>
Gentium.</hi> Halle, 1738. 4.</item>
            </list><lb/>
            <p>Practi&#x017F;ch i&#x017F;t, aber nun zu alt:</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Zwanzigs</hi></hi> (Zach.) <hi rendition="#aq">Theatrum Præceden-<lb/>
tiæ.</hi> Leipzig, 1709. fol.</item><lb/>
              <item>Ueberhaupt &#x017F;ehe man davon <hi rendition="#fr">die</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Biblioth.<lb/>
Jur. Imperant. p. 297. &#x017F;qq.</hi></hi></item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 30.</head><lb/>
            <p>Aus der vorhin beru&#x0364;hrten Gleichheit derer<lb/>
unabha&#x0364;ngigen Europa&#x0364;i&#x017F;chen Staaten flie&#x017F;&#x017F;et,<lb/>
daß keine gewi&#x017F;&#x017F;e Rangordnung unter denen Eu-<lb/>
ropa&#x0364;i&#x017F;chen gecro&#x0364;nten Ha&#x0364;uptern &#x017F;tatt findet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 31.</head><lb/>
            <p>Die der Ro&#x0364;m. Catholi&#x017F;chen Religion zuge-<lb/>
thane gecro&#x0364;nte Ha&#x0364;upter la&#x017F;&#x017F;en dem Ro&#x0364;m. Pab&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 5</fw><fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0037] Von Europa, als einem ein. Staatscoͤrp. Und der Tuͤrckiſche Kayſer heget gleiche Grundſaͤze. In eben diſer Abſicht hat auch Czaar Pe- ter I. in Rußland den Kayſerlichen Titul an- genommen: §. 27. Die andere Souverainen aber erkennen di- ſen Vorzug nicht. §. 28. Die ganz ſouveraine Staaten ſeynd in An- ſehung ihrer Regierungsart, Macht und Kraͤff- ten, auch ſonſten etwa, einander offt gar ſehr ungleich. Rang. §. 29. Theoretiſch iſt: Kahle (Lud. Mart.) Diß. de Præceden- Gentium. Halle, 1738. 4. Practiſch iſt, aber nun zu alt: Zwanzigs (Zach.) Theatrum Præceden- tiæ. Leipzig, 1709. fol. Ueberhaupt ſehe man davon die Biblioth. Jur. Imperant. p. 297. ſqq. §. 30. Aus der vorhin beruͤhrten Gleichheit derer unabhaͤngigen Europaͤiſchen Staaten flieſſet, daß keine gewiſſe Rangordnung unter denen Eu- ropaͤiſchen gecroͤnten Haͤuptern ſtatt findet. §. 31. Die der Roͤm. Catholiſchen Religion zuge- thane gecroͤnte Haͤupter laſſen dem Roͤm. Pabſt den B 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/37
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/37>, abgerufen am 18.10.2019.