Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Europa, als einem ein. Staatscörp.
Die meiste von disen aber wollen es nicht zu-
geben.

Eben so gehet es nunmehro auch mit Ruß-
land.

§. 37.

Es werden dahero an denen Höfen, an
dritten Orten, und in gemeinschafftlichen Ur-
kunden, in vorkommenden Fällen, allerley Aus-
kunfftsmittel gebraucht, die Gleichheit des Ran-
ges derer Souverainen zu erhalten, oder denen
dißfalls obwaltenden Streitigkeiten auszuwei-
chen.

§. 38.

Ein gewohnliches Mittel ist, daß, wo
Rangstreitigkeiten mit-einschlagen, jeder Hof
ein besonderes Original ausfertigen lässet, und
darinn sich vor-den oder die Andere aber nach-
sezt.

§. 39.

Auch die Republiquen haben zuweilen Rang-
streitigkeiten unter sich.

§. 40.

Uebrigens wird es darinn gehalten, wie al-
lererst von denen gecrönten Häuptern gesagt
worden ist.

§. 41.

Alle halb-souveraine Herrn weichen allen
gecrönten Häuptern.

§. 42.

Hingegen gehen Einige gewissen Republi-
quen ohne Anstand vor:

Mit

Von Europa, als einem ein. Staatscoͤrp.
Die meiſte von diſen aber wollen es nicht zu-
geben.

Eben ſo gehet es nunmehro auch mit Ruß-
land.

§. 37.

Es werden dahero an denen Hoͤfen, an
dritten Orten, und in gemeinſchafftlichen Ur-
kunden, in vorkommenden Faͤllen, allerley Aus-
kunfftsmittel gebraucht, die Gleichheit des Ran-
ges derer Souverainen zu erhalten, oder denen
dißfalls obwaltenden Streitigkeiten auszuwei-
chen.

§. 38.

Ein gewohnliches Mittel iſt, daß, wo
Rangſtreitigkeiten mit-einſchlagen, jeder Hof
ein beſonderes Original ausfertigen laͤſſet, und
darinn ſich vor-den oder die Andere aber nach-
ſezt.

§. 39.

Auch die Republiquen haben zuweilen Rang-
ſtreitigkeiten unter ſich.

§. 40.

Uebrigens wird es darinn gehalten, wie al-
lererſt von denen gecroͤnten Haͤuptern geſagt
worden iſt.

§. 41.

Alle halb-ſouveraine Herrn weichen allen
gecroͤnten Haͤuptern.

§. 42.

Hingegen gehen Einige gewiſſen Republi-
quen ohne Anſtand vor:

Mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0039" n="27"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Europa, als einem ein. Staatsco&#x0364;rp.</hi></fw><lb/>
Die mei&#x017F;te von di&#x017F;en aber wollen es nicht zu-<lb/>
geben.</p><lb/>
            <p>Eben &#x017F;o gehet es nunmehro auch mit Ruß-<lb/>
land.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 37.</head><lb/>
            <p>Es werden dahero an denen Ho&#x0364;fen, an<lb/>
dritten Orten, und in gemein&#x017F;chafftlichen Ur-<lb/>
kunden, in vorkommenden Fa&#x0364;llen, allerley Aus-<lb/>
kunfftsmittel gebraucht, die Gleichheit des Ran-<lb/>
ges derer Souverainen zu erhalten, oder denen<lb/>
dißfalls obwaltenden Streitigkeiten auszuwei-<lb/>
chen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 38.</head><lb/>
            <p>Ein gewohnliches Mittel i&#x017F;t, daß, wo<lb/>
Rang&#x017F;treitigkeiten mit-ein&#x017F;chlagen, jeder Hof<lb/>
ein be&#x017F;onderes Original ausfertigen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, und<lb/>
darinn &#x017F;ich vor-den oder die Andere aber nach-<lb/>
&#x017F;ezt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 39.</head><lb/>
            <p>Auch die Republiquen haben zuweilen Rang-<lb/>
&#x017F;treitigkeiten unter &#x017F;ich.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 40.</head><lb/>
            <p>Uebrigens wird es darinn gehalten, wie al-<lb/>
lerer&#x017F;t von denen gecro&#x0364;nten Ha&#x0364;uptern ge&#x017F;agt<lb/>
worden i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 41.</head><lb/>
            <p>Alle halb-&#x017F;ouveraine Herrn weichen allen<lb/>
gecro&#x0364;nten Ha&#x0364;uptern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 42.</head><lb/>
            <p>Hingegen gehen Einige gewi&#x017F;&#x017F;en Republi-<lb/>
quen ohne An&#x017F;tand vor:</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Mit</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0039] Von Europa, als einem ein. Staatscoͤrp. Die meiſte von diſen aber wollen es nicht zu- geben. Eben ſo gehet es nunmehro auch mit Ruß- land. §. 37. Es werden dahero an denen Hoͤfen, an dritten Orten, und in gemeinſchafftlichen Ur- kunden, in vorkommenden Faͤllen, allerley Aus- kunfftsmittel gebraucht, die Gleichheit des Ran- ges derer Souverainen zu erhalten, oder denen dißfalls obwaltenden Streitigkeiten auszuwei- chen. §. 38. Ein gewohnliches Mittel iſt, daß, wo Rangſtreitigkeiten mit-einſchlagen, jeder Hof ein beſonderes Original ausfertigen laͤſſet, und darinn ſich vor-den oder die Andere aber nach- ſezt. §. 39. Auch die Republiquen haben zuweilen Rang- ſtreitigkeiten unter ſich. §. 40. Uebrigens wird es darinn gehalten, wie al- lererſt von denen gecroͤnten Haͤuptern geſagt worden iſt. §. 41. Alle halb-ſouveraine Herrn weichen allen gecroͤnten Haͤuptern. §. 42. Hingegen gehen Einige gewiſſen Republi- quen ohne Anſtand vor: Mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/39
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/39>, abgerufen am 22.10.2019.