Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
2. Capitel.
§. 49.

Seit dem Utrechtischen und Badischen Fri-
den hingegen hat das Europäische allgemeine
Staatssystem sich hierinn stark geändert, und
offt abgewechselt; sonderlich nachdeme 1. Ruß-
land (dessen Namen man zuvor kaum nennen
hörte,) sich mit dem übrigen Europa nun vil
zu thun macht und zu einer so grossen Macht
herangewachsen ist; 2. Chur-Brandenburg
nicht bloß den Königlichen Titul von Preussen
angenommen, sondern auch seine Kräfften je
länger je mehr ungemein verstärcket hat, so dann
3. Chur-Braunschweig zum Besiz der Crone
von Groß-Britannien gelanget ist.

§. 50.

Dises alles veranlasset beständige Allianzen
und Gegenallianzen; selbsten Oesterreich und
Franckreich seynd nun gute Freunde; die Eyfer-
sucht über die Großbritannische Macht zur See
und dessen kürzlich gemachte Erweiterung seiner
Besize in America ist bey Franckreich und Spa-
nien sichtbar; und, bey aller Abnahm der Re-
ligion selbsten, menget sich doch zuweilen auch
ein politischer Religionseyfer mit unter; die
Freundschafft zwischen Oesterreich, Rußland
und Preussen, (welche, wann sie aufrichtig
und beständig wäre, ganz Europa Geseze vor-
schreiben könnte,) ist allzuveränderlich; viles
kommt offt auch auf die (zuweilen ebenfalls sehr
abwechslende,) personelle Denckensart eines
gecrönten Haupts, oder Ministers, oder son-
stigen Favoritens, an, etc.

§. 51.
2. Capitel.
§. 49.

Seit dem Utrechtiſchen und Badiſchen Fri-
den hingegen hat das Europaͤiſche allgemeine
Staatsſyſtem ſich hierinn ſtark geaͤndert, und
offt abgewechſelt; ſonderlich nachdeme 1. Ruß-
land (deſſen Namen man zuvor kaum nennen
hoͤrte,) ſich mit dem uͤbrigen Europa nun vil
zu thun macht und zu einer ſo groſſen Macht
herangewachſen iſt; 2. Chur-Brandenburg
nicht bloß den Koͤniglichen Titul von Preuſſen
angenommen, ſondern auch ſeine Kraͤfften je
laͤnger je mehr ungemein verſtaͤrcket hat, ſo dann
3. Chur-Braunſchweig zum Beſiz der Crone
von Groß-Britannien gelanget iſt.

§. 50.

Diſes alles veranlaſſet beſtaͤndige Allianzen
und Gegenallianzen; ſelbſten Oeſterreich und
Franckreich ſeynd nun gute Freunde; die Eyfer-
ſucht uͤber die Großbritanniſche Macht zur See
und deſſen kuͤrzlich gemachte Erweiterung ſeiner
Beſize in America iſt bey Franckreich und Spa-
nien ſichtbar; und, bey aller Abnahm der Re-
ligion ſelbſten, menget ſich doch zuweilen auch
ein politiſcher Religionseyfer mit unter; die
Freundſchafft zwiſchen Oeſterreich, Rußland
und Preuſſen, (welche, wann ſie aufrichtig
und beſtaͤndig waͤre, ganz Europa Geſeze vor-
ſchreiben koͤnnte,) iſt allzuveraͤnderlich; viles
kommt offt auch auf die (zuweilen ebenfalls ſehr
abwechslende,) perſonelle Denckensart eines
gecroͤnten Haupts, oder Miniſters, oder ſon-
ſtigen Favoritens, an, ꝛc.

§. 51.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0042" n="30"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">2. Capitel.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 49.</head><lb/>
            <p>Seit dem Utrechti&#x017F;chen und Badi&#x017F;chen Fri-<lb/>
den hingegen hat das Europa&#x0364;i&#x017F;che allgemeine<lb/>
Staats&#x017F;y&#x017F;tem &#x017F;ich hierinn &#x017F;tark gea&#x0364;ndert, und<lb/>
offt abgewech&#x017F;elt; &#x017F;onderlich nachdeme 1. Ruß-<lb/>
land (de&#x017F;&#x017F;en Namen man zuvor kaum nennen<lb/>
ho&#x0364;rte,) &#x017F;ich mit dem u&#x0364;brigen Europa nun vil<lb/>
zu thun macht und zu einer &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;en Macht<lb/>
herangewach&#x017F;en i&#x017F;t; 2. Chur-Brandenburg<lb/>
nicht bloß den Ko&#x0364;niglichen Titul von Preu&#x017F;&#x017F;en<lb/>
angenommen, &#x017F;ondern auch &#x017F;eine Kra&#x0364;fften je<lb/>
la&#x0364;nger je mehr ungemein ver&#x017F;ta&#x0364;rcket hat, &#x017F;o dann<lb/>
3. Chur-Braun&#x017F;chweig zum Be&#x017F;iz der Crone<lb/>
von Groß-Britannien gelanget i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 50.</head><lb/>
            <p>Di&#x017F;es alles veranla&#x017F;&#x017F;et be&#x017F;ta&#x0364;ndige Allianzen<lb/>
und Gegenallianzen; &#x017F;elb&#x017F;ten Oe&#x017F;terreich und<lb/>
Franckreich &#x017F;eynd nun gute Freunde; die Eyfer-<lb/>
&#x017F;ucht u&#x0364;ber die Großbritanni&#x017F;che Macht zur See<lb/>
und de&#x017F;&#x017F;en ku&#x0364;rzlich gemachte Erweiterung &#x017F;einer<lb/>
Be&#x017F;ize in America i&#x017F;t bey Franckreich und Spa-<lb/>
nien &#x017F;ichtbar; und, bey aller Abnahm der Re-<lb/>
ligion &#x017F;elb&#x017F;ten, menget &#x017F;ich doch zuweilen auch<lb/>
ein politi&#x017F;cher Religionseyfer mit unter; die<lb/>
Freund&#x017F;chafft zwi&#x017F;chen Oe&#x017F;terreich, Rußland<lb/>
und Preu&#x017F;&#x017F;en, (welche, wann &#x017F;ie aufrichtig<lb/>
und be&#x017F;ta&#x0364;ndig wa&#x0364;re, ganz Europa Ge&#x017F;eze vor-<lb/>
&#x017F;chreiben ko&#x0364;nnte,) i&#x017F;t allzuvera&#x0364;nderlich; viles<lb/>
kommt offt auch auf die (zuweilen ebenfalls &#x017F;ehr<lb/>
abwechslende,) per&#x017F;onelle Denckensart eines<lb/>
gecro&#x0364;nten Haupts, oder Mini&#x017F;ters, oder &#x017F;on-<lb/>
&#x017F;tigen Favoritens, an, &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 51.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0042] 2. Capitel. §. 49. Seit dem Utrechtiſchen und Badiſchen Fri- den hingegen hat das Europaͤiſche allgemeine Staatsſyſtem ſich hierinn ſtark geaͤndert, und offt abgewechſelt; ſonderlich nachdeme 1. Ruß- land (deſſen Namen man zuvor kaum nennen hoͤrte,) ſich mit dem uͤbrigen Europa nun vil zu thun macht und zu einer ſo groſſen Macht herangewachſen iſt; 2. Chur-Brandenburg nicht bloß den Koͤniglichen Titul von Preuſſen angenommen, ſondern auch ſeine Kraͤfften je laͤnger je mehr ungemein verſtaͤrcket hat, ſo dann 3. Chur-Braunſchweig zum Beſiz der Crone von Groß-Britannien gelanget iſt. §. 50. Diſes alles veranlaſſet beſtaͤndige Allianzen und Gegenallianzen; ſelbſten Oeſterreich und Franckreich ſeynd nun gute Freunde; die Eyfer- ſucht uͤber die Großbritanniſche Macht zur See und deſſen kuͤrzlich gemachte Erweiterung ſeiner Beſize in America iſt bey Franckreich und Spa- nien ſichtbar; und, bey aller Abnahm der Re- ligion ſelbſten, menget ſich doch zuweilen auch ein politiſcher Religionseyfer mit unter; die Freundſchafft zwiſchen Oeſterreich, Rußland und Preuſſen, (welche, wann ſie aufrichtig und beſtaͤndig waͤre, ganz Europa Geſeze vor- ſchreiben koͤnnte,) iſt allzuveraͤnderlich; viles kommt offt auch auf die (zuweilen ebenfalls ſehr abwechslende,) perſonelle Denckensart eines gecroͤnten Haupts, oder Miniſters, oder ſon- ſtigen Favoritens, an, ꝛc. §. 51.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/42
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/42>, abgerufen am 22.10.2019.