Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Europa, als einem ein. Staatscörp.
§. 51.

Die Europäische Staaten haben also der-
malen hierinn kein fermes System; alles ist voll
Mißtrauen und Absicht, Conqueten zu machen;
und einige Zufälle, die sich zum Theil wahr-
scheinlich voraus sehen lassen, villeicht auch zum
Theil ganz unvermuthet ereignen dörfften, kön-
nen die allerwichtigste Revolutionen in dem
Staatssystem von Europa verursachen.

§. 52.

Neben disem allgemeinen Gleichgewicht in
Europa, ist man besonders auch bemüht,

1. um die Erhaltung des Gleichgewichts
in dem westlichen Theil von Europa; und zwar
zwischen Franckreich und Spanien einer - so
dann Großbritannien und Portugall anderer
Seits.
2. Um die Erhaltung des Gleichgewichts
in Norden, zwischen Rußland, Preussen, Dä-
nemarck und Schweden; besonders auch auf
dem Baltischen Meer; so auch
3. in Teutschland; besonders a) zwischen
der Kayserlichen Macht und denen Reichsstän-
dischen Freyheiten, so dann b) denen beederley
Religionsverwandten.
4. Vormals ware auch viler Streit wegen
des Gleichgewichts in Italien: Nun aber ru-
het er.
§. 53.

5. Die ehemalige Furcht wegen der grossen-
und der Christenheit schädlichen Macht der Ot-
tomannischen Pforte hingegen ist seit kurzer Zeit

ver-
Von Europa, als einem ein. Staatscoͤrp.
§. 51.

Die Europaͤiſche Staaten haben alſo der-
malen hierinn kein fermes Syſtem; alles iſt voll
Mißtrauen und Abſicht, Conqueten zu machen;
und einige Zufaͤlle, die ſich zum Theil wahr-
ſcheinlich voraus ſehen laſſen, villeicht auch zum
Theil ganz unvermuthet ereignen doͤrfften, koͤn-
nen die allerwichtigſte Revolutionen in dem
Staatsſyſtem von Europa verurſachen.

§. 52.

Neben diſem allgemeinen Gleichgewicht in
Europa, iſt man beſonders auch bemuͤht,

1. um die Erhaltung des Gleichgewichts
in dem weſtlichen Theil von Europa; und zwar
zwiſchen Franckreich und Spanien einer ‒ ſo
dann Großbritannien und Portugall anderer
Seits.
2. Um die Erhaltung des Gleichgewichts
in Norden, zwiſchen Rußland, Preuſſen, Daͤ-
nemarck und Schweden; beſonders auch auf
dem Baltiſchen Meer; ſo auch
3. in Teutſchland; beſonders a) zwiſchen
der Kayſerlichen Macht und denen Reichsſtaͤn-
diſchen Freyheiten, ſo dann b) denen beederley
Religionsverwandten.
4. Vormals ware auch viler Streit wegen
des Gleichgewichts in Italien: Nun aber ru-
het er.
§. 53.

5. Die ehemalige Furcht wegen der groſſen-
und der Chriſtenheit ſchaͤdlichen Macht der Ot-
tomanniſchen Pforte hingegen iſt ſeit kurzer Zeit

ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0043" n="31"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Europa, als einem ein. Staatsco&#x0364;rp.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 51.</head><lb/>
            <p>Die Europa&#x0364;i&#x017F;che Staaten haben al&#x017F;o der-<lb/>
malen hierinn kein fermes Sy&#x017F;tem; alles i&#x017F;t voll<lb/>
Mißtrauen und Ab&#x017F;icht, Conqueten zu machen;<lb/>
und einige Zufa&#x0364;lle, die &#x017F;ich zum Theil wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlich voraus &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en, villeicht auch zum<lb/>
Theil ganz unvermuthet ereignen do&#x0364;rfften, ko&#x0364;n-<lb/>
nen die allerwichtig&#x017F;te Revolutionen in dem<lb/>
Staats&#x017F;y&#x017F;tem von Europa verur&#x017F;achen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 52.</head><lb/>
            <p>Neben di&#x017F;em allgemeinen Gleichgewicht in<lb/>
Europa, i&#x017F;t man be&#x017F;onders auch bemu&#x0364;ht,</p><lb/>
            <list>
              <item>1. um die Erhaltung des Gleichgewichts<lb/>
in dem we&#x017F;tlichen Theil von Europa; und zwar<lb/>
zwi&#x017F;chen Franckreich und Spanien einer &#x2012; &#x017F;o<lb/>
dann Großbritannien und Portugall anderer<lb/>
Seits.</item><lb/>
              <item>2. Um die Erhaltung des Gleichgewichts<lb/>
in Norden, zwi&#x017F;chen Rußland, Preu&#x017F;&#x017F;en, Da&#x0364;-<lb/>
nemarck und Schweden; be&#x017F;onders auch auf<lb/>
dem Balti&#x017F;chen Meer; &#x017F;o auch</item><lb/>
              <item>3. in Teut&#x017F;chland; be&#x017F;onders <hi rendition="#aq">a</hi>) zwi&#x017F;chen<lb/>
der Kay&#x017F;erlichen Macht und denen Reichs&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
di&#x017F;chen Freyheiten, &#x017F;o dann <hi rendition="#aq">b</hi>) denen beederley<lb/>
Religionsverwandten.</item><lb/>
              <item>4. Vormals ware auch viler Streit wegen<lb/>
des Gleichgewichts in Italien: Nun aber ru-<lb/>
het er.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 53.</head><lb/>
            <p>5. Die ehemalige Furcht wegen der gro&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
und der Chri&#x017F;tenheit &#x017F;cha&#x0364;dlichen Macht der Ot-<lb/>
tomanni&#x017F;chen Pforte hingegen i&#x017F;t &#x017F;eit kurzer Zeit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ver-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0043] Von Europa, als einem ein. Staatscoͤrp. §. 51. Die Europaͤiſche Staaten haben alſo der- malen hierinn kein fermes Syſtem; alles iſt voll Mißtrauen und Abſicht, Conqueten zu machen; und einige Zufaͤlle, die ſich zum Theil wahr- ſcheinlich voraus ſehen laſſen, villeicht auch zum Theil ganz unvermuthet ereignen doͤrfften, koͤn- nen die allerwichtigſte Revolutionen in dem Staatsſyſtem von Europa verurſachen. §. 52. Neben diſem allgemeinen Gleichgewicht in Europa, iſt man beſonders auch bemuͤht, 1. um die Erhaltung des Gleichgewichts in dem weſtlichen Theil von Europa; und zwar zwiſchen Franckreich und Spanien einer ‒ ſo dann Großbritannien und Portugall anderer Seits. 2. Um die Erhaltung des Gleichgewichts in Norden, zwiſchen Rußland, Preuſſen, Daͤ- nemarck und Schweden; beſonders auch auf dem Baltiſchen Meer; ſo auch 3. in Teutſchland; beſonders a) zwiſchen der Kayſerlichen Macht und denen Reichsſtaͤn- diſchen Freyheiten, ſo dann b) denen beederley Religionsverwandten. 4. Vormals ware auch viler Streit wegen des Gleichgewichts in Italien: Nun aber ru- het er. §. 53. 5. Die ehemalige Furcht wegen der groſſen- und der Chriſtenheit ſchaͤdlichen Macht der Ot- tomanniſchen Pforte hingegen iſt ſeit kurzer Zeit ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/43
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/43>, abgerufen am 16.10.2019.