Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Souverain. Person. u. Famil.
an die Bekennung zu einer gewissen Religion
verbunden:

Wogegen auch die andere Machten nichts
einzuwenden-sondern es nur hinwiederum eben
so zu machen pflegen.

Uebrigens rühren dergleichen Verordnun-
gen ursprünglich mehr von dem Regenten, oder
mehr von der Nation, her:

Es seynd auch nicht überall ausdrückliche
Normen deßwegen vorhanden.

§. 13.

Ein Besizer eines Erbreichs kan wenigstens
so lang nicht darüber testiren, als noch des
Thrones und der Erbfolge fähige Personen vor-
handen seynd:

Indessen hat man es doch schon versucht
und durchgesezt.

*) Spanien.
§. 14.

Einige Machten haben sich auch schon, (aus
dem Grund, das Gleichgewicht in Europa zu
erhalten,) berechtiget zu seyn geglaubt, noch
vor besorgtem Abgang einer regierenden Familie,
über eine künfftige Erbfolge ihrer Länder Ver-
träge zu schliessen.

*) Partage-Tractaten wegen der Spanischen
Erbfolge.
§. 15.

Lehenbare Staaten sollten zwar, nach Ab-
sterben der lehensfähigen Erben eines Hauses,

dem
C 2

Von der Souverain. Perſon. u. Famil.
an die Bekennung zu einer gewiſſen Religion
verbunden:

Wogegen auch die andere Machten nichts
einzuwenden-ſondern es nur hinwiederum eben
ſo zu machen pflegen.

Uebrigens ruͤhren dergleichen Verordnun-
gen urſpruͤnglich mehr von dem Regenten, oder
mehr von der Nation, her:

Es ſeynd auch nicht uͤberall ausdruͤckliche
Normen deßwegen vorhanden.

§. 13.

Ein Beſizer eines Erbreichs kan wenigſtens
ſo lang nicht daruͤber teſtiren, als noch des
Thrones und der Erbfolge faͤhige Perſonen vor-
handen ſeynd:

Indeſſen hat man es doch ſchon verſucht
und durchgeſezt.

*) Spanien.
§. 14.

Einige Machten haben ſich auch ſchon, (aus
dem Grund, das Gleichgewicht in Europa zu
erhalten,) berechtiget zu ſeyn geglaubt, noch
vor beſorgtem Abgang einer regierenden Familie,
uͤber eine kuͤnfftige Erbfolge ihrer Laͤnder Ver-
traͤge zu ſchlieſſen.

*) Partage-Tractaten wegen der Spaniſchen
Erbfolge.
§. 15.

Lehenbare Staaten ſollten zwar, nach Ab-
ſterben der lehensfaͤhigen Erben eines Hauſes,

dem
C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0047" n="35"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Souverain. Per&#x017F;on. u. Famil.</hi></fw><lb/>
an die Bekennung zu einer gewi&#x017F;&#x017F;en Religion<lb/>
verbunden:</p><lb/>
            <p>Wogegen auch die andere Machten nichts<lb/>
einzuwenden-&#x017F;ondern es nur hinwiederum eben<lb/>
&#x017F;o zu machen pflegen.</p><lb/>
            <p>Uebrigens ru&#x0364;hren dergleichen Verordnun-<lb/>
gen ur&#x017F;pru&#x0364;nglich mehr von dem Regenten, oder<lb/>
mehr von der Nation, her:</p><lb/>
            <p>Es &#x017F;eynd auch nicht u&#x0364;berall ausdru&#x0364;ckliche<lb/>
Normen deßwegen vorhanden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 13.</head><lb/>
            <p>Ein Be&#x017F;izer eines Erbreichs kan wenig&#x017F;tens<lb/>
&#x017F;o lang nicht daru&#x0364;ber te&#x017F;tiren, als noch des<lb/>
Thrones und der Erbfolge fa&#x0364;hige Per&#x017F;onen vor-<lb/>
handen &#x017F;eynd:</p><lb/>
            <p>Inde&#x017F;&#x017F;en hat man es doch &#x017F;chon ver&#x017F;ucht<lb/>
und durchge&#x017F;ezt.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Spanien.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 14.</head><lb/>
            <p>Einige Machten haben &#x017F;ich auch &#x017F;chon, (aus<lb/>
dem Grund, das Gleichgewicht in Europa zu<lb/>
erhalten,) berechtiget zu &#x017F;eyn geglaubt, noch<lb/>
vor be&#x017F;orgtem Abgang einer regierenden Familie,<lb/>
u&#x0364;ber eine ku&#x0364;nfftige Erbfolge ihrer La&#x0364;nder Ver-<lb/>
tra&#x0364;ge zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Partage-Tractaten wegen der Spani&#x017F;chen<lb/>
Erbfolge.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 15.</head><lb/>
            <p>Lehenbare Staaten &#x017F;ollten zwar, nach Ab-<lb/>
&#x017F;terben der lehensfa&#x0364;higen Erben eines Hau&#x017F;es,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 2</fw><fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0047] Von der Souverain. Perſon. u. Famil. an die Bekennung zu einer gewiſſen Religion verbunden: Wogegen auch die andere Machten nichts einzuwenden-ſondern es nur hinwiederum eben ſo zu machen pflegen. Uebrigens ruͤhren dergleichen Verordnun- gen urſpruͤnglich mehr von dem Regenten, oder mehr von der Nation, her: Es ſeynd auch nicht uͤberall ausdruͤckliche Normen deßwegen vorhanden. §. 13. Ein Beſizer eines Erbreichs kan wenigſtens ſo lang nicht daruͤber teſtiren, als noch des Thrones und der Erbfolge faͤhige Perſonen vor- handen ſeynd: Indeſſen hat man es doch ſchon verſucht und durchgeſezt. *⁾ Spanien. §. 14. Einige Machten haben ſich auch ſchon, (aus dem Grund, das Gleichgewicht in Europa zu erhalten,) berechtiget zu ſeyn geglaubt, noch vor beſorgtem Abgang einer regierenden Familie, uͤber eine kuͤnfftige Erbfolge ihrer Laͤnder Ver- traͤge zu ſchlieſſen. *⁾ Partage-Tractaten wegen der Spaniſchen Erbfolge. §. 15. Lehenbare Staaten ſollten zwar, nach Ab- ſterben der lehensfaͤhigen Erben eines Hauſes, dem C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/47
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/47>, abgerufen am 21.10.2019.