Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
3. Capitel.
1. Teutschland, oder das Röm. Reich;
dessen Crone aber schon seit mehreren hundert
Jahren bey dem Hause Oesterreich nicht vil we-
niger als erblich ware, vermuthlich es auch noch
weiter bleiben wird.
2. Polen; mit dessen Wahlrecht es durch
mancherley Abwechslungen gegangen ist.
3. Weil auch der Röm. Pabst mit unter
denen gecrönten Häuptern laufft; ist seiner hier
ebenfalls zu gedencken.
4. Schweden ist nur in gewissen Fällen ein
Wahlreich gewesen; so auch
5. Großbritannien.
6. Hungarn und Böhmen seynd es auch
in einem einigen Fall, welcher sich aber schwer-
lich jemalen ereignen wird.
§. 23.

In allen Wahlreichen seynd Wahlgeseze vor-
handen.

§. 24.

Selbige werden zuweilen von dritten Mach-
ten garantirt.

*) Beyspile von Teutschland und Polen.
§. 25.

Die Stände eines Wahlreichs haben von
Rechts-wegen allein die Freyheit, Ordnungen
wegen der Wahl ihrer Regenten zu machen,
oder selbige abzuändern.

§. 26.

Doch haben auch schon dritte Machten von

ge-
3. Capitel.
1. Teutſchland, oder das Roͤm. Reich;
deſſen Crone aber ſchon ſeit mehreren hundert
Jahren bey dem Hauſe Oeſterreich nicht vil we-
niger als erblich ware, vermuthlich es auch noch
weiter bleiben wird.
2. Polen; mit deſſen Wahlrecht es durch
mancherley Abwechslungen gegangen iſt.
3. Weil auch der Roͤm. Pabſt mit unter
denen gecroͤnten Haͤuptern laufft; iſt ſeiner hier
ebenfalls zu gedencken.
4. Schweden iſt nur in gewiſſen Faͤllen ein
Wahlreich geweſen; ſo auch
5. Großbritannien.
6. Hungarn und Boͤhmen ſeynd es auch
in einem einigen Fall, welcher ſich aber ſchwer-
lich jemalen ereignen wird.
§. 23.

In allen Wahlreichen ſeynd Wahlgeſeze vor-
handen.

§. 24.

Selbige werden zuweilen von dritten Mach-
ten garantirt.

*) Beyſpile von Teutſchland und Polen.
§. 25.

Die Staͤnde eines Wahlreichs haben von
Rechts-wegen allein die Freyheit, Ordnungen
wegen der Wahl ihrer Regenten zu machen,
oder ſelbige abzuaͤndern.

§. 26.

Doch haben auch ſchon dritte Machten von

ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0050" n="38"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">3. Capitel.</hi> </fw><lb/>
            <list>
              <item>1. Teut&#x017F;chland, oder das Ro&#x0364;m. Reich;<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Crone aber &#x017F;chon &#x017F;eit mehreren hundert<lb/>
Jahren bey dem Hau&#x017F;e Oe&#x017F;terreich nicht vil we-<lb/>
niger als erblich ware, vermuthlich es auch noch<lb/>
weiter bleiben wird.</item><lb/>
              <item>2. Polen; mit de&#x017F;&#x017F;en Wahlrecht es durch<lb/>
mancherley Abwechslungen gegangen i&#x017F;t.</item><lb/>
              <item>3. Weil auch der Ro&#x0364;m. Pab&#x017F;t mit unter<lb/>
denen gecro&#x0364;nten Ha&#x0364;uptern laufft; i&#x017F;t &#x017F;einer hier<lb/>
ebenfalls zu gedencken.</item><lb/>
              <item>4. Schweden i&#x017F;t nur in gewi&#x017F;&#x017F;en Fa&#x0364;llen ein<lb/>
Wahlreich gewe&#x017F;en; &#x017F;o auch</item><lb/>
              <item>5. Großbritannien.</item><lb/>
              <item>6. Hungarn und Bo&#x0364;hmen &#x017F;eynd es auch<lb/>
in einem einigen Fall, welcher &#x017F;ich aber &#x017F;chwer-<lb/>
lich jemalen ereignen wird.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 23.</head><lb/>
            <p>In allen Wahlreichen &#x017F;eynd Wahlge&#x017F;eze vor-<lb/>
handen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 24.</head><lb/>
            <p>Selbige werden zuweilen von dritten Mach-<lb/>
ten garantirt.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Bey&#x017F;pile von Teut&#x017F;chland und Polen.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 25.</head><lb/>
            <p>Die Sta&#x0364;nde eines Wahlreichs haben von<lb/>
Rechts-wegen allein die Freyheit, Ordnungen<lb/>
wegen der Wahl ihrer Regenten zu machen,<lb/>
oder &#x017F;elbige abzua&#x0364;ndern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 26.</head><lb/>
            <p>Doch haben auch &#x017F;chon dritte Machten von<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#g">ge-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0050] 3. Capitel. 1. Teutſchland, oder das Roͤm. Reich; deſſen Crone aber ſchon ſeit mehreren hundert Jahren bey dem Hauſe Oeſterreich nicht vil we- niger als erblich ware, vermuthlich es auch noch weiter bleiben wird. 2. Polen; mit deſſen Wahlrecht es durch mancherley Abwechslungen gegangen iſt. 3. Weil auch der Roͤm. Pabſt mit unter denen gecroͤnten Haͤuptern laufft; iſt ſeiner hier ebenfalls zu gedencken. 4. Schweden iſt nur in gewiſſen Faͤllen ein Wahlreich geweſen; ſo auch 5. Großbritannien. 6. Hungarn und Boͤhmen ſeynd es auch in einem einigen Fall, welcher ſich aber ſchwer- lich jemalen ereignen wird. §. 23. In allen Wahlreichen ſeynd Wahlgeſeze vor- handen. §. 24. Selbige werden zuweilen von dritten Mach- ten garantirt. *⁾ Beyſpile von Teutſchland und Polen. §. 25. Die Staͤnde eines Wahlreichs haben von Rechts-wegen allein die Freyheit, Ordnungen wegen der Wahl ihrer Regenten zu machen, oder ſelbige abzuaͤndern. §. 26. Doch haben auch ſchon dritte Machten von ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/50
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/50>, abgerufen am 23.10.2019.