Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Souverain. Person. u. Famil.
gewissen Umständen profitirt, sich in dergleichen
zu mengen.

*) Beyspile von Teutschland und Schwe-
den.
§. 27.

Mit denen einzelnen Wahlen hat es die
nemliche Beschaffenheit.

*) Beyspile von allen Wahlreichen.
§. 28.

Doch wird auch wohl ein Throncandidat
bloß freundschafftlich und unverfänglich zur
Wahl recommendirt.

§. 29.

Bey denen Pabstwahlen nehmen sich die
gröste Catholische Machten die Freyheit, einen
ihnen unanständigen Candidaten von der Wahl-
fähigkeit auszuschliessen.

§. 30.

Wann eine Wahl zwispaltig ausfällt,
kommt es auf eines jeden dritten Souverains
oder Staats freyes Belieben an, wie er sich so
lang dabey bezeugen wolle, biß die ganze Sache,
auf eine gütliche oder gewaltsame Weise, ihre
völlige Entscheidung erhält.

*) Beyspile.
§. 31.

Auch andere Wahlen werden zuweilen aus
allerley Gründen angefochten.

*) Neuere Beyspile.
Throns-
C 4

Von der Souverain. Perſon. u. Famil.
gewiſſen Umſtaͤnden profitirt, ſich in dergleichen
zu mengen.

*) Beyſpile von Teutſchland und Schwe-
den.
§. 27.

Mit denen einzelnen Wahlen hat es die
nemliche Beſchaffenheit.

*) Beyſpile von allen Wahlreichen.
§. 28.

Doch wird auch wohl ein Throncandidat
bloß freundſchafftlich und unverfaͤnglich zur
Wahl recommendirt.

§. 29.

Bey denen Pabſtwahlen nehmen ſich die
groͤſte Catholiſche Machten die Freyheit, einen
ihnen unanſtaͤndigen Candidaten von der Wahl-
faͤhigkeit auszuſchlieſſen.

§. 30.

Wann eine Wahl zwiſpaltig ausfaͤllt,
kommt es auf eines jeden dritten Souverains
oder Staats freyes Belieben an, wie er ſich ſo
lang dabey bezeugen wolle, biß die ganze Sache,
auf eine guͤtliche oder gewaltſame Weiſe, ihre
voͤllige Entſcheidung erhaͤlt.

*) Beyſpile.
§. 31.

Auch andere Wahlen werden zuweilen aus
allerley Gruͤnden angefochten.

*) Neuere Beyſpile.
Throns-
C 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0051" n="39"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Souverain. Per&#x017F;on. u. Famil.</hi></fw><lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en Um&#x017F;ta&#x0364;nden profitirt, &#x017F;ich in dergleichen<lb/>
zu mengen.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Bey&#x017F;pile von Teut&#x017F;chland und Schwe-<lb/>
den.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 27.</head><lb/>
            <p>Mit denen einzelnen Wahlen hat es die<lb/>
nemliche Be&#x017F;chaffenheit.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Bey&#x017F;pile von allen Wahlreichen.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 28.</head><lb/>
            <p>Doch wird auch wohl ein Throncandidat<lb/>
bloß freund&#x017F;chafftlich und unverfa&#x0364;nglich zur<lb/>
Wahl recommendirt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 29.</head><lb/>
            <p>Bey denen Pab&#x017F;twahlen nehmen &#x017F;ich die<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;te Catholi&#x017F;che Machten die Freyheit, einen<lb/>
ihnen unan&#x017F;ta&#x0364;ndigen Candidaten von der Wahl-<lb/>
fa&#x0364;higkeit auszu&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 30.</head><lb/>
            <p>Wann eine Wahl zwi&#x017F;paltig ausfa&#x0364;llt,<lb/>
kommt es auf eines jeden dritten Souverains<lb/>
oder Staats freyes Belieben an, wie er &#x017F;ich &#x017F;o<lb/>
lang dabey bezeugen wolle, biß die ganze Sache,<lb/>
auf eine gu&#x0364;tliche oder gewalt&#x017F;ame Wei&#x017F;e, ihre<lb/>
vo&#x0364;llige Ent&#x017F;cheidung erha&#x0364;lt.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Bey&#x017F;pile.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 31.</head><lb/>
            <p>Auch andere Wahlen werden zuweilen aus<lb/>
allerley Gru&#x0364;nden angefochten.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Neuere Bey&#x017F;pile.</note>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">C 4</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Throns-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0051] Von der Souverain. Perſon. u. Famil. gewiſſen Umſtaͤnden profitirt, ſich in dergleichen zu mengen. *⁾ Beyſpile von Teutſchland und Schwe- den. §. 27. Mit denen einzelnen Wahlen hat es die nemliche Beſchaffenheit. *⁾ Beyſpile von allen Wahlreichen. §. 28. Doch wird auch wohl ein Throncandidat bloß freundſchafftlich und unverfaͤnglich zur Wahl recommendirt. §. 29. Bey denen Pabſtwahlen nehmen ſich die groͤſte Catholiſche Machten die Freyheit, einen ihnen unanſtaͤndigen Candidaten von der Wahl- faͤhigkeit auszuſchlieſſen. §. 30. Wann eine Wahl zwiſpaltig ausfaͤllt, kommt es auf eines jeden dritten Souverains oder Staats freyes Belieben an, wie er ſich ſo lang dabey bezeugen wolle, biß die ganze Sache, auf eine guͤtliche oder gewaltſame Weiſe, ihre voͤllige Entſcheidung erhaͤlt. *⁾ Beyſpile. §. 31. Auch andere Wahlen werden zuweilen aus allerley Gruͤnden angefochten. *⁾ Neuere Beyſpile. Throns- C 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/51
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/51>, abgerufen am 21.10.2019.