Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Souverain. Person. u. Famil.
§. 36.

Wann ein im Krieg unglücklicher, oder von
seinem Thron verstossener, Regent seine Zu-
flucht in andere Landen nimmt; beruhet es auf
der Willkühr des Landesherrns, ob er ihne auf-
nehmen- und was für Ehren und Gerechtsame
er ihme angedeyhen lassen will, oder nicht.

*) Beyspile von Engelland, Polen nnd
Schweden.
§. 37.

Wann ihm aber gar Beystand geleistet
wird, siehet es jene Nation als eine Beleidigung
und hinlängliche Kriegsursach an.

*) von Vattel 2, 235.
§. 38.

Das Glück der Waffen und das Staats-
interesse enscheiden so dann den Streit.

*) Allda, S. 236.
§. 39.

Wird ein solcher Herr eine Zeitlang gedul-
det, muß er sich in dem fremden Lande nicht
zu vil herausnehmen:

Und wann an ihne verlangt wird, sich an-
derwärts hin zu begeben, kan er sich dessen
nicht entziehen.

*) K. Carl XII. in Schweden.
§. 40.

Gleiche Beschaffenheit hat es, (in dem Fall,
wann keine besondere Verträge dißfalls vorhan-
den seynd,) mit der Geduldung oder Aus-

schaf-
C 5
Von der Souverain. Perſon. u. Famil.
§. 36.

Wann ein im Krieg ungluͤcklicher, oder von
ſeinem Thron verſtoſſener, Regent ſeine Zu-
flucht in andere Landen nimmt; beruhet es auf
der Willkuͤhr des Landesherrns, ob er ihne auf-
nehmen- und was fuͤr Ehren und Gerechtſame
er ihme angedeyhen laſſen will, oder nicht.

*) Beyſpile von Engelland, Polen nnd
Schweden.
§. 37.

Wann ihm aber gar Beyſtand geleiſtet
wird, ſiehet es jene Nation als eine Beleidigung
und hinlaͤngliche Kriegsurſach an.

*) von Vattel 2, 235.
§. 38.

Das Gluͤck der Waffen und das Staats-
intereſſe enſcheiden ſo dann den Streit.

*) Allda, S. 236.
§. 39.

Wird ein ſolcher Herr eine Zeitlang gedul-
det, muß er ſich in dem fremden Lande nicht
zu vil herausnehmen:

Und wann an ihne verlangt wird, ſich an-
derwaͤrts hin zu begeben, kan er ſich deſſen
nicht entziehen.

*) K. Carl XII. in Schweden.
§. 40.

Gleiche Beſchaffenheit hat es, (in dem Fall,
wann keine beſondere Vertraͤge dißfalls vorhan-
den ſeynd,) mit der Geduldung oder Aus-

ſchaf-
C 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0053" n="41"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von der Souverain. Per&#x017F;on. u. Famil.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 36.</head><lb/>
            <p>Wann ein im Krieg unglu&#x0364;cklicher, oder von<lb/>
&#x017F;einem Thron ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ener, Regent &#x017F;eine Zu-<lb/>
flucht in andere Landen nimmt; beruhet es auf<lb/>
der Willku&#x0364;hr des Landesherrns, ob er ihne auf-<lb/>
nehmen- und was fu&#x0364;r Ehren und Gerecht&#x017F;ame<lb/>
er ihme angedeyhen la&#x017F;&#x017F;en will, oder nicht.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Bey&#x017F;pile von Engelland, Polen nnd<lb/>
Schweden.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 37.</head><lb/>
            <p>Wann ihm aber gar Bey&#x017F;tand gelei&#x017F;tet<lb/>
wird, &#x017F;iehet es jene Nation als eine Beleidigung<lb/>
und hinla&#x0364;ngliche Kriegsur&#x017F;ach an.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Vattel</hi></hi> 2, 235.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 38.</head><lb/>
            <p>Das Glu&#x0364;ck der Waffen und das Staats-<lb/>
intere&#x017F;&#x017F;e en&#x017F;cheiden &#x017F;o dann den Streit.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Allda, S. 236.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 39.</head><lb/>
            <p>Wird ein &#x017F;olcher Herr eine Zeitlang gedul-<lb/>
det, muß er &#x017F;ich in dem fremden Lande nicht<lb/>
zu vil herausnehmen:</p><lb/>
            <p>Und wann an ihne verlangt wird, &#x017F;ich an-<lb/>
derwa&#x0364;rts hin zu begeben, kan er &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
nicht entziehen.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">K. Carl <hi rendition="#aq">XII.</hi> in Schweden.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 40.</head><lb/>
            <p>Gleiche Be&#x017F;chaffenheit hat es, (in dem Fall,<lb/>
wann keine be&#x017F;ondere Vertra&#x0364;ge dißfalls vorhan-<lb/>
den &#x017F;eynd,) mit der Geduldung oder Aus-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 5</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chaf-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0053] Von der Souverain. Perſon. u. Famil. §. 36. Wann ein im Krieg ungluͤcklicher, oder von ſeinem Thron verſtoſſener, Regent ſeine Zu- flucht in andere Landen nimmt; beruhet es auf der Willkuͤhr des Landesherrns, ob er ihne auf- nehmen- und was fuͤr Ehren und Gerechtſame er ihme angedeyhen laſſen will, oder nicht. *⁾ Beyſpile von Engelland, Polen nnd Schweden. §. 37. Wann ihm aber gar Beyſtand geleiſtet wird, ſiehet es jene Nation als eine Beleidigung und hinlaͤngliche Kriegsurſach an. *⁾ von Vattel 2, 235. §. 38. Das Gluͤck der Waffen und das Staats- intereſſe enſcheiden ſo dann den Streit. *⁾ Allda, S. 236. §. 39. Wird ein ſolcher Herr eine Zeitlang gedul- det, muß er ſich in dem fremden Lande nicht zu vil herausnehmen: Und wann an ihne verlangt wird, ſich an- derwaͤrts hin zu begeben, kan er ſich deſſen nicht entziehen. *⁾ K. Carl XII. in Schweden. §. 40. Gleiche Beſchaffenheit hat es, (in dem Fall, wann keine beſondere Vertraͤge dißfalls vorhan- den ſeynd,) mit der Geduldung oder Aus- ſchaf- C 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/53
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/53>, abgerufen am 20.10.2019.