Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Souverain. Person. u. Famil.
§. 62.

In contagiosen Zeiten kan ein Herr und sein
Gefolg sich der Haltung der Contumaz, (wann
darauf bestanden wird,) nicht wohl entbrechen.

*) Beyspil von Venedig und Toscana.
§. 63.

Man ist nicht schuldig, einem reisenden Sou-
verain ein militarisches Gefolg zu gestatten.

§. 64.

Ein reisender Souverain hat, für sich und
sein Gefolg, die privat-Uebung seiner Religion.

§. 65.

Ein reisender Souverain muß sich alles des-
sen enthalten, wodurch er sich gefährlicher Ab-
sichten verdächtig macht, und das er selber kei-
nem anderen Souverain in seinem Lande gestat-
ten würde, noch zu gestatten schuldig wäre.

*) Beyspil von Czaar Peter I.
§. 66.

Hingegen muß man sich auch nicht ohne
Noth so mißtrauisch beweisen, daß der reisende
Souverain es mit Recht als eine Beleidigung
aufnehmen kan.

§. 67.

Ein reisender Souverain kan wegen einer
ihme widerfahrenden persönlichen Beleidigung,
nach Beschaffenheit der Umstände, nicht alle-
mal eine grosse Genugthuung fordern.

*) Beyspil von Czaar Peter I.
§. 68.
Von der Souverain. Perſon. u. Famil.
§. 62.

In contagioſen Zeiten kan ein Herr und ſein
Gefolg ſich der Haltung der Contumaz, (wann
darauf beſtanden wird,) nicht wohl entbrechen.

*) Beyſpil von Venedig und Toſcana.
§. 63.

Man iſt nicht ſchuldig, einem reiſenden Sou-
verain ein militariſches Gefolg zu geſtatten.

§. 64.

Ein reiſender Souverain hat, fuͤr ſich und
ſein Gefolg, die privat-Uebung ſeiner Religion.

§. 65.

Ein reiſender Souverain muß ſich alles deſ-
ſen enthalten, wodurch er ſich gefaͤhrlicher Ab-
ſichten verdaͤchtig macht, und das er ſelber kei-
nem anderen Souverain in ſeinem Lande geſtat-
ten wuͤrde, noch zu geſtatten ſchuldig waͤre.

*) Beyſpil von Czaar Peter I.
§. 66.

Hingegen muß man ſich auch nicht ohne
Noth ſo mißtrauiſch beweiſen, daß der reiſende
Souverain es mit Recht als eine Beleidigung
aufnehmen kan.

§. 67.

Ein reiſender Souverain kan wegen einer
ihme widerfahrenden perſoͤnlichen Beleidigung,
nach Beſchaffenheit der Umſtaͤnde, nicht alle-
mal eine groſſe Genugthuung fordern.

*) Beyſpil von Czaar Peter I.
§. 68.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0059" n="47"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von der Souverain. Per&#x017F;on. u. Famil.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 62.</head><lb/>
            <p>In contagio&#x017F;en Zeiten kan ein Herr und &#x017F;ein<lb/>
Gefolg &#x017F;ich der Haltung der Contumaz, (wann<lb/>
darauf be&#x017F;tanden wird,) nicht wohl entbrechen.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Bey&#x017F;pil von Venedig und To&#x017F;cana.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 63.</head><lb/>
            <p>Man i&#x017F;t nicht &#x017F;chuldig, einem rei&#x017F;enden Sou-<lb/>
verain ein militari&#x017F;ches Gefolg zu ge&#x017F;tatten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 64.</head><lb/>
            <p>Ein rei&#x017F;ender Souverain hat, fu&#x0364;r &#x017F;ich und<lb/>
&#x017F;ein Gefolg, die privat-Uebung &#x017F;einer Religion.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 65.</head><lb/>
            <p>Ein rei&#x017F;ender Souverain muß &#x017F;ich alles de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en enthalten, wodurch er &#x017F;ich gefa&#x0364;hrlicher Ab-<lb/>
&#x017F;ichten verda&#x0364;chtig macht, und das er &#x017F;elber kei-<lb/>
nem anderen Souverain in &#x017F;einem Lande ge&#x017F;tat-<lb/>
ten wu&#x0364;rde, noch zu ge&#x017F;tatten &#x017F;chuldig wa&#x0364;re.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Bey&#x017F;pil von Czaar Peter <hi rendition="#aq">I.</hi></note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 66.</head><lb/>
            <p>Hingegen muß man &#x017F;ich auch nicht ohne<lb/>
Noth &#x017F;o mißtraui&#x017F;ch bewei&#x017F;en, daß der rei&#x017F;ende<lb/>
Souverain es mit Recht als eine Beleidigung<lb/>
aufnehmen kan.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 67.</head><lb/>
            <p>Ein rei&#x017F;ender Souverain kan wegen einer<lb/>
ihme widerfahrenden per&#x017F;o&#x0364;nlichen Beleidigung,<lb/>
nach Be&#x017F;chaffenheit der Um&#x017F;ta&#x0364;nde, nicht alle-<lb/>
mal eine gro&#x017F;&#x017F;e Genugthuung fordern.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Bey&#x017F;pil von Czaar Peter <hi rendition="#aq">I.</hi></note>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 68.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0059] Von der Souverain. Perſon. u. Famil. §. 62. In contagioſen Zeiten kan ein Herr und ſein Gefolg ſich der Haltung der Contumaz, (wann darauf beſtanden wird,) nicht wohl entbrechen. *⁾ Beyſpil von Venedig und Toſcana. §. 63. Man iſt nicht ſchuldig, einem reiſenden Sou- verain ein militariſches Gefolg zu geſtatten. §. 64. Ein reiſender Souverain hat, fuͤr ſich und ſein Gefolg, die privat-Uebung ſeiner Religion. §. 65. Ein reiſender Souverain muß ſich alles deſ- ſen enthalten, wodurch er ſich gefaͤhrlicher Ab- ſichten verdaͤchtig macht, und das er ſelber kei- nem anderen Souverain in ſeinem Lande geſtat- ten wuͤrde, noch zu geſtatten ſchuldig waͤre. *⁾ Beyſpil von Czaar Peter I. §. 66. Hingegen muß man ſich auch nicht ohne Noth ſo mißtrauiſch beweiſen, daß der reiſende Souverain es mit Recht als eine Beleidigung aufnehmen kan. §. 67. Ein reiſender Souverain kan wegen einer ihme widerfahrenden perſoͤnlichen Beleidigung, nach Beſchaffenheit der Umſtaͤnde, nicht alle- mal eine groſſe Genugthuung fordern. *⁾ Beyſpil von Czaar Peter I. §. 68.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/59
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/59>, abgerufen am 19.10.2019.