Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Souverain. Person. u. Famil.
lichkeiten der grossen Welt, welche ihren
Ursprung nicht in dem auf Verträgen oder
dem Herkommen begründeten Ceremoniel
haben; in seiner klein. Schrifft. 1. Theil,
S.
1. Sie handelt 1. von der grossen
Herrn Staatsgalanterien unter sich selbst,
2. gegen fremder Souverainen Ministers
und Unterthanen, 3. auswärtiger Mini-
sters und Corporum gegen fremde Souve-
rains etc.
§. 74.

Zwischen denen Römisch- und Türckischen
Kaysern ist es eine Art der Schuldigkeit, daß
sie in gewissen Fällen einander Geschencke ma-
chen.

§. 75.

Unter christlichen Souverainen gibt es einige
wenige Beyspile eines schuldigen Präsents:

*) Neapel; Großmeister von Maltha.
§. 76.

Auch solche, die zwar nicht schuldig, wohl
aber gewöhnlich, seynd.

*) Isländische Falcken.
§. 77.

Die meiste seynd freywillig, wann man will,
und womit man will.

§. 78.

Uud so gehet es auch mit denen Gegenge-
schencken.

§. 79.
D
Von der Souverain. Perſon. u. Famil.
lichkeiten der groſſen Welt, welche ihren
Urſprung nicht in dem auf Vertraͤgen oder
dem Herkommen begruͤndeten Ceremoniel
haben; in ſeiner klein. Schrifft. 1. Theil,
S.
1. Sie handelt 1. von der groſſen
Herrn Staatsgalanterien unter ſich ſelbſt,
2. gegen fremder Souverainen Miniſters
und Unterthanen, 3. auswaͤrtiger Mini-
ſters und Corporum gegen fremde Souve-
rains ꝛc.
§. 74.

Zwiſchen denen Roͤmiſch- und Tuͤrckiſchen
Kayſern iſt es eine Art der Schuldigkeit, daß
ſie in gewiſſen Faͤllen einander Geſchencke ma-
chen.

§. 75.

Unter chriſtlichen Souverainen gibt es einige
wenige Beyſpile eines ſchuldigen Praͤſents:

*) Neapel; Großmeiſter von Maltha.
§. 76.

Auch ſolche, die zwar nicht ſchuldig, wohl
aber gewoͤhnlich, ſeynd.

*) Islaͤndiſche Falcken.
§. 77.

Die meiſte ſeynd freywillig, wann man will,
und womit man will.

§. 78.

Uud ſo gehet es auch mit denen Gegenge-
ſchencken.

§. 79.
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0061" n="49"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Souverain. Per&#x017F;on. u. Famil.</hi></fw><lb/>
lichkeiten der gro&#x017F;&#x017F;en Welt, welche ihren<lb/>
Ur&#x017F;prung nicht in dem auf Vertra&#x0364;gen oder<lb/>
dem Herkommen begru&#x0364;ndeten Ceremoniel<lb/>
haben; <hi rendition="#fr">in &#x017F;einer klein. Schrifft. 1. Theil,<lb/>
S.</hi> 1. Sie handelt 1. von der gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Herrn Staatsgalanterien unter &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
2. gegen fremder Souverainen Mini&#x017F;ters<lb/>
und Unterthanen, 3. auswa&#x0364;rtiger Mini-<lb/>
&#x017F;ters und Corporum gegen fremde Souve-<lb/>
rains &#xA75B;c.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 74.</head><lb/>
            <p>Zwi&#x017F;chen denen Ro&#x0364;mi&#x017F;ch- und Tu&#x0364;rcki&#x017F;chen<lb/>
Kay&#x017F;ern i&#x017F;t es eine Art der Schuldigkeit, daß<lb/>
&#x017F;ie in gewi&#x017F;&#x017F;en Fa&#x0364;llen einander Ge&#x017F;chencke ma-<lb/>
chen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 75.</head><lb/>
            <p>Unter chri&#x017F;tlichen Souverainen gibt es einige<lb/>
wenige Bey&#x017F;pile eines &#x017F;chuldigen Pra&#x0364;&#x017F;ents:</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Neapel; Großmei&#x017F;ter von Maltha.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 76.</head><lb/>
            <p>Auch &#x017F;olche, die zwar nicht &#x017F;chuldig, wohl<lb/>
aber gewo&#x0364;hnlich, &#x017F;eynd.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Isla&#x0364;ndi&#x017F;che Falcken.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 77.</head><lb/>
            <p>Die mei&#x017F;te &#x017F;eynd freywillig, wann man will,<lb/>
und womit man will.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 78.</head><lb/>
            <p>Uud &#x017F;o gehet es auch mit denen Gegenge-<lb/>
&#x017F;chencken.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">D</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 79.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0061] Von der Souverain. Perſon. u. Famil. lichkeiten der groſſen Welt, welche ihren Urſprung nicht in dem auf Vertraͤgen oder dem Herkommen begruͤndeten Ceremoniel haben; in ſeiner klein. Schrifft. 1. Theil, S. 1. Sie handelt 1. von der groſſen Herrn Staatsgalanterien unter ſich ſelbſt, 2. gegen fremder Souverainen Miniſters und Unterthanen, 3. auswaͤrtiger Mini- ſters und Corporum gegen fremde Souve- rains ꝛc. §. 74. Zwiſchen denen Roͤmiſch- und Tuͤrckiſchen Kayſern iſt es eine Art der Schuldigkeit, daß ſie in gewiſſen Faͤllen einander Geſchencke ma- chen. §. 75. Unter chriſtlichen Souverainen gibt es einige wenige Beyſpile eines ſchuldigen Praͤſents: *⁾ Neapel; Großmeiſter von Maltha. §. 76. Auch ſolche, die zwar nicht ſchuldig, wohl aber gewoͤhnlich, ſeynd. *⁾ Islaͤndiſche Falcken. §. 77. Die meiſte ſeynd freywillig, wann man will, und womit man will. §. 78. Uud ſo gehet es auch mit denen Gegenge- ſchencken. §. 79. D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/61
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/61>, abgerufen am 18.10.2019.