Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
3. Capitel.
*) Beyspil von Dänemarck.


Kinder.
§. 90.

Wann zwischen Souverainen und ihren
Kindern Streitigkeiten entstehen, nehmen dritte
Machten sich derselbigen meistens gar nicht an;

§. 91.

Oder, wo sie auch darinn einen Schritt
thun, geschiehet es doch bloß auf Art einer
freundschafftlichen ohnmaßgeblichen Vorstel-
lung.

*) Beyspil von Preussen und Rußland.
§. 92.

Wann auch ein Dritter Herr einem Prin-
zen, den sein Herr Vater als einen ungehorsa-
men behandelt, öffentlich oder heimlich den Auf-
enthalt in seinem Lande verstattet, erreget es
Beschwerden, und man verlangt die Auslife-
rung.

*) Beyspil von Rußland.
§. 93.

Natürlichen Kindern grosser Herrn darff
wegen ihrer Geburt kein Vorwurff gemacht
werden.

Man hält sie auch überall derer höchsten
subalternen Würden fähig.

Uebrigens richten sich auch andere Staaten
nach dem, was ihr Vater ihretwegen verordnet.

§. 94.
3. Capitel.
*) Beyſpil von Daͤnemarck.


Kinder.
§. 90.

Wann zwiſchen Souverainen und ihren
Kindern Streitigkeiten entſtehen, nehmen dritte
Machten ſich derſelbigen meiſtens gar nicht an;

§. 91.

Oder, wo ſie auch darinn einen Schritt
thun, geſchiehet es doch bloß auf Art einer
freundſchafftlichen ohnmaßgeblichen Vorſtel-
lung.

*) Beyſpil von Preuſſen und Rußland.
§. 92.

Wann auch ein Dritter Herr einem Prin-
zen, den ſein Herr Vater als einen ungehorſa-
men behandelt, oͤffentlich oder heimlich den Auf-
enthalt in ſeinem Lande verſtattet, erreget es
Beſchwerden, und man verlangt die Auslife-
rung.

*) Beyſpil von Rußland.
§. 93.

Natuͤrlichen Kindern groſſer Herrn darff
wegen ihrer Geburt kein Vorwurff gemacht
werden.

Man haͤlt ſie auch uͤberall derer hoͤchſten
ſubalternen Wuͤrden faͤhig.

Uebrigens richten ſich auch andere Staaten
nach dem, was ihr Vater ihretwegen verordnet.

§. 94.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0064" n="52"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">3. Capitel.</hi> </fw><lb/>
            <note place="end" n="*)">Bey&#x017F;pil von Da&#x0364;nemarck.</note>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#g">Kinder.</hi> </hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 90.</head><lb/>
            <p>Wann zwi&#x017F;chen Souverainen und ihren<lb/>
Kindern Streitigkeiten ent&#x017F;tehen, nehmen dritte<lb/>
Machten &#x017F;ich der&#x017F;elbigen mei&#x017F;tens gar nicht an;</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 91.</head><lb/>
            <p>Oder, wo &#x017F;ie auch darinn einen Schritt<lb/>
thun, ge&#x017F;chiehet es doch bloß auf Art einer<lb/>
freund&#x017F;chafftlichen ohnmaßgeblichen Vor&#x017F;tel-<lb/>
lung.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Bey&#x017F;pil von Preu&#x017F;&#x017F;en und Rußland.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 92.</head><lb/>
            <p>Wann auch ein Dritter Herr einem Prin-<lb/>
zen, den &#x017F;ein Herr Vater als einen ungehor&#x017F;a-<lb/>
men behandelt, o&#x0364;ffentlich oder heimlich den Auf-<lb/>
enthalt in &#x017F;einem Lande ver&#x017F;tattet, erreget es<lb/>
Be&#x017F;chwerden, und man verlangt die Auslife-<lb/>
rung.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Bey&#x017F;pil von Rußland.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 93.</head><lb/>
            <p>Natu&#x0364;rlichen Kindern gro&#x017F;&#x017F;er Herrn darff<lb/>
wegen ihrer Geburt kein Vorwurff gemacht<lb/>
werden.</p><lb/>
            <p>Man ha&#x0364;lt &#x017F;ie auch u&#x0364;berall derer ho&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;ubalternen Wu&#x0364;rden fa&#x0364;hig.</p><lb/>
            <p>Uebrigens richten &#x017F;ich auch andere Staaten<lb/>
nach dem, was ihr Vater ihretwegen verordnet.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 94.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0064] 3. Capitel. *⁾ Beyſpil von Daͤnemarck. Kinder. §. 90. Wann zwiſchen Souverainen und ihren Kindern Streitigkeiten entſtehen, nehmen dritte Machten ſich derſelbigen meiſtens gar nicht an; §. 91. Oder, wo ſie auch darinn einen Schritt thun, geſchiehet es doch bloß auf Art einer freundſchafftlichen ohnmaßgeblichen Vorſtel- lung. *⁾ Beyſpil von Preuſſen und Rußland. §. 92. Wann auch ein Dritter Herr einem Prin- zen, den ſein Herr Vater als einen ungehorſa- men behandelt, oͤffentlich oder heimlich den Auf- enthalt in ſeinem Lande verſtattet, erreget es Beſchwerden, und man verlangt die Auslife- rung. *⁾ Beyſpil von Rußland. §. 93. Natuͤrlichen Kindern groſſer Herrn darff wegen ihrer Geburt kein Vorwurff gemacht werden. Man haͤlt ſie auch uͤberall derer hoͤchſten ſubalternen Wuͤrden faͤhig. Uebrigens richten ſich auch andere Staaten nach dem, was ihr Vater ihretwegen verordnet. §. 94.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/64
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/64>, abgerufen am 15.10.2019.