Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

4. Capitel.
der reisende Souverain ein Liebhaber vom Cere-
moniel ist, oder nicht? 2. Ob die Souverains
in der Residenz, oder an einem dritten Ort in-
nerhalb Landes, zusammen kommen? 3. Ob
der Landesherr besondere personelle oder Staats-
ursachen hat, dem fremden Souverain vorzüg-
liche Ehren zu erzeigen, oder nicht?

§. 12.

Nach Verschidenheit diser Fälle nun ist auch
das Ceremoniel davon gar sehr unterschiden;
und hat keine gewisse Reglen.

*) Beyspile beym Lünig.
§. 13.

Daß eine hinlängliche Ursach zu einer Kriegs-
erklärung seye, weil man einem incognito reisen-
den Souverain nicht genug Ehre angethan habe,
wäre nicht glaublich, wann nicht die Erfahrung
das Gegentheil lehrete.

*) Beyspil von Czaar Peter I.
§. 14.

Uebrigens ist herkommlich, daß der Landes-
herr in seinem Land und Quartier dem Fremden
die Oberhand läßt; wann er es gleich bey ande-
ren Gelegenheiten nicht thut.

§. 15.

Nur die Römische Kaysere und Könige
wollen auch in ihrem Land und Quartier keinem
fremden Souverain den Rang lassen.

*) Beyspil von Polen und Spanien.
§. 16.

4. Capitel.
der reiſende Souverain ein Liebhaber vom Cere-
moniel iſt, oder nicht? 2. Ob die Souverains
in der Reſidenz, oder an einem dritten Ort in-
nerhalb Landes, zuſammen kommen? 3. Ob
der Landesherr beſondere perſonelle oder Staats-
urſachen hat, dem fremden Souverain vorzuͤg-
liche Ehren zu erzeigen, oder nicht?

§. 12.

Nach Verſchidenheit diſer Faͤlle nun iſt auch
das Ceremoniel davon gar ſehr unterſchiden;
und hat keine gewiſſe Reglen.

*) Beyſpile beym Lünig.
§. 13.

Daß eine hinlaͤngliche Urſach zu einer Kriegs-
erklaͤrung ſeye, weil man einem incognito reiſen-
den Souverain nicht genug Ehre angethan habe,
waͤre nicht glaublich, wann nicht die Erfahrung
das Gegentheil lehrete.

*) Beyſpil von Czaar Peter I.
§. 14.

Uebrigens iſt herkommlich, daß der Landes-
herr in ſeinem Land und Quartier dem Fremden
die Oberhand laͤßt; wann er es gleich bey ande-
ren Gelegenheiten nicht thut.

§. 15.

Nur die Roͤmiſche Kayſere und Koͤnige
wollen auch in ihrem Land und Quartier keinem
fremden Souverain den Rang laſſen.

*) Beyſpil von Polen und Spanien.
§. 16.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0068" n="56"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">4. Capitel.</hi></fw><lb/>
der rei&#x017F;ende Souverain ein Liebhaber vom Cere-<lb/>
moniel i&#x017F;t, oder nicht? 2. Ob die Souverains<lb/>
in der Re&#x017F;idenz, oder an einem dritten Ort in-<lb/>
nerhalb Landes, zu&#x017F;ammen kommen? 3. Ob<lb/>
der Landesherr be&#x017F;ondere per&#x017F;onelle oder Staats-<lb/>
ur&#x017F;achen hat, dem fremden Souverain vorzu&#x0364;g-<lb/>
liche Ehren zu erzeigen, oder nicht?</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 12.</head><lb/>
          <p>Nach Ver&#x017F;chidenheit di&#x017F;er Fa&#x0364;lle nun i&#x017F;t auch<lb/>
das Ceremoniel davon gar &#x017F;ehr unter&#x017F;chiden;<lb/>
und hat keine gewi&#x017F;&#x017F;e Reglen.</p><lb/>
          <note place="end" n="*)">Bey&#x017F;pile beym <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Lünig.</hi></hi></note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 13.</head><lb/>
          <p>Daß eine hinla&#x0364;ngliche Ur&#x017F;ach zu einer Kriegs-<lb/>
erkla&#x0364;rung &#x017F;eye, weil man einem incognito rei&#x017F;en-<lb/>
den Souverain nicht genug Ehre angethan habe,<lb/>
wa&#x0364;re nicht glaublich, wann nicht die Erfahrung<lb/>
das Gegentheil lehrete.</p><lb/>
          <note place="end" n="*)">Bey&#x017F;pil von Czaar Peter <hi rendition="#aq">I.</hi></note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 14.</head><lb/>
          <p>Uebrigens i&#x017F;t herkommlich, daß der Landes-<lb/>
herr in &#x017F;einem Land und Quartier dem Fremden<lb/>
die Oberhand la&#x0364;ßt; wann er es gleich bey ande-<lb/>
ren Gelegenheiten nicht thut.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 15.</head><lb/>
          <p>Nur die Ro&#x0364;mi&#x017F;che Kay&#x017F;ere und Ko&#x0364;nige<lb/>
wollen auch in ihrem Land und Quartier keinem<lb/>
fremden Souverain den Rang la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <note place="end" n="*)">Bey&#x017F;pil von Polen und Spanien.</note>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">§. 16.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0068] 4. Capitel. der reiſende Souverain ein Liebhaber vom Cere- moniel iſt, oder nicht? 2. Ob die Souverains in der Reſidenz, oder an einem dritten Ort in- nerhalb Landes, zuſammen kommen? 3. Ob der Landesherr beſondere perſonelle oder Staats- urſachen hat, dem fremden Souverain vorzuͤg- liche Ehren zu erzeigen, oder nicht? §. 12. Nach Verſchidenheit diſer Faͤlle nun iſt auch das Ceremoniel davon gar ſehr unterſchiden; und hat keine gewiſſe Reglen. *⁾ Beyſpile beym Lünig. §. 13. Daß eine hinlaͤngliche Urſach zu einer Kriegs- erklaͤrung ſeye, weil man einem incognito reiſen- den Souverain nicht genug Ehre angethan habe, waͤre nicht glaublich, wann nicht die Erfahrung das Gegentheil lehrete. *⁾ Beyſpil von Czaar Peter I. §. 14. Uebrigens iſt herkommlich, daß der Landes- herr in ſeinem Land und Quartier dem Fremden die Oberhand laͤßt; wann er es gleich bey ande- ren Gelegenheiten nicht thut. §. 15. Nur die Roͤmiſche Kayſere und Koͤnige wollen auch in ihrem Land und Quartier keinem fremden Souverain den Rang laſſen. *⁾ Beyſpil von Polen und Spanien. §. 16.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/68
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/68>, abgerufen am 24.01.2020.