Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Ceremoniel.
und nach in Abgang kommenden,) Neujahrs-
schreiben.

"Freye Gedancken (meines l. ältesten Soh-
nes,
) über die Neujahrs-Schreiben gros-
ser Herrn," trifft man in meiner ver-
mischt. Abhandl. (1750.) 2tem Stück,
S. 175. und im 3ten Stück, S.
196.
an.

§. 27.

Selbst die (in ganz anderer Absicht ent-
sprungene,) Gevaterschafften werden unter
grossen Herrn nun zu einer Art des Ceremo-
niels.

s. meines Sohnes Abhandlung von den Ge-
vatterschafften grosser Herrn; in seiner
klein. Schrifft. 1. Band, S.
291.
§. 28.

Das Hofceremoniel, oder die Etiquette,
ist eine Vorschrifft, wie ein grosser Herr an sei-
nem Hof, und in seinen Landen es in gewis-
sen Fällen will gehalten wissen.

§. 29.

Es betrifft das Betragen 1. gegen den Re-
genten und seine Familie selbst, 2. gegen alle
Arten von einheimischen und fremden Personen,
3. bey allen Arten von Gelegenheiten, wobey
etwas auf das Ceremoniel ankommt.

§. 30.

An grossen Höfen seynd offt eigene Perso-

nen

Vom Ceremoniel.
und nach in Abgang kommenden,) Neujahrs-
ſchreiben.

„Freye Gedancken (meines l. aͤlteſten Soh-
nes,
) uͤber die Neujahrs-Schreiben groſ-
ſer Herrn,„ trifft man in meiner ver-
miſcht. Abhandl. (1750.) 2tem Stuͤck,
S. 175. und im 3ten Stuͤck, S.
196.
an.

§. 27.

Selbſt die (in ganz anderer Abſicht ent-
ſprungene,) Gevaterſchafften werden unter
groſſen Herrn nun zu einer Art des Ceremo-
niels.

ſ. meines Sohnes Abhandlung von den Ge-
vatterſchafften groſſer Herrn; in ſeiner
klein. Schrifft. 1. Band, S.
291.
§. 28.

Das Hofceremoniel, oder die Etiquette,
iſt eine Vorſchrifft, wie ein groſſer Herr an ſei-
nem Hof, und in ſeinen Landen es in gewiſ-
ſen Faͤllen will gehalten wiſſen.

§. 29.

Es betrifft das Betragen 1. gegen den Re-
genten und ſeine Familie ſelbſt, 2. gegen alle
Arten von einheimiſchen und fremden Perſonen,
3. bey allen Arten von Gelegenheiten, wobey
etwas auf das Ceremoniel ankommt.

§. 30.

An groſſen Hoͤfen ſeynd offt eigene Perſo-

nen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0071" n="59"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Ceremoniel.</hi></fw><lb/>
und nach in Abgang kommenden,) Neujahrs-<lb/>
&#x017F;chreiben.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#et">&#x201E;Freye Gedancken (meines l. a&#x0364;lte&#x017F;ten <hi rendition="#fr">Soh-<lb/>
nes,</hi>) u&#x0364;ber die Neujahrs-Schreiben gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Herrn,&#x201E; trifft man <hi rendition="#fr">in meiner ver-<lb/>
mi&#x017F;cht. Abhandl. (1750.) 2tem Stu&#x0364;ck,<lb/>
S. 175. und im 3ten Stu&#x0364;ck, S.</hi> 196.<lb/>
an.</hi> </p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 27.</head><lb/>
          <p>Selb&#x017F;t die (in ganz anderer Ab&#x017F;icht ent-<lb/>
&#x017F;prungene,) Gevater&#x017F;chafften werden unter<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Herrn nun zu einer Art des Ceremo-<lb/>
niels.</p><lb/>
          <list>
            <item>&#x017F;. <hi rendition="#fr">meines Sohnes</hi> Abhandlung von den Ge-<lb/>
vatter&#x017F;chafften gro&#x017F;&#x017F;er Herrn; <hi rendition="#fr">in &#x017F;einer<lb/>
klein. Schrifft. 1. Band, S.</hi> 291.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 28.</head><lb/>
          <p>Das <hi rendition="#fr">Hofceremoniel,</hi> oder die Etiquette,<lb/>
i&#x017F;t eine Vor&#x017F;chrifft, wie ein gro&#x017F;&#x017F;er Herr an &#x017F;ei-<lb/>
nem Hof, und in &#x017F;einen Landen es in gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Fa&#x0364;llen will gehalten wi&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 29.</head><lb/>
          <p>Es betrifft das Betragen 1. gegen den Re-<lb/>
genten und &#x017F;eine Familie &#x017F;elb&#x017F;t, 2. gegen alle<lb/>
Arten von einheimi&#x017F;chen und fremden Per&#x017F;onen,<lb/>
3. bey allen Arten von Gelegenheiten, wobey<lb/>
etwas auf das Ceremoniel ankommt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 30.</head><lb/>
          <p>An gro&#x017F;&#x017F;en Ho&#x0364;fen &#x017F;eynd offt eigene Per&#x017F;o-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0071] Vom Ceremoniel. und nach in Abgang kommenden,) Neujahrs- ſchreiben. „Freye Gedancken (meines l. aͤlteſten Soh- nes,) uͤber die Neujahrs-Schreiben groſ- ſer Herrn,„ trifft man in meiner ver- miſcht. Abhandl. (1750.) 2tem Stuͤck, S. 175. und im 3ten Stuͤck, S. 196. an. §. 27. Selbſt die (in ganz anderer Abſicht ent- ſprungene,) Gevaterſchafften werden unter groſſen Herrn nun zu einer Art des Ceremo- niels. ſ. meines Sohnes Abhandlung von den Ge- vatterſchafften groſſer Herrn; in ſeiner klein. Schrifft. 1. Band, S. 291. §. 28. Das Hofceremoniel, oder die Etiquette, iſt eine Vorſchrifft, wie ein groſſer Herr an ſei- nem Hof, und in ſeinen Landen es in gewiſ- ſen Faͤllen will gehalten wiſſen. §. 29. Es betrifft das Betragen 1. gegen den Re- genten und ſeine Familie ſelbſt, 2. gegen alle Arten von einheimiſchen und fremden Perſonen, 3. bey allen Arten von Gelegenheiten, wobey etwas auf das Ceremoniel ankommt. §. 30. An groſſen Hoͤfen ſeynd offt eigene Perſo- nen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/71
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/71>, abgerufen am 23.10.2019.