Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Ceremoniel.
§. 35.

Stünde aber doch ihme einiges nicht an,
und es wäre darinn keine Aerderung zu erhal-
ten; so lässet er entweder seine Gesandte etc. bey
solcherley Vorfällen hinweg, oder braucht an
seinem Hof gegen jenes Souverains Gesandte
Repressalien, oder man weichet der Sache sonst
aus.

§. 36.

Das Wasserceremoniel ist eines der aller-
delicatesten, worüber nicht nur schon viler Streit
und Beschwerden, sondern so gar Kriege, ent-
standen seynd:

Dahin gehören vornemlich folgende Stück.

§. 37.

1. Das Recht einer eigenen Flagge, und
die derselben zu erweisende Ehrenbezeugungen,
welche derer Seemachten Flaggen gebühret und
widerfährt.

§. 38.

2. Das Segelstreichen ist die Einzieh- und
Herablassung des Pavillons, oder, in dessen
Ermanglung, des Perroquetmasts.

"Von dem Flaggen- und Segelstreichen,
auch Schiffs- oder See-Gruß," liset man
von mir einen Aufsaz in meinen vermischt.
Abhandl. (1750.) S.
134. Noch ausführ-
licher ist meines l. Sohnes

von Moser (Frid. Carls) Abhandlung von
dem Seegelstreichen und Schiffsgruß; nach
den
Vom Ceremoniel.
§. 35.

Stuͤnde aber doch ihme einiges nicht an,
und es waͤre darinn keine Aerderung zu erhal-
ten; ſo laͤſſet er entweder ſeine Geſandte ꝛc. bey
ſolcherley Vorfaͤllen hinweg, oder braucht an
ſeinem Hof gegen jenes Souverains Geſandte
Repreſſalien, oder man weichet der Sache ſonſt
aus.

§. 36.

Das Waſſerceremoniel iſt eines der aller-
delicateſten, woruͤber nicht nur ſchon viler Streit
und Beſchwerden, ſondern ſo gar Kriege, ent-
ſtanden ſeynd:

Dahin gehoͤren vornemlich folgende Stuͤck.

§. 37.

1. Das Recht einer eigenen Flagge, und
die derſelben zu erweiſende Ehrenbezeugungen,
welche derer Seemachten Flaggen gebuͤhret und
widerfaͤhrt.

§. 38.

2. Das Segelſtreichen iſt die Einzieh- und
Herablaſſung des Pavillons, oder, in deſſen
Ermanglung, des Perroquetmaſts.

„Von dem Flaggen- und Segelſtreichen,
auch Schiffs- oder See-Gruß,„ liſet man
von mir einen Aufſaz in meinen vermiſcht.
Abhandl. (1750.) S.
134. Noch ausfuͤhr-
licher iſt meines l. Sohnes

von Moser (Frid. Carls) Abhandlung von
dem Seegelſtreichen und Schiffsgruß; nach
den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0073" n="61"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vom Ceremoniel.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 35.</head><lb/>
          <p>Stu&#x0364;nde aber doch ihme einiges nicht an,<lb/>
und es wa&#x0364;re darinn keine Aerderung zu erhal-<lb/>
ten; &#x017F;o la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et er entweder &#x017F;eine Ge&#x017F;andte &#xA75B;c. bey<lb/>
&#x017F;olcherley Vorfa&#x0364;llen hinweg, oder braucht an<lb/>
&#x017F;einem Hof gegen jenes Souverains Ge&#x017F;andte<lb/>
Repre&#x017F;&#x017F;alien, oder man weichet der Sache &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
aus.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 36.</head><lb/>
          <p>Das <hi rendition="#fr">Wa&#x017F;&#x017F;erceremoniel</hi> i&#x017F;t eines der aller-<lb/>
delicate&#x017F;ten, woru&#x0364;ber nicht nur &#x017F;chon viler Streit<lb/>
und Be&#x017F;chwerden, &#x017F;ondern &#x017F;o gar Kriege, ent-<lb/>
&#x017F;tanden &#x017F;eynd:</p><lb/>
          <p>Dahin geho&#x0364;ren vornemlich folgende Stu&#x0364;ck.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 37.</head><lb/>
          <p>1. Das Recht einer eigenen Flagge, und<lb/>
die der&#x017F;elben zu erwei&#x017F;ende Ehrenbezeugungen,<lb/>
welche derer Seemachten Flaggen gebu&#x0364;hret und<lb/>
widerfa&#x0364;hrt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 38.</head><lb/>
          <p>2. Das Segel&#x017F;treichen i&#x017F;t die Einzieh- und<lb/>
Herabla&#x017F;&#x017F;ung des Pavillons, oder, in de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Ermanglung, des Perroquetma&#x017F;ts.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Von dem Flaggen- und Segel&#x017F;treichen,<lb/>
auch Schiffs- oder See-Gruß,&#x201E; li&#x017F;et man<lb/>
von mir einen Auf&#x017F;az <hi rendition="#fr">in meinen vermi&#x017F;cht.<lb/>
Abhandl. (1750.) S.</hi> 134. Noch ausfu&#x0364;hr-<lb/>
licher i&#x017F;t meines l. Sohnes</p><lb/>
          <list>
            <item>von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Moser</hi></hi> (Frid. Carls) Abhandlung von<lb/>
dem Seegel&#x017F;treichen und Schiffsgruß; nach<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0073] Vom Ceremoniel. §. 35. Stuͤnde aber doch ihme einiges nicht an, und es waͤre darinn keine Aerderung zu erhal- ten; ſo laͤſſet er entweder ſeine Geſandte ꝛc. bey ſolcherley Vorfaͤllen hinweg, oder braucht an ſeinem Hof gegen jenes Souverains Geſandte Repreſſalien, oder man weichet der Sache ſonſt aus. §. 36. Das Waſſerceremoniel iſt eines der aller- delicateſten, woruͤber nicht nur ſchon viler Streit und Beſchwerden, ſondern ſo gar Kriege, ent- ſtanden ſeynd: Dahin gehoͤren vornemlich folgende Stuͤck. §. 37. 1. Das Recht einer eigenen Flagge, und die derſelben zu erweiſende Ehrenbezeugungen, welche derer Seemachten Flaggen gebuͤhret und widerfaͤhrt. §. 38. 2. Das Segelſtreichen iſt die Einzieh- und Herablaſſung des Pavillons, oder, in deſſen Ermanglung, des Perroquetmaſts. „Von dem Flaggen- und Segelſtreichen, auch Schiffs- oder See-Gruß,„ liſet man von mir einen Aufſaz in meinen vermiſcht. Abhandl. (1750.) S. 134. Noch ausfuͤhr- licher iſt meines l. Sohnes von Moser (Frid. Carls) Abhandlung von dem Seegelſtreichen und Schiffsgruß; nach den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/73
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/73>, abgerufen am 24.10.2019.