Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Ceremoniel.
blüt und derer halb-souverainen Herrn kan ich
mich, wegen Enge des Raums, hier nicht ein-
lassen.

s. Mosers (Frid. Carl) Titul: Hoheit,
Altesse, Altesse Serenissime, Celsitudo &c.
mit historischen und Ceremoniel-Anmer-
ckungen erläutert; in seiner klein. Schrifft.
7dem Band, S.
167.
§. 55.

Curialien seynd Ehrenworte, die keine ei-
gentliche Titulaturen seynd.

§. 56.

Dahin gehöret, daß alle Könige einander
(wiewohl zuweilen mit einigem Unterschid,)
Brüder nennen.

s. Meine Abhandlung: Von dem Bruder-
Titul unter grossen Herrn, besonders denen
gecrönten Häuptern. Franckfurt an der
Oder, 1737. 4. und, vermehrt, in mei-
nen Opusc. acad. S. 413;
§. 57.

Von Anderen aber nehmen sie disen Aus-
druck nicht an, noch geben sie ihnen solchen;
ausser etwa einigen weltlichen Churfürsten.

*) Beyspil von K. Carl VI. und dem Spa-
nischen Infanten Carl.
§. 58.

Es wird aber dises Wort nicht allemal zu-
rückgegeben, oder angenommen.

§. 59.
E

Vom Ceremoniel.
bluͤt und derer halb-ſouverainen Herrn kan ich
mich, wegen Enge des Raums, hier nicht ein-
laſſen.

ſ. Mosers (Frid. Carl) Titul: Hoheit,
Alteſſe, Alteſſe Sereniſſime, Celſitudo &c.
mit hiſtoriſchen und Ceremoniel-Anmer-
ckungen erlaͤutert; in ſeiner klein. Schrifft.
7dem Band, S.
167.
§. 55.

Curialien ſeynd Ehrenworte, die keine ei-
gentliche Titulaturen ſeynd.

§. 56.

Dahin gehoͤret, daß alle Koͤnige einander
(wiewohl zuweilen mit einigem Unterſchid,)
Bruͤder nennen.

ſ. Meine Abhandlung: Von dem Bruder-
Titul unter groſſen Herrn, beſonders denen
gecroͤnten Haͤuptern. Franckfurt an der
Oder, 1737. 4. und, vermehrt, in mei-
nen Opuſc. acad. S. 413;
§. 57.

Von Anderen aber nehmen ſie diſen Aus-
druck nicht an, noch geben ſie ihnen ſolchen;
auſſer etwa einigen weltlichen Churfuͤrſten.

*) Beyſpil von K. Carl VI. und dem Spa-
niſchen Infanten Carl.
§. 58.

Es wird aber diſes Wort nicht allemal zu-
ruͤckgegeben, oder angenommen.

§. 59.
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0077" n="65"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Ceremoniel.</hi></fw><lb/>
blu&#x0364;t und derer halb-&#x017F;ouverainen Herrn kan ich<lb/>
mich, wegen Enge des Raums, hier nicht ein-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <list>
            <item>&#x017F;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Mosers</hi></hi> (Frid. Carl) Titul: <hi rendition="#fr">Hoheit,</hi><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Alte&#x017F;&#x017F;e, Alte&#x017F;&#x017F;e Sereni&#x017F;&#x017F;ime, Cel&#x017F;itudo &amp;c.</hi></hi><lb/>
mit hi&#x017F;tori&#x017F;chen und Ceremoniel-Anmer-<lb/>
ckungen erla&#x0364;utert; <hi rendition="#fr">in &#x017F;einer klein. Schrifft.<lb/>
7dem Band, S.</hi> 167.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 55.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Curialien</hi> &#x017F;eynd Ehrenworte, die keine ei-<lb/>
gentliche Titulaturen &#x017F;eynd.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 56.</head><lb/>
          <p>Dahin geho&#x0364;ret, daß alle Ko&#x0364;nige einander<lb/>
(wiewohl zuweilen mit einigem Unter&#x017F;chid,)<lb/>
Bru&#x0364;der nennen.</p><lb/>
          <list>
            <item>&#x017F;. <hi rendition="#fr">Meine</hi> Abhandlung: Von dem Bruder-<lb/>
Titul unter gro&#x017F;&#x017F;en Herrn, be&#x017F;onders denen<lb/>
gecro&#x0364;nten Ha&#x0364;uptern. Franckfurt an der<lb/>
Oder, 1737. 4. und, vermehrt, in mei-<lb/>
nen <hi rendition="#aq">Opu&#x017F;c. acad.</hi> S. 413;</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 57.</head><lb/>
          <p>Von Anderen aber nehmen &#x017F;ie di&#x017F;en Aus-<lb/>
druck nicht an, noch geben &#x017F;ie ihnen &#x017F;olchen;<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er etwa einigen weltlichen Churfu&#x0364;r&#x017F;ten.</p><lb/>
          <note place="end" n="*)">Bey&#x017F;pil von K. Carl <hi rendition="#aq">VI.</hi> und dem Spa-<lb/>
ni&#x017F;chen Infanten Carl.</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 58.</head><lb/>
          <p>Es wird aber di&#x017F;es Wort nicht allemal zu-<lb/>
ru&#x0364;ckgegeben, oder angenommen.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">E</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">§. 59.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0077] Vom Ceremoniel. bluͤt und derer halb-ſouverainen Herrn kan ich mich, wegen Enge des Raums, hier nicht ein- laſſen. ſ. Mosers (Frid. Carl) Titul: Hoheit, Alteſſe, Alteſſe Sereniſſime, Celſitudo &c. mit hiſtoriſchen und Ceremoniel-Anmer- ckungen erlaͤutert; in ſeiner klein. Schrifft. 7dem Band, S. 167. §. 55. Curialien ſeynd Ehrenworte, die keine ei- gentliche Titulaturen ſeynd. §. 56. Dahin gehoͤret, daß alle Koͤnige einander (wiewohl zuweilen mit einigem Unterſchid,) Bruͤder nennen. ſ. Meine Abhandlung: Von dem Bruder- Titul unter groſſen Herrn, beſonders denen gecroͤnten Haͤuptern. Franckfurt an der Oder, 1737. 4. und, vermehrt, in mei- nen Opuſc. acad. S. 413; §. 57. Von Anderen aber nehmen ſie diſen Aus- druck nicht an, noch geben ſie ihnen ſolchen; auſſer etwa einigen weltlichen Churfuͤrſten. *⁾ Beyſpil von K. Carl VI. und dem Spa- niſchen Infanten Carl. §. 58. Es wird aber diſes Wort nicht allemal zu- ruͤckgegeben, oder angenommen. §. 59. E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/77
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/77>, abgerufen am 15.10.2019.