Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
4. Capitel.
§. 59.

Von dem Wort: Herr, und dessen Ge-
brauch gegen und von ganz und halb souverai-
nen Herrn lässet sich gar viles sagen.

s. Moser (Frid. Car.) de Titulo: Domini.
Leipzig, 1751. 4.
§. 60.

Aller übrigen (zuweilen in das widernatür-
che oder widersprechende fallenden,) Curialien
hier zu gedencken, ist hieher zu weitläufftig.

s. Mosers (Frid. Carl) Abhandlung von den
Tituln: Vater, Mutter und: Sohn,
nach dem Welt-Hof- und Canzley-Ge-
brauch; in seiner klein. Schrifft. 1. Band,
S.
366.
Derselbe von dem Titul: Gnade, nach dem
Welt-Hof- und Canzley-Gebrauch; in
seiner klein. Schrifft. 6. Band, S.
178.
§. 61.

In was für einer Sprache Souverainen
an einander schreiben müssen oder dörffen, müs-
sen die Verträge oder das Herkommen entschei-
den.

Meines l. Sohnes Abhandlung von denen
Europäischen Hof- und Staats-Sprachen
ist schon oben gedacht worden.
§. 62.

Bey der übrigen Schreibart, deren sich die
Souverainen gegen einander bedienen, kommt
es gar sehr offt bald auf die Anwendung derer

allge-
4. Capitel.
§. 59.

Von dem Wort: Herr, und deſſen Ge-
brauch gegen und von ganz und halb ſouverai-
nen Herrn laͤſſet ſich gar viles ſagen.

ſ. Moser (Frid. Car.) de Titulo: Domini.
Leipzig, 1751. 4.
§. 60.

Aller uͤbrigen (zuweilen in das widernatuͤr-
che oder widerſprechende fallenden,) Curialien
hier zu gedencken, iſt hieher zu weitlaͤufftig.

ſ. Mosers (Frid. Carl) Abhandlung von den
Tituln: Vater, Mutter und: Sohn,
nach dem Welt-Hof- und Canzley-Ge-
brauch; in ſeiner klein. Schrifft. 1. Band,
S.
366.
Derſelbe von dem Titul: Gnade, nach dem
Welt-Hof- und Canzley-Gebrauch; in
ſeiner klein. Schrifft. 6. Band, S.
178.
§. 61.

In was fuͤr einer Sprache Souverainen
an einander ſchreiben muͤſſen oder doͤrffen, muͤſ-
ſen die Vertraͤge oder das Herkommen entſchei-
den.

Meines l. Sohnes Abhandlung von denen
Europaͤiſchen Hof- und Staats-Sprachen
iſt ſchon oben gedacht worden.
§. 62.

Bey der uͤbrigen Schreibart, deren ſich die
Souverainen gegen einander bedienen, kommt
es gar ſehr offt bald auf die Anwendung derer

allge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0078" n="66"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">4. Capitel.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 59.</head><lb/>
          <p>Von dem Wort: <hi rendition="#fr">Herr,</hi> und de&#x017F;&#x017F;en Ge-<lb/>
brauch gegen und von ganz und halb &#x017F;ouverai-<lb/>
nen Herrn la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich gar viles &#x017F;agen.</p><lb/>
          <list>
            <item>&#x017F;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Moser</hi> (Frid. Car.) de Titulo: <hi rendition="#i">Domini.</hi></hi><lb/>
Leipzig, 1751. 4.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 60.</head><lb/>
          <p>Aller u&#x0364;brigen (zuweilen in das widernatu&#x0364;r-<lb/>
che oder wider&#x017F;prechende fallenden,) Curialien<lb/>
hier zu gedencken, i&#x017F;t hieher zu weitla&#x0364;ufftig.</p><lb/>
          <list>
            <item>&#x017F;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Mosers</hi></hi> (Frid. Carl) Abhandlung von den<lb/>
Tituln: <hi rendition="#fr">Vater, Mutter</hi> und: <hi rendition="#fr">Sohn,</hi><lb/>
nach dem Welt-Hof- und Canzley-Ge-<lb/>
brauch; <hi rendition="#fr">in &#x017F;einer klein. Schrifft. 1. Band,<lb/>
S.</hi> 366.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Der&#x017F;elbe</hi> von dem Titul: <hi rendition="#fr">Gnade,</hi> nach dem<lb/>
Welt-Hof- und Canzley-Gebrauch; <hi rendition="#fr">in<lb/>
&#x017F;einer klein. Schrifft. 6. Band, S.</hi> 178.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 61.</head><lb/>
          <p>In was fu&#x0364;r einer Sprache Souverainen<lb/>
an einander &#x017F;chreiben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en oder do&#x0364;rffen, mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en die Vertra&#x0364;ge oder das Herkommen ent&#x017F;chei-<lb/>
den.</p><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#fr">Meines l. Sohnes</hi> Abhandlung von denen<lb/>
Europa&#x0364;i&#x017F;chen Hof- und Staats-Sprachen<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;chon oben gedacht worden.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 62.</head><lb/>
          <p>Bey der u&#x0364;brigen Schreibart, deren &#x017F;ich die<lb/>
Souverainen gegen einander bedienen, kommt<lb/>
es gar &#x017F;ehr offt bald auf die Anwendung derer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">allge-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0078] 4. Capitel. §. 59. Von dem Wort: Herr, und deſſen Ge- brauch gegen und von ganz und halb ſouverai- nen Herrn laͤſſet ſich gar viles ſagen. ſ. Moser (Frid. Car.) de Titulo: Domini. Leipzig, 1751. 4. §. 60. Aller uͤbrigen (zuweilen in das widernatuͤr- che oder widerſprechende fallenden,) Curialien hier zu gedencken, iſt hieher zu weitlaͤufftig. ſ. Mosers (Frid. Carl) Abhandlung von den Tituln: Vater, Mutter und: Sohn, nach dem Welt-Hof- und Canzley-Ge- brauch; in ſeiner klein. Schrifft. 1. Band, S. 366. Derſelbe von dem Titul: Gnade, nach dem Welt-Hof- und Canzley-Gebrauch; in ſeiner klein. Schrifft. 6. Band, S. 178. §. 61. In was fuͤr einer Sprache Souverainen an einander ſchreiben muͤſſen oder doͤrffen, muͤſ- ſen die Vertraͤge oder das Herkommen entſchei- den. Meines l. Sohnes Abhandlung von denen Europaͤiſchen Hof- und Staats-Sprachen iſt ſchon oben gedacht worden. §. 62. Bey der uͤbrigen Schreibart, deren ſich die Souverainen gegen einander bedienen, kommt es gar ſehr offt bald auf die Anwendung derer allge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/78
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/78>, abgerufen am 18.11.2018.