Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Gesandtschafften.

Widrigen Falles können beschwerliche Fol-
gen daraus entsteben.

*) Beyspil: Graf von Wartensleben.


Die Liste aller jedes Jahres an allen Höfen
befindlichen Europäischen Gesandten liset man
an verschidenen Orten.

*) s. des Franckfurtischen jährlichen Genea-
logischen Handbuchs 2ten Theil.


Gesandtschafftsrecht.
§. 9.

Das Gesandtschafftsrecht ist ein Vorzug,
welchen, in eigentlichem Verstand, nur ganz
und halb souveraine Herrn und Staaten haben.

§. 10.

Es haben dahero auch selbsten Prinzen vom
Königlichen Geblüt dasselbe nicht.

§. 11.

Vil weniger andere unterthänige Corpora,
Communen, oder Personen; ob ihnen gleich
etwa ihr Souverain einen Schatten davon ge-
stattet.

*) Beyspile vom Pabst.
§. 12.

Selbst die Unabhängigkeit berechtiget einen
Herrn oder Staat deswegen noch nicht, auch
alle Arten von Gesandten schicken zu können.

*) von Vattel ist anderer Meinung.
§. 13.
E 5
Von Geſandtſchafften.

Widrigen Falles koͤnnen beſchwerliche Fol-
gen daraus entſteben.

*) Beyſpil: Graf von Wartensleben.


Die Liſte aller jedes Jahres an allen Hoͤfen
befindlichen Europaͤiſchen Geſandten liſet man
an verſchidenen Orten.

*) ſ. des Franckfurtiſchen jaͤhrlichen Genea-
logiſchen Handbuchs 2ten Theil.


Geſandtſchafftsrecht.
§. 9.

Das Geſandtſchafftsrecht iſt ein Vorzug,
welchen, in eigentlichem Verſtand, nur ganz
und halb ſouveraine Herrn und Staaten haben.

§. 10.

Es haben dahero auch ſelbſten Prinzen vom
Koͤniglichen Gebluͤt daſſelbe nicht.

§. 11.

Vil weniger andere unterthaͤnige Corpora,
Communen, oder Perſonen; ob ihnen gleich
etwa ihr Souverain einen Schatten davon ge-
ſtattet.

*) Beyſpile vom Pabſt.
§. 12.

Selbſt die Unabhaͤngigkeit berechtiget einen
Herrn oder Staat deswegen noch nicht, auch
alle Arten von Geſandten ſchicken zu koͤnnen.

*) von Vattel iſt anderer Meinung.
§. 13.
E 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0085" n="73"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Ge&#x017F;andt&#x017F;chafften.</hi> </fw><lb/>
            <p>Widrigen Falles ko&#x0364;nnen be&#x017F;chwerliche Fol-<lb/>
gen daraus ent&#x017F;teben.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Bey&#x017F;pil: Graf von Wartensleben.</note><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p>Die Li&#x017F;te aller jedes Jahres an allen Ho&#x0364;fen<lb/>
befindlichen Europa&#x0364;i&#x017F;chen Ge&#x017F;andten li&#x017F;et man<lb/>
an ver&#x017F;chidenen Orten.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">&#x017F;. des Franckfurti&#x017F;chen ja&#x0364;hrlichen Genea-<lb/>
logi&#x017F;chen Handbuchs 2ten Theil.</note>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;andt&#x017F;chafftsrecht.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 9.</head><lb/>
            <p>Das Ge&#x017F;andt&#x017F;chafftsrecht i&#x017F;t ein Vorzug,<lb/>
welchen, in eigentlichem Ver&#x017F;tand, nur ganz<lb/>
und halb &#x017F;ouveraine Herrn und Staaten haben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 10.</head><lb/>
            <p>Es haben dahero auch &#x017F;elb&#x017F;ten Prinzen vom<lb/>
Ko&#x0364;niglichen Geblu&#x0364;t da&#x017F;&#x017F;elbe nicht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 11.</head><lb/>
            <p>Vil weniger andere untertha&#x0364;nige Corpora,<lb/>
Communen, oder Per&#x017F;onen; ob ihnen gleich<lb/>
etwa ihr Souverain einen Schatten davon ge-<lb/>
&#x017F;tattet.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Bey&#x017F;pile vom Pab&#x017F;t.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 12.</head><lb/>
            <p>Selb&#x017F;t die Unabha&#x0364;ngigkeit berechtiget einen<lb/>
Herrn oder Staat deswegen noch nicht, auch<lb/>
alle Arten von Ge&#x017F;andten &#x017F;chicken zu ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Vattel</hi></hi> i&#x017F;t anderer Meinung.</note>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">E 5</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 13.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0085] Von Geſandtſchafften. Widrigen Falles koͤnnen beſchwerliche Fol- gen daraus entſteben. *⁾ Beyſpil: Graf von Wartensleben. Die Liſte aller jedes Jahres an allen Hoͤfen befindlichen Europaͤiſchen Geſandten liſet man an verſchidenen Orten. *⁾ ſ. des Franckfurtiſchen jaͤhrlichen Genea- logiſchen Handbuchs 2ten Theil. Geſandtſchafftsrecht. §. 9. Das Geſandtſchafftsrecht iſt ein Vorzug, welchen, in eigentlichem Verſtand, nur ganz und halb ſouveraine Herrn und Staaten haben. §. 10. Es haben dahero auch ſelbſten Prinzen vom Koͤniglichen Gebluͤt daſſelbe nicht. §. 11. Vil weniger andere unterthaͤnige Corpora, Communen, oder Perſonen; ob ihnen gleich etwa ihr Souverain einen Schatten davon ge- ſtattet. *⁾ Beyſpile vom Pabſt. §. 12. Selbſt die Unabhaͤngigkeit berechtiget einen Herrn oder Staat deswegen noch nicht, auch alle Arten von Geſandten ſchicken zu koͤnnen. *⁾ von Vattel iſt anderer Meinung. §. 13. E 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/85
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/85>, abgerufen am 19.10.2019.