Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Gesandtschafften.
§. 29.

An Untergebene, als solche, werden keine
Gesandte, sondern Commissarien, geschickt.

*) Unterschid zwischen Reichs- und Chur-
fürstlichen Collegial-Tägen.
§. 30

Doch beschicken die Churfürsten und Fürsten
die Reichstäge, wo sie eben als Reichsstände
erscheinen, durch Personen, welche Gesandte
vom ersten Rang seyn wollen:

Und der Kayser Selbst beschicket die Crays-
und andere Reichsständische Convente, auch die
einzelne höhere Reichsstände, vilfältig durch form-
liche Gesandtschafften.

*) Wahltagsacta 1764.


Gattungen der Gesandten.
§. 31.

Es gibt drey Hauptgattungen von Gesand-
ten: 1. Von der ersten- und 2. von der
zweyten Claß, so dann 3. von einer dritten
Art, die weder zu der einen noch andern gehö-
ren, und 4. wegen einer noch weiteren Art
wird gestritten: Ob sie zu denen Gesandten ge-
hören, oder nicht?

s. (Hagedorn) Discours sur les differens
Caracteres des Envoyes extraordinaires,
des Envoyes ordinaires, ou Residens &
des Agens, revetus du Caractere de Re-
sident.
Amsterdam, 1736. 4. und bey
meiner folgenden Schrifft.
Meine
Von Geſandtſchafften.
§. 29.

An Untergebene, als ſolche, werden keine
Geſandte, ſondern Commiſſarien, geſchickt.

*) Unterſchid zwiſchen Reichs- und Chur-
fuͤrſtlichen Collegial-Taͤgen.
§. 30

Doch beſchicken die Churfuͤrſten und Fuͤrſten
die Reichstaͤge, wo ſie eben als Reichsſtaͤnde
erſcheinen, durch Perſonen, welche Geſandte
vom erſten Rang ſeyn wollen:

Und der Kayſer Selbſt beſchicket die Crays-
und andere Reichsſtaͤndiſche Convente, auch die
einzelne hoͤhere Reichsſtaͤnde, vilfaͤltig durch form-
liche Geſandtſchafften.

*) Wahltagsacta 1764.


Gattungen der Geſandten.
§. 31.

Es gibt drey Hauptgattungen von Geſand-
ten: 1. Von der erſten- und 2. von der
zweyten Claß, ſo dann 3. von einer dritten
Art, die weder zu der einen noch andern gehoͤ-
ren, und 4. wegen einer noch weiteren Art
wird geſtritten: Ob ſie zu denen Geſandten ge-
hoͤren, oder nicht?

ſ. (Hagedorn) Diſcours ſur les différens
Caractéres des Envoyés extraordinaires,
des Envoyés ordinaires, ou Réſidens &
des Agens, revétus du Caractére de Re-
ſident.
Amſterdam, 1736. 4. und bey
meiner folgenden Schrifft.
Meine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0089" n="77"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Ge&#x017F;andt&#x017F;chafften.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 29.</head><lb/>
            <p>An Untergebene, als &#x017F;olche, werden keine<lb/>
Ge&#x017F;andte, &#x017F;ondern Commi&#x017F;&#x017F;arien, ge&#x017F;chickt.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Unter&#x017F;chid zwi&#x017F;chen Reichs- und Chur-<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Collegial-Ta&#x0364;gen.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 30</head><lb/>
            <p>Doch be&#x017F;chicken die Churfu&#x0364;r&#x017F;ten und Fu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
die Reichsta&#x0364;ge, wo &#x017F;ie eben als Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde<lb/>
er&#x017F;cheinen, durch Per&#x017F;onen, welche Ge&#x017F;andte<lb/>
vom er&#x017F;ten Rang &#x017F;eyn wollen:</p><lb/>
            <p>Und der Kay&#x017F;er Selb&#x017F;t be&#x017F;chicket die Crays-<lb/>
und andere Reichs&#x017F;ta&#x0364;ndi&#x017F;che Convente, auch die<lb/>
einzelne ho&#x0364;here Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde, vilfa&#x0364;ltig durch form-<lb/>
liche Ge&#x017F;andt&#x017F;chafften.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Wahltagsacta 1764.</note>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gattungen der Ge&#x017F;andten.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 31.</head><lb/>
            <p>Es gibt drey Hauptgattungen von Ge&#x017F;and-<lb/>
ten: 1. Von der er&#x017F;ten- und 2. von der<lb/>
zweyten Claß, &#x017F;o dann 3. von einer dritten<lb/>
Art, die weder zu der einen noch andern geho&#x0364;-<lb/>
ren, und 4. wegen einer noch weiteren Art<lb/>
wird ge&#x017F;tritten: Ob &#x017F;ie zu denen Ge&#x017F;andten ge-<lb/>
ho&#x0364;ren, oder nicht?</p><lb/>
            <list>
              <item>&#x017F;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">(Hagedorn)</hi> Di&#x017F;cours &#x017F;ur les différens<lb/>
Caractéres des Envoyés extraordinaires,<lb/>
des Envoyés ordinaires, ou Ré&#x017F;idens &amp;<lb/>
des Agens, revétus du Caractére de Re-<lb/>
&#x017F;ident.</hi> Am&#x017F;terdam, 1736. 4. und bey<lb/>
meiner folgenden Schrifft.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Meine</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[77/0089] Von Geſandtſchafften. §. 29. An Untergebene, als ſolche, werden keine Geſandte, ſondern Commiſſarien, geſchickt. *⁾ Unterſchid zwiſchen Reichs- und Chur- fuͤrſtlichen Collegial-Taͤgen. §. 30 Doch beſchicken die Churfuͤrſten und Fuͤrſten die Reichstaͤge, wo ſie eben als Reichsſtaͤnde erſcheinen, durch Perſonen, welche Geſandte vom erſten Rang ſeyn wollen: Und der Kayſer Selbſt beſchicket die Crays- und andere Reichsſtaͤndiſche Convente, auch die einzelne hoͤhere Reichsſtaͤnde, vilfaͤltig durch form- liche Geſandtſchafften. *⁾ Wahltagsacta 1764. Gattungen der Geſandten. §. 31. Es gibt drey Hauptgattungen von Geſand- ten: 1. Von der erſten- und 2. von der zweyten Claß, ſo dann 3. von einer dritten Art, die weder zu der einen noch andern gehoͤ- ren, und 4. wegen einer noch weiteren Art wird geſtritten: Ob ſie zu denen Geſandten ge- hoͤren, oder nicht? ſ. (Hagedorn) Diſcours ſur les différens Caractéres des Envoyés extraordinaires, des Envoyés ordinaires, ou Réſidens & des Agens, revétus du Caractére de Re- ſident. Amſterdam, 1736. 4. und bey meiner folgenden Schrifft. Meine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/89
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 77. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/89>, abgerufen am 14.10.2019.