Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
5. Capitel..
§. 40.

Die meiste Schwürigkeit machen die blosse
Ministers, oder Ministres residens und die Resi-
denten: Ob solche formliche Gesandten seyen,
oder nicht? Keine allgemeine Regel gibt es diß-
falls nicht; sondern es kommt darinn theils auf
die besondere Observanz eines Hofes, theils auf
die Legitimation, theils auf die übrige persönliche
und Amtsumstände einer solchen Person, an.

§. 41.

Einerley Person kan, an einerley Hof, bloß
durch Veränderung des Creditivs, ein Gesand-
ter von einer höheren oder nidrigeren Classe
werden.



Wann Gesandte geschickt werden.
§. 42.

Ordentlicher Weise schickt ein Herr einen
Gesandten an einen Ort, wo er 1. nicht selbst,
oder 2. doch nicht offentlich, oder 3. doch
nicht in der Eigenschafft, darinn er einen Ge-
sandten schickt, gegenwärtig ist.

§. 43.

Doch gibt es allerley Fälle, da ein Souve-
rain in Person und ein Gesandter von ihme sich
zu gleicher Zeit an einerley Ort befinden können.

§. 44.

Ob und wann grosse Herrn und Staaten
Gesandte an einander, oder an einen dritten

Ort,
5. Capitel..
§. 40.

Die meiſte Schwuͤrigkeit machen die bloſſe
Miniſters, oder Miniſtres reſidens und die Reſi-
denten: Ob ſolche formliche Geſandten ſeyen,
oder nicht? Keine allgemeine Regel gibt es diß-
falls nicht; ſondern es kommt darinn theils auf
die beſondere Obſervanz eines Hofes, theils auf
die Legitimation, theils auf die uͤbrige perſoͤnliche
und Amtsumſtaͤnde einer ſolchen Perſon, an.

§. 41.

Einerley Perſon kan, an einerley Hof, bloß
durch Veraͤnderung des Creditivs, ein Geſand-
ter von einer hoͤheren oder nidrigeren Claſſe
werden.



Wann Geſandte geſchickt werden.
§. 42.

Ordentlicher Weiſe ſchickt ein Herr einen
Geſandten an einen Ort, wo er 1. nicht ſelbſt,
oder 2. doch nicht offentlich, oder 3. doch
nicht in der Eigenſchafft, darinn er einen Ge-
ſandten ſchickt, gegenwaͤrtig iſt.

§. 43.

Doch gibt es allerley Faͤlle, da ein Souve-
rain in Perſon und ein Geſandter von ihme ſich
zu gleicher Zeit an einerley Ort befinden koͤnnen.

§. 44.

Ob und wann groſſe Herrn und Staaten
Geſandte an einander, oder an einen dritten

Ort,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0092" n="80"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">5. Capitel..</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 40.</head><lb/>
            <p>Die mei&#x017F;te Schwu&#x0364;rigkeit machen die blo&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Mini&#x017F;ters, oder <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;tres re&#x017F;idens</hi> und die Re&#x017F;i-<lb/>
denten: Ob &#x017F;olche formliche Ge&#x017F;andten &#x017F;eyen,<lb/>
oder nicht? Keine allgemeine Regel gibt es diß-<lb/>
falls nicht; &#x017F;ondern es kommt darinn theils auf<lb/>
die be&#x017F;ondere Ob&#x017F;ervanz eines Hofes, theils auf<lb/>
die Legitimation, theils auf die u&#x0364;brige per&#x017F;o&#x0364;nliche<lb/>
und Amtsum&#x017F;ta&#x0364;nde einer &#x017F;olchen Per&#x017F;on, an.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 41.</head><lb/>
            <p>Einerley Per&#x017F;on kan, an einerley Hof, bloß<lb/>
durch Vera&#x0364;nderung des Creditivs, ein Ge&#x017F;and-<lb/>
ter von einer ho&#x0364;heren oder nidrigeren Cla&#x017F;&#x017F;e<lb/>
werden.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Wann Ge&#x017F;andte ge&#x017F;chickt werden.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 42.</head><lb/>
            <p>Ordentlicher Wei&#x017F;e &#x017F;chickt ein Herr einen<lb/>
Ge&#x017F;andten an einen Ort, wo er 1. nicht &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
oder 2. doch nicht offentlich, oder 3. doch<lb/>
nicht in der Eigen&#x017F;chafft, darinn er einen Ge-<lb/>
&#x017F;andten &#x017F;chickt, gegenwa&#x0364;rtig i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 43.</head><lb/>
            <p>Doch gibt es allerley Fa&#x0364;lle, da ein Souve-<lb/>
rain in Per&#x017F;on und ein Ge&#x017F;andter von ihme &#x017F;ich<lb/>
zu gleicher Zeit an einerley Ort befinden ko&#x0364;nnen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 44.</head><lb/>
            <p>Ob und wann gro&#x017F;&#x017F;e Herrn und Staaten<lb/>
Ge&#x017F;andte an einander, oder an einen dritten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ort,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0092] 5. Capitel.. §. 40. Die meiſte Schwuͤrigkeit machen die bloſſe Miniſters, oder Miniſtres reſidens und die Reſi- denten: Ob ſolche formliche Geſandten ſeyen, oder nicht? Keine allgemeine Regel gibt es diß- falls nicht; ſondern es kommt darinn theils auf die beſondere Obſervanz eines Hofes, theils auf die Legitimation, theils auf die uͤbrige perſoͤnliche und Amtsumſtaͤnde einer ſolchen Perſon, an. §. 41. Einerley Perſon kan, an einerley Hof, bloß durch Veraͤnderung des Creditivs, ein Geſand- ter von einer hoͤheren oder nidrigeren Claſſe werden. Wann Geſandte geſchickt werden. §. 42. Ordentlicher Weiſe ſchickt ein Herr einen Geſandten an einen Ort, wo er 1. nicht ſelbſt, oder 2. doch nicht offentlich, oder 3. doch nicht in der Eigenſchafft, darinn er einen Ge- ſandten ſchickt, gegenwaͤrtig iſt. §. 43. Doch gibt es allerley Faͤlle, da ein Souve- rain in Perſon und ein Geſandter von ihme ſich zu gleicher Zeit an einerley Ort befinden koͤnnen. §. 44. Ob und wann groſſe Herrn und Staaten Geſandte an einander, oder an einen dritten Ort,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/92
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/92>, abgerufen am 21.08.2018.