Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Gesandtschafften.
Ort, schicken wollen, oder nicht? stehet ordent-
licher Weise in ihrer Willkühr.

§. 45.

Es gibt souveraine Europäische Staaten,
welche selten, und meistens nur auf eine kurze
Zeit, Gesandte schicken.

*) Beyspile vom Röm. Reich, Polen und
der Pforte.
§. 46.

Andere schicken nur bey gewissen feyerlichen
Gelegenheiten Gesandte vom ersten Rang an
einander.

*) Beyspile von Oesterreich, Rußland, etc.
und der Pforte.
§. 47.

Auch ist es bey gewissen Staaten herkomm-
lich, an gewisse Höfe allemal bey gewissen Ge-
legenheiten Gesandte zu schick.en

*) Venedig.
§. 48.

Bey denen Röm. Catholischen machen die
Obedienz-Gesandtschafften derer die Regierung
antrettenden gecrönten Häupter eine besondere
Art von Gesandtschafften aus; wobey es manch-
malen allerley Streitigkeiten absezet.

Buder (Christian. Gottl.) de Legationi-
bus obedientiae Romam missis.
Jena,
1737. 4.
Rossmann von denen Obedienz-Gesandt-
schafften der Teutschen Fürsten an den
Pabst; in denen Erlang. Anzeig. 1746.
n. 7. p. 49.
§. 49.
F

Von Geſandtſchafften.
Ort, ſchicken wollen, oder nicht? ſtehet ordent-
licher Weiſe in ihrer Willkuͤhr.

§. 45.

Es gibt ſouveraine Europaͤiſche Staaten,
welche ſelten, und meiſtens nur auf eine kurze
Zeit, Geſandte ſchicken.

*) Beyſpile vom Roͤm. Reich, Polen und
der Pforte.
§. 46.

Andere ſchicken nur bey gewiſſen feyerlichen
Gelegenheiten Geſandte vom erſten Rang an
einander.

*) Beyſpile von Oeſterreich, Rußland, ꝛc.
und der Pforte.
§. 47.

Auch iſt es bey gewiſſen Staaten herkomm-
lich, an gewiſſe Hoͤfe allemal bey gewiſſen Ge-
legenheiten Geſandte zu ſchick.en

*) Venedig.
§. 48.

Bey denen Roͤm. Catholiſchen machen die
Obedienz-Geſandtſchafften derer die Regierung
antrettenden gecroͤnten Haͤupter eine beſondere
Art von Geſandtſchafften aus; wobey es manch-
malen allerley Streitigkeiten abſezet.

Buder (Chriſtian. Gottl.) de Legationi-
bus obedientiæ Romam miſſis.
Jena,
1737. 4.
Rossmann von denen Obedienz-Geſandt-
ſchafften der Teutſchen Fuͤrſten an den
Pabſt; in denen Erlang. Anzeig. 1746.
n. 7. p. 49.
§. 49.
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0093" n="81"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Ge&#x017F;andt&#x017F;chafften.</hi></fw><lb/>
Ort, &#x017F;chicken wollen, oder nicht? &#x017F;tehet ordent-<lb/>
licher Wei&#x017F;e in ihrer Willku&#x0364;hr.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 45.</head><lb/>
            <p>Es gibt &#x017F;ouveraine Europa&#x0364;i&#x017F;che Staaten,<lb/>
welche &#x017F;elten, und mei&#x017F;tens nur auf eine kurze<lb/>
Zeit, Ge&#x017F;andte &#x017F;chicken.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Bey&#x017F;pile vom Ro&#x0364;m. Reich, Polen und<lb/>
der Pforte.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 46.</head><lb/>
            <p>Andere &#x017F;chicken nur bey gewi&#x017F;&#x017F;en feyerlichen<lb/>
Gelegenheiten Ge&#x017F;andte vom er&#x017F;ten Rang an<lb/>
einander.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Bey&#x017F;pile von Oe&#x017F;terreich, Rußland, &#xA75B;c.<lb/>
und der Pforte.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 47.</head><lb/>
            <p>Auch i&#x017F;t es bey gewi&#x017F;&#x017F;en Staaten herkomm-<lb/>
lich, an gewi&#x017F;&#x017F;e Ho&#x0364;fe allemal bey gewi&#x017F;&#x017F;en Ge-<lb/>
legenheiten Ge&#x017F;andte zu &#x017F;chick.en</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Venedig.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 48.</head><lb/>
            <p>Bey denen Ro&#x0364;m. Catholi&#x017F;chen machen die<lb/>
Obedienz-Ge&#x017F;andt&#x017F;chafften derer die Regierung<lb/>
antrettenden gecro&#x0364;nten Ha&#x0364;upter eine be&#x017F;ondere<lb/>
Art von Ge&#x017F;andt&#x017F;chafften aus; wobey es manch-<lb/>
malen allerley Streitigkeiten ab&#x017F;ezet.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Buder</hi></hi> (Chri&#x017F;tian. Gottl.) de Legationi-<lb/>
bus obedientiæ Romam mi&#x017F;&#x017F;is.</hi> Jena,<lb/>
1737. 4.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Rossmann</hi></hi> von denen Obedienz-Ge&#x017F;andt-<lb/>
&#x017F;chafften der Teut&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;ten an den<lb/>
Pab&#x017F;t; <hi rendition="#fr">in denen Erlang. Anzeig.</hi> 1746.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">n. 7. p.</hi> 49.</hi></item>
            </list>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">F</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 49.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0093] Von Geſandtſchafften. Ort, ſchicken wollen, oder nicht? ſtehet ordent- licher Weiſe in ihrer Willkuͤhr. §. 45. Es gibt ſouveraine Europaͤiſche Staaten, welche ſelten, und meiſtens nur auf eine kurze Zeit, Geſandte ſchicken. *⁾ Beyſpile vom Roͤm. Reich, Polen und der Pforte. §. 46. Andere ſchicken nur bey gewiſſen feyerlichen Gelegenheiten Geſandte vom erſten Rang an einander. *⁾ Beyſpile von Oeſterreich, Rußland, ꝛc. und der Pforte. §. 47. Auch iſt es bey gewiſſen Staaten herkomm- lich, an gewiſſe Hoͤfe allemal bey gewiſſen Ge- legenheiten Geſandte zu ſchick.en *⁾ Venedig. §. 48. Bey denen Roͤm. Catholiſchen machen die Obedienz-Geſandtſchafften derer die Regierung antrettenden gecroͤnten Haͤupter eine beſondere Art von Geſandtſchafften aus; wobey es manch- malen allerley Streitigkeiten abſezet. Buder (Chriſtian. Gottl.) de Legationi- bus obedientiæ Romam miſſis. Jena, 1737. 4. Rossmann von denen Obedienz-Geſandt- ſchafften der Teutſchen Fuͤrſten an den Pabſt; in denen Erlang. Anzeig. 1746. n. 7. p. 49. §. 49. F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/93
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/93>, abgerufen am 18.11.2018.