Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Gesandtschafften.
§. 55.

Ordentlicher Weise hänget es aber doch von
jedem Hof, der das Gesandtschafftsrecht im
höchsten oder mittleren Grad hat, ab, von was
für einer Claß oder Gattung er einen Gesandten
an einen dritten Hof oder Ort schicken wolle.

§. 56.

Nur gewisse Höfe bestehen bey gewissen Ge-
legenheiten auf Abschickung Gesandten vom er-
sten Rang.

*) Kayser, Sardinien, etc. und Venedig.
§. 57.

Einige Höfe beschicken auch freywillig gewisse
andere Höfe allemal durch Gesandte vom ersten
Rang.

*) Pabst; Venedig.
§. 58.

Hinwiederum hat man auch Beyspile gehabt,
daß niemalen kein Bottschaffter an einen gewis-
sen Staat geschickt worden ist.

*) Spanien und die vereinigte Niderlande.
§. 59.

Auch hält zuweilen ein Hof einen Bottschaff-
ter an einem dritten, zu einer Zeit, da diser je-
nen nur mit einem Gesandten vom zweyten
Rang beschickt.

§. 60.

Die Gesandtschafften vom ersten Rang seynd
kostbar, auch, wegen des mehreren Ceremoniels,

be-
F 2
Von Geſandtſchafften.
§. 55.

Ordentlicher Weiſe haͤnget es aber doch von
jedem Hof, der das Geſandtſchafftsrecht im
hoͤchſten oder mittleren Grad hat, ab, von was
fuͤr einer Claß oder Gattung er einen Geſandten
an einen dritten Hof oder Ort ſchicken wolle.

§. 56.

Nur gewiſſe Hoͤfe beſtehen bey gewiſſen Ge-
legenheiten auf Abſchickung Geſandten vom er-
ſten Rang.

*) Kayſer, Sardinien, ꝛc. und Venedig.
§. 57.

Einige Hoͤfe beſchicken auch freywillig gewiſſe
andere Hoͤfe allemal durch Geſandte vom erſten
Rang.

*) Pabſt; Venedig.
§. 58.

Hinwiederum hat man auch Beyſpile gehabt,
daß niemalen kein Bottſchaffter an einen gewiſ-
ſen Staat geſchickt worden iſt.

*) Spanien und die vereinigte Niderlande.
§. 59.

Auch haͤlt zuweilen ein Hof einen Bottſchaff-
ter an einem dritten, zu einer Zeit, da diſer je-
nen nur mit einem Geſandten vom zweyten
Rang beſchickt.

§. 60.

Die Geſandtſchafften vom erſten Rang ſeynd
koſtbar, auch, wegen des mehreren Ceremoniels,

be-
F 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0095" n="83"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Ge&#x017F;andt&#x017F;chafften.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 55.</head><lb/>
            <p>Ordentlicher Wei&#x017F;e ha&#x0364;nget es aber doch von<lb/>
jedem Hof, der das Ge&#x017F;andt&#x017F;chafftsrecht im<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;ten oder mittleren Grad hat, ab, von was<lb/>
fu&#x0364;r einer Claß oder Gattung er einen Ge&#x017F;andten<lb/>
an einen dritten Hof oder Ort &#x017F;chicken wolle.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 56.</head><lb/>
            <p>Nur gewi&#x017F;&#x017F;e Ho&#x0364;fe be&#x017F;tehen bey gewi&#x017F;&#x017F;en Ge-<lb/>
legenheiten auf Ab&#x017F;chickung Ge&#x017F;andten vom er-<lb/>
&#x017F;ten Rang.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Kay&#x017F;er, Sardinien, &#xA75B;c. und Venedig.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 57.</head><lb/>
            <p>Einige Ho&#x0364;fe be&#x017F;chicken auch freywillig gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
andere Ho&#x0364;fe allemal durch Ge&#x017F;andte vom er&#x017F;ten<lb/>
Rang.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Pab&#x017F;t; Venedig.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 58.</head><lb/>
            <p>Hinwiederum hat man auch Bey&#x017F;pile gehabt,<lb/>
daß niemalen kein Bott&#x017F;chaffter an einen gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Staat ge&#x017F;chickt worden i&#x017F;t.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Spanien und die vereinigte Niderlande.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 59.</head><lb/>
            <p>Auch ha&#x0364;lt zuweilen ein Hof einen Bott&#x017F;chaff-<lb/>
ter an einem dritten, zu einer Zeit, da di&#x017F;er je-<lb/>
nen nur mit einem Ge&#x017F;andten vom zweyten<lb/>
Rang be&#x017F;chickt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 60.</head><lb/>
            <p>Die Ge&#x017F;andt&#x017F;chafften vom er&#x017F;ten Rang &#x017F;eynd<lb/>
ko&#x017F;tbar, auch, wegen des mehreren Ceremoniels,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 2</fw><fw place="bottom" type="catch">be-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0095] Von Geſandtſchafften. §. 55. Ordentlicher Weiſe haͤnget es aber doch von jedem Hof, der das Geſandtſchafftsrecht im hoͤchſten oder mittleren Grad hat, ab, von was fuͤr einer Claß oder Gattung er einen Geſandten an einen dritten Hof oder Ort ſchicken wolle. §. 56. Nur gewiſſe Hoͤfe beſtehen bey gewiſſen Ge- legenheiten auf Abſchickung Geſandten vom er- ſten Rang. *⁾ Kayſer, Sardinien, ꝛc. und Venedig. §. 57. Einige Hoͤfe beſchicken auch freywillig gewiſſe andere Hoͤfe allemal durch Geſandte vom erſten Rang. *⁾ Pabſt; Venedig. §. 58. Hinwiederum hat man auch Beyſpile gehabt, daß niemalen kein Bottſchaffter an einen gewiſ- ſen Staat geſchickt worden iſt. *⁾ Spanien und die vereinigte Niderlande. §. 59. Auch haͤlt zuweilen ein Hof einen Bottſchaff- ter an einem dritten, zu einer Zeit, da diſer je- nen nur mit einem Geſandten vom zweyten Rang beſchickt. §. 60. Die Geſandtſchafften vom erſten Rang ſeynd koſtbar, auch, wegen des mehreren Ceremoniels, be- F 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/95
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/95>, abgerufen am 20.11.2018.