Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Gesandtschafften.
§. 66.

Vormals machte man, wann der Gesand-
ten von der ersten Classe mehrere waren, zwi-
schen dem ersten und denen übrigen einen Unter-
schid:

Nun aber pflegen sie gleiches Tractament
zu geniessen.



Eigenschafften der Gesandten.
§. 67.

Der Regel nach hat kein Herr oder Staat
dem andern etwas zuzumuthen, wer der an ih-
ne abzuschickende Gesandte von Vaterland, Ge-
burt, Stand, Religion, Leibes- oder Ge-
müths-Beschaffenheit etc. seyn solle, oder nicht.

*) Beyspile.
§. 68.

Indessen verstehet es sich von selbsten, daß
je vornehmeren Standes der Gesandte ist, desto
mehr Ehre ist es für den Hof, an welchen er
gesandt wird; und so auch umgekehrt.

§. 69.

Es haben schon Höfe, denen gebrechliche
Gesandten zugeschickt worden seynd, Repressa-
lien gebraucht.

§. 70.

Daß eine Dame zu würcklichen Gesandt-
schafften gebraucht werde, ist etwas sehr selte-
nes.

§. 71.
F 3
Von Geſandtſchafften.
§. 66.

Vormals machte man, wann der Geſand-
ten von der erſten Claſſe mehrere waren, zwi-
ſchen dem erſten und denen uͤbrigen einen Unter-
ſchid:

Nun aber pflegen ſie gleiches Tractament
zu genieſſen.



Eigenſchafften der Geſandten.
§. 67.

Der Regel nach hat kein Herr oder Staat
dem andern etwas zuzumuthen, wer der an ih-
ne abzuſchickende Geſandte von Vaterland, Ge-
burt, Stand, Religion, Leibes- oder Ge-
muͤths-Beſchaffenheit ꝛc. ſeyn ſolle, oder nicht.

*) Beyſpile.
§. 68.

Indeſſen verſtehet es ſich von ſelbſten, daß
je vornehmeren Standes der Geſandte iſt, deſto
mehr Ehre iſt es fuͤr den Hof, an welchen er
geſandt wird; und ſo auch umgekehrt.

§. 69.

Es haben ſchon Hoͤfe, denen gebrechliche
Geſandten zugeſchickt worden ſeynd, Repreſſa-
lien gebraucht.

§. 70.

Daß eine Dame zu wuͤrcklichen Geſandt-
ſchafften gebraucht werde, iſt etwas ſehr ſelte-
nes.

§. 71.
F 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0097" n="85"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Ge&#x017F;andt&#x017F;chafften.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 66.</head><lb/>
            <p>Vormals machte man, wann der Ge&#x017F;and-<lb/>
ten von der er&#x017F;ten Cla&#x017F;&#x017F;e mehrere waren, zwi-<lb/>
&#x017F;chen dem er&#x017F;ten und denen u&#x0364;brigen einen Unter-<lb/>
&#x017F;chid:</p><lb/>
            <p>Nun aber pflegen &#x017F;ie gleiches Tractament<lb/>
zu genie&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eigen&#x017F;chafften der Ge&#x017F;andten.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 67.</head><lb/>
            <p>Der Regel nach hat kein Herr oder Staat<lb/>
dem andern etwas zuzumuthen, wer der an ih-<lb/>
ne abzu&#x017F;chickende Ge&#x017F;andte von Vaterland, Ge-<lb/>
burt, Stand, Religion, Leibes- oder Ge-<lb/>
mu&#x0364;ths-Be&#x017F;chaffenheit &#xA75B;c. &#x017F;eyn &#x017F;olle, oder nicht.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Bey&#x017F;pile.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 68.</head><lb/>
            <p>Inde&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;tehet es &#x017F;ich von &#x017F;elb&#x017F;ten, daß<lb/>
je vornehmeren Standes der Ge&#x017F;andte i&#x017F;t, de&#x017F;to<lb/>
mehr Ehre i&#x017F;t es fu&#x0364;r den Hof, an welchen er<lb/>
ge&#x017F;andt wird; und &#x017F;o auch umgekehrt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 69.</head><lb/>
            <p>Es haben &#x017F;chon Ho&#x0364;fe, denen gebrechliche<lb/>
Ge&#x017F;andten zuge&#x017F;chickt worden &#x017F;eynd, Repre&#x017F;&#x017F;a-<lb/>
lien gebraucht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 70.</head><lb/>
            <p>Daß eine Dame zu wu&#x0364;rcklichen Ge&#x017F;andt-<lb/>
&#x017F;chafften gebraucht werde, i&#x017F;t etwas &#x017F;ehr &#x017F;elte-<lb/>
nes.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">F 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 71.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0097] Von Geſandtſchafften. §. 66. Vormals machte man, wann der Geſand- ten von der erſten Claſſe mehrere waren, zwi- ſchen dem erſten und denen uͤbrigen einen Unter- ſchid: Nun aber pflegen ſie gleiches Tractament zu genieſſen. Eigenſchafften der Geſandten. §. 67. Der Regel nach hat kein Herr oder Staat dem andern etwas zuzumuthen, wer der an ih- ne abzuſchickende Geſandte von Vaterland, Ge- burt, Stand, Religion, Leibes- oder Ge- muͤths-Beſchaffenheit ꝛc. ſeyn ſolle, oder nicht. *⁾ Beyſpile. §. 68. Indeſſen verſtehet es ſich von ſelbſten, daß je vornehmeren Standes der Geſandte iſt, deſto mehr Ehre iſt es fuͤr den Hof, an welchen er geſandt wird; und ſo auch umgekehrt. §. 69. Es haben ſchon Hoͤfe, denen gebrechliche Geſandten zugeſchickt worden ſeynd, Repreſſa- lien gebraucht. §. 70. Daß eine Dame zu wuͤrcklichen Geſandt- ſchafften gebraucht werde, iſt etwas ſehr ſelte- nes. §. 71. F 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/97
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/97>, abgerufen am 20.11.2018.