Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Friedrich Carl von: Politische Wahrheiten. Bd. 2. Zürich, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

nau betrachtete, und endlich in die Worte aus-
gebrochen: Ja sie ist es leibhaftig; das
ist die Nase, das sind die Augen, das
ist die Stirne von unserm Konig Gustav.
Sie soll unsere Königin seyn
*).

Diese genealogische Feuer-Probe dürfte man
heut zu Tage nicht überall mit gleicher Zuver-
sicht anstellen.

4.
Barometer der Fürsten-Natur.

Es heisst fast bey allen Fürsten, die über ihre
60. Jahre hinaus sind: Initium fervet, me-
dium tepet, finis friget
,
und das Ende ist
gemeiniglich: Sie fahren ihren Vätern nach, und
sehen das Licht nimmermehr. Sie überleben sich
selbst, und ihr Geist vermodert bey lebendigem
Leibe. Friedrich II. war eine Ausnahme, deren
jedes Jahrhundert etwa ein Paar aufzuweisen
hat; wie viele Seelen, möchte man sagen, wohn-
ten aber in diesem Einem? Gemeiniglich ver-
modern ihre alte Diener mit ihnen; der ganze
Gang der Geschäfte erschlafet, und allmälig wird

*) Memoir. de la Reine Christine par Mr. Archenholz
T. I. p. 23.

nau betrachtete, und endlich in die Worte aus-
gebrochen: Ja sie ist es leibhaftig; das
ist die Nase, das sind die Augen, das
ist die Stirne von unserm Kônig Gustav.
Sie soll unsere Königin seyn
*).

Diese genealogische Feuer-Probe dürfte man
heut zu Tage nicht überall mit gleicher Zuver-
sicht anstellen.

4.
Barometer der Fürsten-Natur.

Es heiſst fast bey allen Fürsten, die über ihre
60. Jahre hinaus sind: Initium fervet, me-
dium tepet, finis friget
,
und das Ende ist
gemeiniglich: Sie fahren ihren Vätern nach, und
sehen das Licht nimmermehr. Sie überleben sich
selbst, und ihr Geist vermodert bey lebendigem
Leibe. Friedrich II. war eine Ausnahme, deren
jedes Jahrhundert etwa ein Paar aufzuweisen
hat; wie viele Seelen, möchte man sagen, wohn-
ten aber in diesem Einem? Gemeiniglich ver-
modern ihre alte Diener mit ihnen; der ganze
Gang der Geschäfte erschlafet, und allmälig wird

*) Memoir. de la Reine Christine par Mr. Archenholz
T. I. p. 23.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0226" n="220"/>
nau betrachtete, und endlich in die Worte aus-<lb/>
gebrochen: <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Ja sie ist es leibhaftig; das<lb/>
ist die Nase, das sind die Augen, das<lb/>
ist die Stirne von unserm Kônig Gustav.<lb/>
Sie soll unsere Königin seyn</hi></hi> <note place="foot" n="*)"><hi rendition="#i">Memoir. de la Reine Christine par Mr. <hi rendition="#g">Archenholz</hi></hi><lb/>
T. I. p. 23.</note>.</p><lb/>
          <p>Diese genealogische Feuer-Probe dürfte man<lb/>
heut zu Tage nicht überall mit gleicher Zuver-<lb/>
sicht anstellen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>4.<lb/>
Barometer der Fürsten-Natur.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Es hei&#x017F;st fast bey allen Fürsten, die über ihre<lb/>
60. Jahre hinaus sind: <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Initium fervet, me-<lb/>
dium tepet, finis friget</hi>,</hi> und das Ende ist<lb/>
gemeiniglich: Sie fahren ihren Vätern nach, und<lb/>
sehen das Licht nimmermehr. Sie überleben sich<lb/>
selbst, und ihr Geist vermodert bey lebendigem<lb/>
Leibe. Friedrich II. war eine Ausnahme, deren<lb/>
jedes Jahrhundert etwa ein Paar aufzuweisen<lb/>
hat; wie viele Seelen, möchte man sagen, wohn-<lb/>
ten aber in diesem <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Einem</hi>?</hi> Gemeiniglich ver-<lb/>
modern ihre alte Diener mit ihnen; der ganze<lb/>
Gang der Geschäfte erschlafet, und allmälig wird<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[220/0226] nau betrachtete, und endlich in die Worte aus- gebrochen: Ja sie ist es leibhaftig; das ist die Nase, das sind die Augen, das ist die Stirne von unserm Kônig Gustav. Sie soll unsere Königin seyn *). Diese genealogische Feuer-Probe dürfte man heut zu Tage nicht überall mit gleicher Zuver- sicht anstellen. 4. Barometer der Fürsten-Natur. Es heiſst fast bey allen Fürsten, die über ihre 60. Jahre hinaus sind: Initium fervet, me- dium tepet, finis friget, und das Ende ist gemeiniglich: Sie fahren ihren Vätern nach, und sehen das Licht nimmermehr. Sie überleben sich selbst, und ihr Geist vermodert bey lebendigem Leibe. Friedrich II. war eine Ausnahme, deren jedes Jahrhundert etwa ein Paar aufzuweisen hat; wie viele Seelen, möchte man sagen, wohn- ten aber in diesem Einem? Gemeiniglich ver- modern ihre alte Diener mit ihnen; der ganze Gang der Geschäfte erschlafet, und allmälig wird *) Memoir. de la Reine Christine par Mr. Archenholz T. I. p. 23.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_politische02_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_politische02_1796/226
Zitationshilfe: Moser, Friedrich Carl von: Politische Wahrheiten. Bd. 2. Zürich, 1796, S. 220. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_politische02_1796/226>, abgerufen am 25.04.2019.