Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Friedrich Carl von: Politische Wahrheiten. Bd. 2. Zürich, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
8.
Der würdige Fürst.

Eine Schilderung in des Chur-Pfälzischen Kir-
chen-Raths, Herrn Kaibel, Jubel-Rede bey
dem Beschluss der funfzig jährigen Regie-
rung Churfürstens Carl Theodor zu Pfalz-
Bayern. Den 31. Dec. 1792.

Ich denke mir in der Person eines würdigen
Fürsten
einen Mann, der es sich zur heiligen Ge-
wissens- und Herrscherspflicht macht (unbescha-
det seiner eigenen Ueberzeugung, die eines jeden
Erdensohnes erstes Heiligthum bleibet, sobald
er über sich und seine Bestimmung nachdenken
kann), nicht nur der Religion, zu der sich
der grösste Theil seiner Untergebenen bekennet,
Gerechtigkeit wiederfahren zu lassen,
und ihre Bekenner gegen jeden Eingriff auf
ihre Besitzungen, Gerechtsamen und Frei-
heiten
zu schützen; sondern, der auch als
ein Beförderer der edlen Freiheit zu denken,
zugleich eine jede grössere oder kleinere Ge-
sellschaft duldet
,
die friedsam ihres Glau-
bens leben will
;
wenn die Glieder derselben
nur die Geschäfte und Pflichten thätiger und

ge-
8.
Der würdige Fürst.

Eine Schilderung in des Chur-Pfälzischen Kir-
chen-Raths, Herrn Kaibel, Jubel-Rede bey
dem Beschluſs der funfzig jährigen Regie-
rung Churfürstens Carl Theodor zu Pfalz-
Bayern. Den 31. Dec. 1792.

Ich denke mir in der Person eines würdigen
Fürsten
einen Mann, der es sich zur heiligen Ge-
wissens- und Herrscherspflicht macht (unbescha-
det seiner eigenen Ueberzeugung, die eines jeden
Erdensohnes erstes Heiligthum bleibet, sobald
er über sich und seine Bestimmung nachdenken
kann), nicht nur der Religion, zu der sich
der gröſste Theil seiner Untergebenen bekennet,
Gerechtigkeit wiederfahren zu lassen,
und ihre Bekenner gegen jeden Eingriff auf
ihre Besitzungen, Gerechtsamen und Frei-
heiten
zu schützen; sondern, der auch als
ein Beförderer der edlen Freiheit zu denken,
zugleich eine jede gröſsere oder kleinere Ge-
sellschaft duldet
,
die friedsam ihres Glau-
bens leben will
;
wenn die Glieder derselben
nur die Geschäfte und Pflichten thätiger und

ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0230" n="224"/>
        <div n="2">
          <head>8.<lb/>
Der würdige Fürst.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <list>
            <item>Eine Schilderung in des Chur-Pfälzischen Kir-<lb/>
chen-Raths, Herrn <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Kaibel</hi>,</hi> Jubel-Rede bey<lb/>
dem Beschlu&#x017F;s der funfzig jährigen Regie-<lb/>
rung Churfürstens Carl Theodor zu Pfalz-<lb/>
Bayern. Den 31. Dec. 1792.</item>
          </list><lb/>
          <p>Ich denke mir in der Person eines <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">würdigen<lb/>
Fürsten</hi></hi> einen Mann, der es sich zur heiligen Ge-<lb/>
wissens- und Herrscherspflicht macht (unbescha-<lb/>
det seiner eigenen Ueberzeugung, die eines jeden<lb/>
Erdensohnes erstes Heiligthum bleibet, sobald<lb/>
er über sich und seine Bestimmung nachdenken<lb/>
kann), nicht nur <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">der</hi></hi> Religion, zu der sich<lb/>
der grö&#x017F;ste Theil seiner Untergebenen bekennet,<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Gerechtigkeit wiederfahren zu lassen</hi>,</hi><lb/>
und ihre Bekenner gegen jeden <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Eingriff</hi></hi> auf<lb/>
ihre <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Besitzungen</hi>, <hi rendition="#g">Gerechtsamen</hi></hi> und <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Frei-<lb/>
heiten</hi></hi> zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">schützen</hi>;</hi> sondern, der auch als<lb/>
ein Beförderer <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">der edlen Freiheit zu denken</hi>,</hi><lb/>
zugleich eine jede grö&#x017F;sere oder kleinere <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Ge-<lb/>
sellschaft duldet</hi>,</hi> die friedsam <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">ihres Glau-<lb/>
bens leben will</hi>;</hi> wenn die Glieder derselben<lb/>
nur die Geschäfte und Pflichten thätiger und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[224/0230] 8. Der würdige Fürst. Eine Schilderung in des Chur-Pfälzischen Kir- chen-Raths, Herrn Kaibel, Jubel-Rede bey dem Beschluſs der funfzig jährigen Regie- rung Churfürstens Carl Theodor zu Pfalz- Bayern. Den 31. Dec. 1792. Ich denke mir in der Person eines würdigen Fürsten einen Mann, der es sich zur heiligen Ge- wissens- und Herrscherspflicht macht (unbescha- det seiner eigenen Ueberzeugung, die eines jeden Erdensohnes erstes Heiligthum bleibet, sobald er über sich und seine Bestimmung nachdenken kann), nicht nur der Religion, zu der sich der gröſste Theil seiner Untergebenen bekennet, Gerechtigkeit wiederfahren zu lassen, und ihre Bekenner gegen jeden Eingriff auf ihre Besitzungen, Gerechtsamen und Frei- heiten zu schützen; sondern, der auch als ein Beförderer der edlen Freiheit zu denken, zugleich eine jede gröſsere oder kleinere Ge- sellschaft duldet, die friedsam ihres Glau- bens leben will; wenn die Glieder derselben nur die Geschäfte und Pflichten thätiger und ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_politische02_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_politische02_1796/230
Zitationshilfe: Moser, Friedrich Carl von: Politische Wahrheiten. Bd. 2. Zürich, 1796, S. 224. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_politische02_1796/230>, abgerufen am 25.04.2019.