Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Friedrich Carl von: Politische Wahrheiten. Bd. 2. Zürich, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
9.
Der unter die Hand Gottes sich tief beu-
gende Fürst.

Herzog Friedrich Ulrichs zu Braunschweig
Regierung fiel in die Zeiten des dreyssigjähri-
gen Kriegs. Sein Land war mit kayserlichen
Truppen besetzt; am Reichs-Cammer-Gericht zu
Speyer verlohr er einen Process nach dem an-
dern, und das von Kayser Ferdinand II. im Reich
publicirte und mit Gewalt der Waffen vollzo-
gene Restitutions-Edict bedrohte ihn mit dem
Verlust eines nahmhaften Theils seiner Lande.
Von seiner in dieser Lage bewiesenen Fassung
nun meldet sein Leichen-Redner: "Durch sol-
che widrige Schicksale ward das Gemüth des
Herzogs sehr gebeugt. Denn als er einsmahls
Ao. 1629. am II Sept. seinen Hofprediger Tu-
ckermann die Worte Davids 2. Samuel 15. 25. 26.
Werde ich Gnade finden vor dem Herrn,
so wird er mich wieder hohlen; spricht er
aber: Ich habe nicht Lust zu dir, siehe,
hie bin ich, er machs mit mir, wie es ihm
gefällt
!
abhandeln gehört, hat er alsbald nach
der Predigt an ihn geschrieben: Er hätte heut
einen solchen Trost aus seiner Predigt geschöpft,

9.
Der unter die Hand Gottes sich tief beu-
gende Fürst.

Herzog Friedrich Ulrichs zu Braunschweig
Regierung fiel in die Zeiten des dreyssigjähri-
gen Kriegs. Sein Land war mit kayserlichen
Truppen besetzt; am Reichs-Cammer-Gericht zu
Speyer verlohr er einen Proceſs nach dem an-
dern, und das von Kayser Ferdinand II. im Reich
publicirte und mit Gewalt der Waffen vollzo-
gene Restitutions-Edict bedrohte ihn mit dem
Verlust eines nahmhaften Theils seiner Lande.
Von seiner in dieser Lage bewiesenen Fassung
nun meldet sein Leichen-Redner: „Durch sol-
che widrige Schicksale ward das Gemüth des
Herzogs sehr gebeugt. Denn als er einsmahls
Ao. 1629. am II Sept. seinen Hofprediger Tu-
ckermann die Worte Davids 2. Samuel 15. 25. 26.
Werde ich Gnade finden vor dem Herrn,
so wird er mich wieder hohlen; spricht er
aber: Ich habe nicht Lust zu dir, siehe,
hie bin ich, er machs mit mir, wie es ihm
gefällt
!
abhandeln gehört, hat er alsbald nach
der Predigt an ihn geschrieben: Er hätte heut
einen solchen Trost aus seiner Predigt geschöpft,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0236" n="230"/>
        <div n="2">
          <head>9.<lb/>
Der unter die Hand Gottes sich tief beu-<lb/>
gende Fürst.</head><lb/>
          <p>Herzog Friedrich Ulrichs zu Braunschweig<lb/>
Regierung fiel in die Zeiten des dreyssigjähri-<lb/>
gen Kriegs. Sein Land war mit kayserlichen<lb/>
Truppen besetzt; am Reichs-Cammer-Gericht zu<lb/>
Speyer verlohr er einen Proce&#x017F;s nach dem an-<lb/>
dern, und das von Kayser Ferdinand II. im Reich<lb/>
publicirte und mit Gewalt der Waffen vollzo-<lb/>
gene Restitutions-Edict bedrohte ihn mit dem<lb/>
Verlust eines nahmhaften Theils seiner Lande.<lb/>
Von seiner in dieser Lage bewiesenen Fassung<lb/>
nun meldet sein Leichen-Redner: &#x201E;Durch sol-<lb/>
che widrige Schicksale ward das Gemüth des<lb/>
Herzogs sehr gebeugt. Denn als er einsmahls<lb/>
Ao. 1629. am II Sept. seinen Hofprediger Tu-<lb/>
ckermann die Worte Davids 2. Samuel 15. 25. 26.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Werde ich Gnade finden vor dem Herrn,<lb/>
so wird er mich wieder hohlen; spricht er<lb/>
aber: Ich habe nicht Lust zu dir, siehe,<lb/>
hie bin ich, er machs mit mir, wie es ihm<lb/>
gefällt</hi>!</hi> abhandeln gehört, hat er alsbald nach<lb/>
der Predigt an ihn geschrieben: Er hätte heut<lb/>
einen solchen Trost aus seiner Predigt geschöpft,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[230/0236] 9. Der unter die Hand Gottes sich tief beu- gende Fürst. Herzog Friedrich Ulrichs zu Braunschweig Regierung fiel in die Zeiten des dreyssigjähri- gen Kriegs. Sein Land war mit kayserlichen Truppen besetzt; am Reichs-Cammer-Gericht zu Speyer verlohr er einen Proceſs nach dem an- dern, und das von Kayser Ferdinand II. im Reich publicirte und mit Gewalt der Waffen vollzo- gene Restitutions-Edict bedrohte ihn mit dem Verlust eines nahmhaften Theils seiner Lande. Von seiner in dieser Lage bewiesenen Fassung nun meldet sein Leichen-Redner: „Durch sol- che widrige Schicksale ward das Gemüth des Herzogs sehr gebeugt. Denn als er einsmahls Ao. 1629. am II Sept. seinen Hofprediger Tu- ckermann die Worte Davids 2. Samuel 15. 25. 26. Werde ich Gnade finden vor dem Herrn, so wird er mich wieder hohlen; spricht er aber: Ich habe nicht Lust zu dir, siehe, hie bin ich, er machs mit mir, wie es ihm gefällt! abhandeln gehört, hat er alsbald nach der Predigt an ihn geschrieben: Er hätte heut einen solchen Trost aus seiner Predigt geschöpft,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_politische02_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_politische02_1796/236
Zitationshilfe: Moser, Friedrich Carl von: Politische Wahrheiten. Bd. 2. Zürich, 1796, S. 230. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_politische02_1796/236>, abgerufen am 21.04.2019.