Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Friedrich Carl von: Politische Wahrheiten. Bd. 2. Zürich, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

dass, so es Gottes Wille wäre, ihm das Land,
und auch die Festung Wolfenbüttel nicht länger
zu gönnen, so wollte er wohl zufrieden seyn;
und sollte ihm das Land zur Seeligkeit schaden,
so begehre er's nicht, sondern wolle sein Ge-
müth zum ewigen Gut setzen".

10.
Der fragende Fürst.

Im Deutschen Museum des Jahrs 1783. I. Band
S. 482. sind etliche läppische, kindische und un-
gereimte Fragen aufgezeichnet, welche der kö-
nigliche Schwachkopf, Ludwig XV. in Frank-
reich an seinen neuen General-Controlleur Sil-
houette, an den venetianischen Botschafter, und
an den als Sieger von Port-Mahon zurück gekom-
menen Marschall von Richelieu gethan. Ich
könnte, wenn es mir anstühnde, ein Dutzend ähn-
liche Fragen von regierenden, oder doch regie-
ren sollenden, deutschen fürstlichen Schwach-
köpfen daneben stellen; es mag aber an der
wichtigen, jenen Erzählungen angehängten Leh-
re genug seyn. Sie lautet also:
"Edler Jüngling, der du einst deine Kräfte
dem Staat widmen willst, lass dich dieses
nicht niederschlagen. Suche deinen Lohn

daſs, so es Gottes Wille wäre, ihm das Land,
und auch die Festung Wolfenbüttel nicht länger
zu gönnen, so wollte er wohl zufrieden seyn;
und sollte ihm das Land zur Seeligkeit schaden,
so begehre er’s nicht, sondern wolle sein Ge-
müth zum ewigen Gut setzen„.

10.
Der fragende Fürst.

Im Deutschen Museum des Jahrs 1783. I. Band
S. 482. sind etliche läppische, kindische und un-
gereimte Fragen aufgezeichnet, welche der kö-
nigliche Schwachkopf, Ludwig XV. in Frank-
reich an seinen neuen General-Controlleur Sil-
houette, an den venetianischen Botschafter, und
an den als Sieger von Port-Mahon zurück gekom-
menen Marschall von Richelieu gethan. Ich
könnte, wenn es mir anstühnde, ein Dutzend ähn-
liche Fragen von regierenden, oder doch regie-
ren sollenden, deutschen fürstlichen Schwach-
köpfen daneben stellen; es mag aber an der
wichtigen, jenen Erzählungen angehängten Leh-
re genug seyn. Sie lautet also:
„Edler Jüngling, der du einst deine Kräfte
dem Staat widmen willst, laſs dich dieses
nicht niederschlagen. Suche deinen Lohn

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0237" n="231"/>
da&#x017F;s, so es Gottes Wille wäre, ihm das Land,<lb/>
und auch die Festung Wolfenbüttel nicht länger<lb/>
zu gönnen, so wollte er wohl zufrieden seyn;<lb/>
und sollte ihm das Land zur Seeligkeit schaden,<lb/>
so begehre er&#x2019;s nicht, sondern wolle sein Ge-<lb/>
müth zum ewigen Gut setzen&#x201E;.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>10.<lb/>
Der fragende Fürst.</head><lb/>
          <p>Im Deutschen Museum des Jahrs 1783. I. Band<lb/>
S. 482. sind etliche läppische, kindische und un-<lb/>
gereimte Fragen aufgezeichnet, welche der kö-<lb/>
nigliche Schwachkopf, Ludwig XV. in Frank-<lb/>
reich an seinen neuen General-Controlleur Sil-<lb/>
houette, an den venetianischen Botschafter, und<lb/>
an den als Sieger von Port-Mahon zurück gekom-<lb/>
menen Marschall <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">von Richelieu</hi></hi> gethan. Ich<lb/>
könnte, wenn es mir anstühnde, ein Dutzend ähn-<lb/>
liche Fragen von regierenden, oder doch regie-<lb/>
ren sollenden, deutschen fürstlichen Schwach-<lb/>
köpfen daneben stellen; es mag aber an der<lb/>
wichtigen, jenen Erzählungen angehängten Leh-<lb/>
re genug seyn. Sie lautet also:<lb/><hi rendition="#et">&#x201E;Edler Jüngling, der du einst deine Kräfte<lb/>
dem Staat widmen willst, la&#x017F;s dich dieses<lb/>
nicht niederschlagen. Suche deinen Lohn<lb/></hi></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[231/0237] daſs, so es Gottes Wille wäre, ihm das Land, und auch die Festung Wolfenbüttel nicht länger zu gönnen, so wollte er wohl zufrieden seyn; und sollte ihm das Land zur Seeligkeit schaden, so begehre er’s nicht, sondern wolle sein Ge- müth zum ewigen Gut setzen„. 10. Der fragende Fürst. Im Deutschen Museum des Jahrs 1783. I. Band S. 482. sind etliche läppische, kindische und un- gereimte Fragen aufgezeichnet, welche der kö- nigliche Schwachkopf, Ludwig XV. in Frank- reich an seinen neuen General-Controlleur Sil- houette, an den venetianischen Botschafter, und an den als Sieger von Port-Mahon zurück gekom- menen Marschall von Richelieu gethan. Ich könnte, wenn es mir anstühnde, ein Dutzend ähn- liche Fragen von regierenden, oder doch regie- ren sollenden, deutschen fürstlichen Schwach- köpfen daneben stellen; es mag aber an der wichtigen, jenen Erzählungen angehängten Leh- re genug seyn. Sie lautet also: „Edler Jüngling, der du einst deine Kräfte dem Staat widmen willst, laſs dich dieses nicht niederschlagen. Suche deinen Lohn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_politische02_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_politische02_1796/237
Zitationshilfe: Moser, Friedrich Carl von: Politische Wahrheiten. Bd. 2. Zürich, 1796, S. 231. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_politische02_1796/237>, abgerufen am 21.04.2019.