Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Friedrich Carl von: Politische Wahrheiten. Bd. 2. Zürich, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

ihre Regierung aufdringen. Eben das ewige
Zurechtsetzen, als ob sie sich selber nicht zu
rathen und zu helfen wüssten, macht sie so-
dann trotzig und Joch abwerfend". Ein wich-
tiges Wort, das man nicht nur allen Prinzen-
Hofmeistern empfehlen, sondern auch manchem
Minister über seinen Herrn ins Ohr sagen möchte.

14.
Er studirt, wie ein Herr.

D. Selneccer meldetin der dem löblichen Chur-
fürsten August von Sachsen Ao. 1586. gehalte-
nen Leichen-Predigt: Es redet der fromme
Churfürst dermaleins seiner Hofprediger einen
an, der bey Seiner Churf. Gnd. Sohn, Herzog
Alexandern gottseeliger Gedächtniss, gewe-
sen und fraget ihn: Wie studiert mein Sohn?
Derselbe aber, als er geantwortet: Wol, Gott
dem Herrn ist zu danken
;
hält Seine Churf.
Gnd. weiter an: Ey, saget nur recht zu.
Er wiederum demüthigst gesagt: Gnädigster
Churfürst, ich danke je Gott; es lässt sich
alles wol an, ob er gleich studiert, wie
ein Herr
.
Darauf der hochlöbliche Churfürst
angefangen zu lachen und gesagt: Das ist ein

(II. Band.) Q

ihre Regierung aufdringen. Eben das ewige
Zurechtsetzen, als ob sie sich selber nicht zu
rathen und zu helfen wüſsten, macht sie so-
dann trotzig und Joch abwerfend„. Ein wich-
tiges Wort, das man nicht nur allen Prinzen-
Hofmeistern empfehlen, sondern auch manchem
Minister über seinen Herrn ins Ohr sagen möchte.

14.
Er studirt, wie ein Herr.

D. Selneccer meldetin der dem löblichen Chur-
fürsten August von Sachsen Ao. 1586. gehalte-
nen Leichen-Predigt: Es redet der fromme
Churfürst dermaleins seiner Hofprediger einen
an, der bey Seiner Churf. Gnd. Sohn, Herzog
Alexandern gottseeliger Gedächtniſs, gewe-
sen und fraget ihn: Wie studiert mein Sohn?
Derselbe aber, als er geantwortet: Wol, Gott
dem Herrn ist zu danken
;
hält Seine Churf.
Gnd. weiter an: Ey, saget nur recht zu.
Er wiederum demüthigst gesagt: Gnädigster
Churfürst, ich danke je Gott; es läſst sich
alles wol an, ob er gleich studiert, wie
ein Herr
.
Darauf der hochlöbliche Churfürst
angefangen zu lachen und gesagt: Das ist ein

(II. Band.) Q
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0247" n="241"/><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">ihre</hi></hi> Regierung aufdringen. Eben das ewige<lb/>
Zurechtsetzen, als ob sie sich selber nicht zu<lb/>
rathen und zu helfen wü&#x017F;sten, macht sie so-<lb/>
dann trotzig und Joch abwerfend&#x201E;. Ein wich-<lb/>
tiges Wort, das man nicht nur allen Prinzen-<lb/>
Hofmeistern empfehlen, sondern auch manchem<lb/>
Minister über seinen Herrn ins Ohr sagen möchte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>14.<lb/>
Er studirt, wie ein Herr.</head><lb/>
          <p>D. <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Selneccer</hi></hi> meldetin der dem löblichen Chur-<lb/>
fürsten August von Sachsen Ao. 1586. gehalte-<lb/>
nen Leichen-Predigt: Es redet der fromme<lb/>
Churfürst dermaleins seiner Hofprediger einen<lb/>
an, der bey Seiner Churf. Gnd. Sohn, Herzog<lb/>
Alexandern gottseeliger Gedächtni&#x017F;s, gewe-<lb/>
sen und fraget ihn: <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Wie studiert mein Sohn</hi>?</hi><lb/>
Derselbe aber, als er geantwortet: <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Wol, Gott<lb/>
dem Herrn ist zu danken</hi>;</hi> hält Seine Churf.<lb/>
Gnd. weiter an: <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Ey, saget nur recht zu</hi>.</hi><lb/>
Er wiederum demüthigst gesagt: <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Gnädigster<lb/>
Churfürst, ich danke je Gott; es lä&#x017F;st sich<lb/>
alles wol an, ob er gleich studiert, wie<lb/>
ein Herr</hi>.</hi> Darauf der hochlöbliche Churfürst<lb/>
angefangen zu lachen und gesagt: <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Das ist ein</hi></hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(<hi rendition="#i">II. Band.</hi>) Q</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[241/0247] ihre Regierung aufdringen. Eben das ewige Zurechtsetzen, als ob sie sich selber nicht zu rathen und zu helfen wüſsten, macht sie so- dann trotzig und Joch abwerfend„. Ein wich- tiges Wort, das man nicht nur allen Prinzen- Hofmeistern empfehlen, sondern auch manchem Minister über seinen Herrn ins Ohr sagen möchte. 14. Er studirt, wie ein Herr. D. Selneccer meldetin der dem löblichen Chur- fürsten August von Sachsen Ao. 1586. gehalte- nen Leichen-Predigt: Es redet der fromme Churfürst dermaleins seiner Hofprediger einen an, der bey Seiner Churf. Gnd. Sohn, Herzog Alexandern gottseeliger Gedächtniſs, gewe- sen und fraget ihn: Wie studiert mein Sohn? Derselbe aber, als er geantwortet: Wol, Gott dem Herrn ist zu danken; hält Seine Churf. Gnd. weiter an: Ey, saget nur recht zu. Er wiederum demüthigst gesagt: Gnädigster Churfürst, ich danke je Gott; es läſst sich alles wol an, ob er gleich studiert, wie ein Herr. Darauf der hochlöbliche Churfürst angefangen zu lachen und gesagt: Das ist ein (II. Band.) Q

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_politische02_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_politische02_1796/247
Zitationshilfe: Moser, Friedrich Carl von: Politische Wahrheiten. Bd. 2. Zürich, 1796, S. 241. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_politische02_1796/247>, abgerufen am 25.04.2019.