Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Friedrich Carl von: Politische Wahrheiten. Bd. 2. Zürich, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

eben so seltenen als rühmlichen Beispiel, zu-
gleich der Lehrer seiner eigenen fürstlichen Söh-
nen geworden, so lässt sich gar nicht zweifeln,
dass unter vier Augen manche belehrende, er-
munternde und warnende deutsche Note zu
Schöpflins lateinischem Text geliefert worden
seyn werde.

Von dem Haus Würtemberg sind in dem
von mir ehedem herausgegegeben patriotischen
Archiv bereits verschiedene einzele Biographien
dessen Regenten enthalten, welche ehedem zum
Dienst und Lehre des Herzog Carls von dem
Geh. Rath Renz entworfen waren; des grössern
Sattlerischen Werks, und was wir von dem
zum Historiker gebohrnen Herrn Hofrath und
Prof. Spittler theils bereits erhalten, theils noch
zu gewarten haben, nicht zu gedenken.

16.
Noch ein Wort, wie Fürsten-Kinder die
Geschichte ihres Hauses studiren sollten.

"Alles ruft uns zu: Willst du weise und
glücklich seyn, so hüte dich vor keinen
Sünden eifriger und sorgfältiger, als vor
denen, welche in deiner Eltern und Vorel-
tern Hause herrschten
!
Nun forsche ein je-

eben so seltenen als rühmlichen Beispiel, zu-
gleich der Lehrer seiner eigenen fürstlichen Söh-
nen geworden, so läſst sich gar nicht zweifeln,
daſs unter vier Augen manche belehrende, er-
munternde und warnende deutsche Note zu
Schöpflins lateinischem Text geliefert worden
seyn werde.

Von dem Haus Würtemberg sind in dem
von mir ehedem herausgegegeben patriotischen
Archiv bereits verschiedene einzele Biographien
dessen Regenten enthalten, welche ehedem zum
Dienst und Lehre des Herzog Carls von dem
Geh. Rath Renz entworfen waren; des gröſsern
Sattlerischen Werks, und was wir von dem
zum Historiker gebohrnen Herrn Hofrath und
Prof. Spittler theils bereits erhalten, theils noch
zu gewarten haben, nicht zu gedenken.

16.
Noch ein Wort, wie Fürsten-Kinder die
Geschichte ihres Hauses studiren sollten.

„Alles ruft uns zu: Willst du weise und
glücklich seyn, so hüte dich vor keinen
Sünden eifriger und sorgfältiger, als vor
denen, welche in deiner Eltern und Vorel-
tern Hause herrschten
!
Nun forsche ein je-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0254" n="248"/>
eben so seltenen als rühmlichen Beispiel, zu-<lb/>
gleich der Lehrer seiner eigenen fürstlichen Söh-<lb/>
nen geworden, so lä&#x017F;st sich gar nicht zweifeln,<lb/>
da&#x017F;s unter vier Augen manche belehrende, er-<lb/>
munternde und warnende deutsche Note zu<lb/>
Schöpflins lateinischem Text geliefert worden<lb/>
seyn werde.</p><lb/>
          <p>Von dem Haus <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Würtemberg</hi></hi> sind in dem<lb/>
von mir ehedem herausgegegeben patriotischen<lb/>
Archiv bereits verschiedene einzele Biographien<lb/>
dessen Regenten enthalten, welche ehedem zum<lb/>
Dienst und Lehre des Herzog Carls von dem<lb/>
Geh. Rath <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Renz</hi></hi> entworfen waren; des grö&#x017F;sern<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Sattlerischen</hi></hi> Werks, und was wir von dem<lb/>
zum Historiker gebohrnen Herrn Hofrath und<lb/>
Prof. <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Spittler</hi></hi> theils bereits erhalten, theils noch<lb/>
zu gewarten haben, nicht zu gedenken.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>16.<lb/>
Noch ein Wort, wie Fürsten-Kinder die<lb/>
Geschichte ihres Hauses studiren sollten.</head><lb/>
          <p>&#x201E;Alles ruft uns zu: <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Willst du weise und<lb/>
glücklich seyn, so hüte dich vor keinen<lb/>
Sünden eifriger und sorgfältiger, als vor<lb/>
denen, welche in deiner Eltern und Vorel-<lb/>
tern Hause herrschten</hi>!</hi> Nun forsche ein je-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[248/0254] eben so seltenen als rühmlichen Beispiel, zu- gleich der Lehrer seiner eigenen fürstlichen Söh- nen geworden, so läſst sich gar nicht zweifeln, daſs unter vier Augen manche belehrende, er- munternde und warnende deutsche Note zu Schöpflins lateinischem Text geliefert worden seyn werde. Von dem Haus Würtemberg sind in dem von mir ehedem herausgegegeben patriotischen Archiv bereits verschiedene einzele Biographien dessen Regenten enthalten, welche ehedem zum Dienst und Lehre des Herzog Carls von dem Geh. Rath Renz entworfen waren; des gröſsern Sattlerischen Werks, und was wir von dem zum Historiker gebohrnen Herrn Hofrath und Prof. Spittler theils bereits erhalten, theils noch zu gewarten haben, nicht zu gedenken. 16. Noch ein Wort, wie Fürsten-Kinder die Geschichte ihres Hauses studiren sollten. „Alles ruft uns zu: Willst du weise und glücklich seyn, so hüte dich vor keinen Sünden eifriger und sorgfältiger, als vor denen, welche in deiner Eltern und Vorel- tern Hause herrschten! Nun forsche ein je-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_politische02_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_politische02_1796/254
Zitationshilfe: Moser, Friedrich Carl von: Politische Wahrheiten. Bd. 2. Zürich, 1796, S. 248. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_politische02_1796/254>, abgerufen am 18.04.2019.