Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Friedrich Carl von: Politische Wahrheiten. Bd. 2. Zürich, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
17.
So sollten alle Fürsten denken.

Churfürst August zu Sachsen (gest. 1586.)
schrieb bey einer gewissen Gelegenheit mit eige-
ner Hand: "Ich will meine Seeligkeit nicht
stellen auf Menschen, die wol irren können.
Handlen meine Theologen zu Leipzig, Witten-
berg oder anderswo, recht, so gefällt es mir
wol; handeln sie aber unrecht, und führen fal-
sche Lehre, so bin ich der erste, der ihnen
zuwider".

18.
Welchem Fürsten ein Mann von Ehre nie-
mahls dienen sollte.

Ein Fürst, der alte, treu und bewährt erfun-
dene Freunde vergisst und vernachlässigt; der
alte treue Diener, weil sie, ihres Werths be-
wusst, zu stolz sind zu kriechen, zu betteln
und sich selbst ins undankbare Andenken zu
bringen, lieber schmachten und darben lässt,
hingegen Unverschämte und Unwürdige vor-
zieht, begünstiget und mästet, der thut freilich
nichts, was nicht längst vor ihm Lauf der Welt
war und es biss ans Ende der Tage bleiben

17.
So sollten alle Fürsten denken.

Churfürst August zu Sachsen (gest. 1586.)
schrieb bey einer gewissen Gelegenheit mit eige-
ner Hand: „Ich will meine Seeligkeit nicht
stellen auf Menschen, die wol irren können.
Handlen meine Theologen zu Leipzig, Witten-
berg oder anderswo, recht, so gefällt es mir
wol; handeln sie aber unrecht, und führen fal-
sche Lehre, so bin ich der erste, der ihnen
zuwider„.

18.
Welchem Fürsten ein Mann von Ehre nie-
mahls dienen sollte.

Ein Fürst, der alte, treu und bewährt erfun-
dene Freunde vergiſst und vernachlässigt; der
alte treue Diener, weil sie, ihres Werths be-
wuſst, zu stolz sind zu kriechen, zu betteln
und sich selbst ins undankbare Andenken zu
bringen, lieber schmachten und darben läſst,
hingegen Unverschämte und Unwürdige vor-
zieht, begünstiget und mästet, der thut freilich
nichts, was nicht längst vor ihm Lauf der Welt
war und es biſs ans Ende der Tage bleiben

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0258" n="252"/>
        <div n="2">
          <head>17.<lb/>
So sollten alle Fürsten denken.</head><lb/>
          <p>Churfürst August zu Sachsen (gest. 1586.)<lb/>
schrieb bey einer gewissen Gelegenheit mit eige-<lb/>
ner Hand: &#x201E;Ich will meine Seeligkeit nicht<lb/>
stellen auf Menschen, die wol irren können.<lb/>
Handlen meine Theologen zu Leipzig, Witten-<lb/>
berg oder anderswo, recht, so gefällt es mir<lb/>
wol; handeln sie aber unrecht, und führen fal-<lb/>
sche Lehre, so bin ich der erste, der ihnen<lb/>
zuwider&#x201E;.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>18.<lb/>
Welchem Fürsten ein Mann von Ehre nie-<lb/>
mahls dienen sollte.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Ein Fürst, der alte, treu und bewährt erfun-<lb/>
dene Freunde vergi&#x017F;st und vernachlässigt; der<lb/>
alte treue Diener, weil sie, ihres Werths be-<lb/>
wu&#x017F;st, zu stolz sind zu kriechen, zu betteln<lb/>
und sich selbst ins undankbare Andenken zu<lb/>
bringen, lieber schmachten und darben lä&#x017F;st,<lb/>
hingegen Unverschämte und Unwürdige vor-<lb/>
zieht, begünstiget und mästet, der thut freilich<lb/>
nichts, was nicht längst vor ihm Lauf der Welt<lb/>
war und es bi&#x017F;s ans Ende der Tage bleiben<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[252/0258] 17. So sollten alle Fürsten denken. Churfürst August zu Sachsen (gest. 1586.) schrieb bey einer gewissen Gelegenheit mit eige- ner Hand: „Ich will meine Seeligkeit nicht stellen auf Menschen, die wol irren können. Handlen meine Theologen zu Leipzig, Witten- berg oder anderswo, recht, so gefällt es mir wol; handeln sie aber unrecht, und führen fal- sche Lehre, so bin ich der erste, der ihnen zuwider„. 18. Welchem Fürsten ein Mann von Ehre nie- mahls dienen sollte. Ein Fürst, der alte, treu und bewährt erfun- dene Freunde vergiſst und vernachlässigt; der alte treue Diener, weil sie, ihres Werths be- wuſst, zu stolz sind zu kriechen, zu betteln und sich selbst ins undankbare Andenken zu bringen, lieber schmachten und darben läſst, hingegen Unverschämte und Unwürdige vor- zieht, begünstiget und mästet, der thut freilich nichts, was nicht längst vor ihm Lauf der Welt war und es biſs ans Ende der Tage bleiben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_politische02_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_politische02_1796/258
Zitationshilfe: Moser, Friedrich Carl von: Politische Wahrheiten. Bd. 2. Zürich, 1796, S. 252. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_politische02_1796/258>, abgerufen am 02.04.2020.