Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Friedrich Carl von: Politische Wahrheiten. Bd. 2. Zürich, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

Worte nach etlichen Jahren noch am Abend
des Lebens von beyden ein schweres Donner-
wetter und Hagelschlag nach; der dem in sei-
nen Hofnungen Betrogenen, die alte, eine Zeit-
lang vergessene, weltbekannte Warnung: Sich
niemahls verlassen auf Fürsten, wieder lebendig
fühlbar und erinnerlich machte.

21.
Stanislaus, Rex.

Der zweymahl gewählte und zweymahl ent-
thronte König Stanislaus in Pohlen schrieb sich,
da er nur noch Herzog in Lothringen war,
kraft des in den Friedensschlüssen ihm beibehal-
tenen Königlichen Titels, noch immer: Stanis-
laus Rex. Wenn er sich dabey seinem flei-
schernen, geistlosen, unthätigen, unvermögen-
den Rivalen, dem Sächsischen August, gegen-
über dachte, konnte es nicht fehlen, dass in
der Seele des edlen, in seinem Unglück noch
mehr als im Glück grossen Mannes, bey jeder
solchen Unterschrift der Gedanke auflebte: Ich
war König; ich war's werth, es zu seyn; ich
bin's noch, mehr, denn der, so die Crone
trägt, weil ich mich selbst zu besitzen geler-
net habe.

Worte nach etlichen Jahren noch am Abend
des Lebens von beyden ein schweres Donner-
wetter und Hagelschlag nach; der dem in sei-
nen Hofnungen Betrogenen, die alte, eine Zeit-
lang vergessene, weltbekannte Warnung: Sich
niemahls verlassen auf Fürsten, wieder lebendig
fühlbar und erinnerlich machte.

21.
Stanislaus, Rex.

Der zweymahl gewählte und zweymahl ent-
thronte König Stanislaus in Pohlen schrieb sich,
da er nur noch Herzog in Lothringen war,
kraft des in den Friedensschlüssen ihm beibehal-
tenen Königlichen Titels, noch immer: Stanis-
laus Rex. Wenn er sich dabey seinem flei-
schernen, geistlosen, unthätigen, unvermögen-
den Rivalen, dem Sächsischen August, gegen-
über dachte, konnte es nicht fehlen, daſs in
der Seele des edlen, in seinem Unglück noch
mehr als im Glück groſsen Mannes, bey jeder
solchen Unterschrift der Gedanke auflebte: Ich
war König; ich war’s werth, es zu seyn; ich
bin’s noch, mehr, denn der, so die Crone
trägt, weil ich mich selbst zu besitzen geler-
net habe.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0261" n="255"/>
Worte nach etlichen Jahren noch am Abend<lb/>
des Lebens von beyden ein schweres Donner-<lb/>
wetter und Hagelschlag nach; der dem in sei-<lb/>
nen Hofnungen Betrogenen, die alte, eine Zeit-<lb/>
lang vergessene, weltbekannte Warnung: Sich<lb/>
niemahls verlassen auf Fürsten, wieder lebendig<lb/>
fühlbar und erinnerlich machte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>21.<lb/>
Stanislaus, Rex.</head><lb/>
          <p>Der zweymahl gewählte und zweymahl ent-<lb/>
thronte König Stanislaus in Pohlen schrieb sich,<lb/>
da er nur noch Herzog in Lothringen war,<lb/>
kraft des in den Friedensschlüssen ihm beibehal-<lb/>
tenen Königlichen Titels, noch immer: Stanis-<lb/>
laus <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Rex</hi></hi>. Wenn er sich dabey seinem flei-<lb/>
schernen, geistlosen, unthätigen, unvermögen-<lb/>
den Rivalen, dem Sächsischen August, gegen-<lb/>
über dachte, konnte es nicht fehlen, da&#x017F;s in<lb/>
der Seele des edlen, in seinem Unglück noch<lb/>
mehr als im Glück gro&#x017F;sen Mannes, bey jeder<lb/>
solchen Unterschrift der Gedanke auflebte: Ich<lb/>
war König; ich war&#x2019;s werth, es zu seyn; ich<lb/>
bin&#x2019;s noch, mehr, denn der, so die Crone<lb/>
trägt, weil ich mich selbst zu besitzen geler-<lb/>
net habe.</p>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[255/0261] Worte nach etlichen Jahren noch am Abend des Lebens von beyden ein schweres Donner- wetter und Hagelschlag nach; der dem in sei- nen Hofnungen Betrogenen, die alte, eine Zeit- lang vergessene, weltbekannte Warnung: Sich niemahls verlassen auf Fürsten, wieder lebendig fühlbar und erinnerlich machte. 21. Stanislaus, Rex. Der zweymahl gewählte und zweymahl ent- thronte König Stanislaus in Pohlen schrieb sich, da er nur noch Herzog in Lothringen war, kraft des in den Friedensschlüssen ihm beibehal- tenen Königlichen Titels, noch immer: Stanis- laus Rex. Wenn er sich dabey seinem flei- schernen, geistlosen, unthätigen, unvermögen- den Rivalen, dem Sächsischen August, gegen- über dachte, konnte es nicht fehlen, daſs in der Seele des edlen, in seinem Unglück noch mehr als im Glück groſsen Mannes, bey jeder solchen Unterschrift der Gedanke auflebte: Ich war König; ich war’s werth, es zu seyn; ich bin’s noch, mehr, denn der, so die Crone trägt, weil ich mich selbst zu besitzen geler- net habe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_politische02_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_politische02_1796/261
Zitationshilfe: Moser, Friedrich Carl von: Politische Wahrheiten. Bd. 2. Zürich, 1796, S. 255. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_politische02_1796/261>, abgerufen am 21.04.2019.