Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Friedrich Carl von: Politische Wahrheiten. Bd. 2. Zürich, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

es giebt sehr wenige Menschen, die fähig sind,
sich der Gefahr auszusetzen, kühne und nützli-
che Wahrheiten zu sagen. -- Aller Orten, wo
Particular-Vortheil gegen das allgemeine Wohl
kämpft, zieht das leztere den Kürzern. Die
Fürsten müssten unaufhörlich die ewigen Wahr-
heiten vor Augen haben, welche Fenelon mit
so vielem Muthe an einem Hof predigen durfte,
der von allen Arten der Schmeicheley trunken,
mit allen Fallstricken der Verführung umgeben,
und durch alle Arten von Eitelkeit geblendet
war. Wenn man aus seinem göttlichen Buche
das Handbuch der Könige machen könnte, so
würde die allgemeine Glückseeligkeit gewiss
bewürkt werden. Aber Fenelon starb verwie-
sen, entfernt vom Hofe".

Commentar über die Denkschriften des Gr. v.
St. Germain in den Ephemeriden der Mensch-
heit 1781. 9. St. S. 302.
25.
Wie Könige Vater und Mutter ehren.

Als Ludwig XIII. in Frankreich, auf Verhe-
zung des Cardinals von Richelieu im J. 1630.
seine eigene Mutter gefangen nehmen und exi-
liren liess, und endlich über diese unnatürliche

es giebt sehr wenige Menschen, die fähig sind,
sich der Gefahr auszusetzen, kühne und nützli-
che Wahrheiten zu sagen. — Aller Orten, wo
Particular-Vortheil gegen das allgemeine Wohl
kämpft, zieht das leztere den Kürzern. Die
Fürsten müſsten unaufhörlich die ewigen Wahr-
heiten vor Augen haben, welche Fenelon mit
so vielem Muthe an einem Hof predigen durfte,
der von allen Arten der Schmeicheley trunken,
mit allen Fallstricken der Verführung umgeben,
und durch alle Arten von Eitelkeit geblendet
war. Wenn man aus seinem göttlichen Buche
das Handbuch der Könige machen könnte, so
würde die allgemeine Glückseeligkeit gewiſs
bewürkt werden. Aber Fenelon starb verwie-
sen, entfernt vom Hofe„.

Commentar über die Denkschriften des Gr. v.
St. Germain in den Ephemeriden der Mensch-
heit 1781. 9. St. S. 302.
25.
Wie Könige Vater und Mutter ehren.

Als Ludwig XIII. in Frankreich, auf Verhe-
zung des Cardinals von Richelieu im J. 1630.
seine eigene Mutter gefangen nehmen und exi-
liren lieſs, und endlich über diese unnatürliche

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0264" n="258"/>
es giebt sehr wenige Menschen, die fähig sind,<lb/>
sich der Gefahr auszusetzen, kühne und nützli-<lb/>
che Wahrheiten zu sagen. &#x2014; Aller Orten, wo<lb/>
Particular-Vortheil gegen das allgemeine Wohl<lb/>
kämpft, zieht das leztere den Kürzern. Die<lb/>
Fürsten mü&#x017F;sten unaufhörlich die ewigen Wahr-<lb/>
heiten vor Augen haben, welche <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Fenelon</hi></hi> mit<lb/>
so vielem Muthe an einem Hof predigen durfte,<lb/>
der von allen Arten der Schmeicheley trunken,<lb/>
mit allen Fallstricken der Verführung umgeben,<lb/>
und durch alle Arten von Eitelkeit geblendet<lb/>
war. Wenn man aus seinem göttlichen Buche<lb/>
das Handbuch der Könige machen könnte, so<lb/>
würde die allgemeine Glückseeligkeit gewi&#x017F;s<lb/>
bewürkt werden. Aber <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Fenelon</hi></hi> starb verwie-<lb/>
sen, entfernt vom Hofe&#x201E;.</p><lb/>
          <list>
            <item>Commentar über die Denkschriften des Gr. v.<lb/>
St. Germain in den Ephemeriden der Mensch-<lb/>
heit 1781. 9. St. S. 302.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>25.<lb/>
Wie Könige Vater und Mutter ehren.</head><lb/>
          <p>Als Ludwig XIII. in Frankreich, auf Verhe-<lb/>
zung des Cardinals <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">von Richelieu</hi></hi> im J. 1630.<lb/>
seine eigene Mutter gefangen nehmen und exi-<lb/>
liren lie&#x017F;s, und endlich über diese unnatürliche<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[258/0264] es giebt sehr wenige Menschen, die fähig sind, sich der Gefahr auszusetzen, kühne und nützli- che Wahrheiten zu sagen. — Aller Orten, wo Particular-Vortheil gegen das allgemeine Wohl kämpft, zieht das leztere den Kürzern. Die Fürsten müſsten unaufhörlich die ewigen Wahr- heiten vor Augen haben, welche Fenelon mit so vielem Muthe an einem Hof predigen durfte, der von allen Arten der Schmeicheley trunken, mit allen Fallstricken der Verführung umgeben, und durch alle Arten von Eitelkeit geblendet war. Wenn man aus seinem göttlichen Buche das Handbuch der Könige machen könnte, so würde die allgemeine Glückseeligkeit gewiſs bewürkt werden. Aber Fenelon starb verwie- sen, entfernt vom Hofe„. Commentar über die Denkschriften des Gr. v. St. Germain in den Ephemeriden der Mensch- heit 1781. 9. St. S. 302. 25. Wie Könige Vater und Mutter ehren. Als Ludwig XIII. in Frankreich, auf Verhe- zung des Cardinals von Richelieu im J. 1630. seine eigene Mutter gefangen nehmen und exi- liren lieſs, und endlich über diese unnatürliche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_politische02_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_politische02_1796/264
Zitationshilfe: Moser, Friedrich Carl von: Politische Wahrheiten. Bd. 2. Zürich, 1796, S. 258. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_politische02_1796/264>, abgerufen am 21.04.2019.