Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Friedrich Carl von: Politische Wahrheiten. Bd. 2. Zürich, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
27.
Schriftsteller-Rache an dem Andenken böser
Fürsten.

Bischof Burnet *) erzählt eine Unterredung,
die er mit der klugen und tugendhaften Köni-
gin Maria von Engelland als damaligen Prin-
zessin von Oranien gehabt. Sie fragte ihn nem-
lich, warum wohl der König, ihr Vater, (Ja-
cob II.) gegen den Hrn. Jurieu, einen so
geistreichen und vor die Vertheidigung der Wahr-
heit so beeiferten Schriftsteller, so sehr erbit-
tert gewesen sey? Burnet antwortete: Ju-
rieu
habe in seine Schriften zu viel Bitterkeit
und Galle einfliessen lassen. Unter andern Per-
sonen, deren Ehre er sehr angegriffen, sey
die Königin Maria von Schottland eine von de-
nen gewesen, die er am übelsten behandelt;
daher das verhasste Gemählde von ihr auch ih-
ren Nachkommen zu nahe trete, und es nicht
anständig schiene, dass solches just von einem
Geistlichen geschehen sey, der so viel Eifer
und Ergebenheit vor Ihro Königl. Hoheit be-
zeuge. Die Prinzessin antwortete aber darauf:
Herr Jurieu war berechtigt, sich aller Vor-

*) Memoir. histor. de la Gr. Bretagne T. III. p. 154.
27.
Schriftsteller-Rache an dem Andenken böser
Fürsten.

Bischof Burnet *) erzählt eine Unterredung,
die er mit der klugen und tugendhaften Köni-
gin Maria von Engelland als damaligen Prin-
zessin von Oranien gehabt. Sie fragte ihn nem-
lich, warum wohl der König, ihr Vater, (Ja-
cob II.) gegen den Hrn. Jurieu, einen so
geistreichen und vor die Vertheidigung der Wahr-
heit so beeiferten Schriftsteller, so sehr erbit-
tert gewesen sey? Burnet antwortete: Ju-
rieu
habe in seine Schriften zu viel Bitterkeit
und Galle einfliessen lassen. Unter andern Per-
sonen, deren Ehre er sehr angegriffen, sey
die Königin Maria von Schottland eine von de-
nen gewesen, die er am übelsten behandelt;
daher das verhaſste Gemählde von ihr auch ih-
ren Nachkommen zu nahe trete, und es nicht
anständig schiene, daſs solches just von einem
Geistlichen geschehen sey, der so viel Eifer
und Ergebenheit vor Ihro Königl. Hoheit be-
zeuge. Die Prinzessin antwortete aber darauf:
Herr Jurieu war berechtigt, sich aller Vor-

*) Memoir. histor. de la Gr. Bretagne T. III. p. 154.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0267" n="261"/>
        <div n="2">
          <head>27.<lb/>
Schriftsteller-Rache an dem Andenken böser<lb/>
Fürsten.</head><lb/>
          <p>Bischof <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Burnet</hi></hi> <note place="foot" n="*)"><hi rendition="#i">Memoir. histor. de la Gr. Bretagne T. III. p.</hi> 154.</note> erzählt eine Unterredung,<lb/>
die er mit der klugen und tugendhaften Köni-<lb/>
gin Maria von Engelland als damaligen Prin-<lb/>
zessin von Oranien gehabt. Sie fragte ihn nem-<lb/>
lich, warum wohl der König, ihr Vater, (Ja-<lb/>
cob II.) gegen den Hrn. <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Jurieu</hi>,</hi> einen so<lb/>
geistreichen und vor die Vertheidigung der Wahr-<lb/>
heit so beeiferten Schriftsteller, so sehr erbit-<lb/>
tert gewesen sey? <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Burnet</hi></hi> antwortete: <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Ju-<lb/>
rieu</hi></hi> habe in seine Schriften zu viel Bitterkeit<lb/>
und Galle einfliessen lassen. Unter andern Per-<lb/>
sonen, deren Ehre er sehr angegriffen, sey<lb/>
die Königin Maria von Schottland eine von de-<lb/>
nen gewesen, die er am übelsten behandelt;<lb/>
daher das verha&#x017F;ste Gemählde von ihr auch ih-<lb/>
ren Nachkommen zu nahe trete, und es nicht<lb/>
anständig schiene, da&#x017F;s solches just von einem<lb/>
Geistlichen geschehen sey, der so viel Eifer<lb/>
und Ergebenheit vor Ihro Königl. Hoheit be-<lb/>
zeuge. Die Prinzessin antwortete aber darauf:<lb/>
Herr <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Jurieu</hi></hi> war berechtigt, sich aller Vor-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[261/0267] 27. Schriftsteller-Rache an dem Andenken böser Fürsten. Bischof Burnet *) erzählt eine Unterredung, die er mit der klugen und tugendhaften Köni- gin Maria von Engelland als damaligen Prin- zessin von Oranien gehabt. Sie fragte ihn nem- lich, warum wohl der König, ihr Vater, (Ja- cob II.) gegen den Hrn. Jurieu, einen so geistreichen und vor die Vertheidigung der Wahr- heit so beeiferten Schriftsteller, so sehr erbit- tert gewesen sey? Burnet antwortete: Ju- rieu habe in seine Schriften zu viel Bitterkeit und Galle einfliessen lassen. Unter andern Per- sonen, deren Ehre er sehr angegriffen, sey die Königin Maria von Schottland eine von de- nen gewesen, die er am übelsten behandelt; daher das verhaſste Gemählde von ihr auch ih- ren Nachkommen zu nahe trete, und es nicht anständig schiene, daſs solches just von einem Geistlichen geschehen sey, der so viel Eifer und Ergebenheit vor Ihro Königl. Hoheit be- zeuge. Die Prinzessin antwortete aber darauf: Herr Jurieu war berechtigt, sich aller Vor- *) Memoir. histor. de la Gr. Bretagne T. III. p. 154.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_politische02_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_politische02_1796/267
Zitationshilfe: Moser, Friedrich Carl von: Politische Wahrheiten. Bd. 2. Zürich, 1796, S. 261. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_politische02_1796/267>, abgerufen am 20.05.2019.