Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Friedrich Carl von: Politische Wahrheiten. Bd. 2. Zürich, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

theile zu Vertheidigung einer guten Sache zu be-
dienen; er war daher verbunden, den wahren
Charakter der Verfolger der Wahrheit darzustellen.
Wenn also das wahr ist, was er von der Königin
von Schottland gesagt, so kann man ihn nicht
darüber tadeln. Die Fürsten, welche übels
thun, müssen sich gewärtigen, dass man
sich an ihrem Andenken räche, da man es
nicht an ihrer Person thun kann; und das,
was man sie in diesem Betracht leiden
macht, istnur sehrwenig in Vergleichung
dessen, was sie andere leiden gemacht
haben
.

28.
Kopf-Beugen, anstatt Knie-Beugen.

Niemand hat sich darauf besser verstanden, als
Kayser Joseph II. Er war der angenehmste Ge-
sellschafter, der leutseligste, herablassendste,
populärste Fürst seiner Zeit, wenn, wo und so
oft er wollte; in seinen Regenten-Handlungen,
Befehlen und Verordnungen aber der strengste De-
spot. Nach der uralten Spanischen Etiquette war
bey der Erscheinung vor ihm das Kniebeugen
eingeführt; man beugte also, gemächlich genug,
das Knie, und durfte dabey raisonniren, so viel
man wollte. Die Engelländer thun's noch vor ih-

theile zu Vertheidigung einer guten Sache zu be-
dienen; er war daher verbunden, den wahren
Charakter der Verfolger der Wahrheit darzustellen.
Wenn also das wahr ist, was er von der Königin
von Schottland gesagt, so kann man ihn nicht
darüber tadeln. Die Fürsten, welche übels
thun, müssen sich gewärtigen, daſs man
sich an ihrem Andenken räche, da man es
nicht an ihrer Person thun kann; und das,
was man sie in diesem Betracht leiden
macht, istnur sehrwenig in Vergleichung
dessen, was sie andere leiden gemacht
haben
.

28.
Kopf-Beugen, anstatt Knie-Beugen.

Niemand hat sich darauf besser verstanden, als
Kayser Joseph II. Er war der angenehmste Ge-
sellschafter, der leutseligste, herablassendste,
populärste Fürst seiner Zeit, wenn, wo und so
oft er wollte; in seinen Regenten-Handlungen,
Befehlen und Verordnungen aber der strengste De-
spot. Nach der uralten Spanischen Etiquette war
bey der Erscheinung vor ihm das Kniebeugen
eingeführt; man beugte also, gemächlich genug,
das Knie, und durfte dabey raisonniren, so viel
man wollte. Die Engelländer thun’s noch vor ih-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0268" n="262"/>
theile zu Vertheidigung einer guten Sache zu be-<lb/>
dienen; er war daher verbunden, den wahren<lb/>
Charakter der Verfolger der Wahrheit darzustellen.<lb/>
Wenn also das wahr ist, was er von der Königin<lb/>
von Schottland gesagt, so kann man ihn nicht<lb/>
darüber tadeln. <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Die Fürsten, welche übels<lb/>
thun, müssen sich gewärtigen, da&#x017F;s man<lb/>
sich an ihrem Andenken räche, da man es<lb/>
nicht an ihrer Person thun kann; und das,<lb/>
was man sie in diesem Betracht leiden<lb/>
macht, istnur sehrwenig in Vergleichung<lb/>
dessen, was sie andere leiden gemacht<lb/>
haben</hi>.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>28.<lb/>
Kopf-Beugen, anstatt Knie-Beugen.</head><lb/>
          <p>Niemand hat sich darauf besser verstanden, als<lb/>
Kayser Joseph II. Er war der angenehmste Ge-<lb/>
sellschafter, der leutseligste, herablassendste,<lb/>
populärste Fürst seiner Zeit, wenn, wo und so<lb/>
oft er wollte; in seinen Regenten-Handlungen,<lb/>
Befehlen und Verordnungen aber der strengste De-<lb/>
spot. Nach der uralten Spanischen Etiquette war<lb/>
bey der Erscheinung vor ihm das <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Kniebeugen</hi></hi><lb/>
eingeführt; man beugte also, gemächlich genug,<lb/>
das Knie, und durfte dabey raisonniren, so viel<lb/>
man wollte. Die Engelländer thun&#x2019;s noch vor ih-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[262/0268] theile zu Vertheidigung einer guten Sache zu be- dienen; er war daher verbunden, den wahren Charakter der Verfolger der Wahrheit darzustellen. Wenn also das wahr ist, was er von der Königin von Schottland gesagt, so kann man ihn nicht darüber tadeln. Die Fürsten, welche übels thun, müssen sich gewärtigen, daſs man sich an ihrem Andenken räche, da man es nicht an ihrer Person thun kann; und das, was man sie in diesem Betracht leiden macht, istnur sehrwenig in Vergleichung dessen, was sie andere leiden gemacht haben. 28. Kopf-Beugen, anstatt Knie-Beugen. Niemand hat sich darauf besser verstanden, als Kayser Joseph II. Er war der angenehmste Ge- sellschafter, der leutseligste, herablassendste, populärste Fürst seiner Zeit, wenn, wo und so oft er wollte; in seinen Regenten-Handlungen, Befehlen und Verordnungen aber der strengste De- spot. Nach der uralten Spanischen Etiquette war bey der Erscheinung vor ihm das Kniebeugen eingeführt; man beugte also, gemächlich genug, das Knie, und durfte dabey raisonniren, so viel man wollte. Die Engelländer thun’s noch vor ih-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_politische02_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_politische02_1796/268
Zitationshilfe: Moser, Friedrich Carl von: Politische Wahrheiten. Bd. 2. Zürich, 1796, S. 262. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_politische02_1796/268>, abgerufen am 21.04.2019.